Zum Inhalt springen

30. Weltdiabetestag – Die BVAEB kümmert sich um Diabetesversorgung und Diabetesprävention

Am 14. November 2021 findet zum 30. Mal der Weltdiabetestag statt.

Wien (OTS) - Das Motto des von der WHO und der Internationalen Diabetesföderation initiierten Aktionstages lautet: „Zugang zu Diabetesversorgung: wenn nicht jetzt, wann dann?“.

Zur Diabetesversorgung gehört nicht nur medikamentöse Therapie, sondern auch die Optimierung des gesundheitsrelevanten Lebensstils. Dieser ist der wohl relevanteste Schritt zur Diabetesprävention. Die BVAEB bietet neben ihrem Therapieangebot auch zahlreiche Präventionsangebote – etwa im kürzlich eröffneten Gesundheitszentrum Resilienzpark Sitzenberg.

Ein gesunder Lebensstil ist bei Menschen mit Diabetes die Grundlage zum Erfolg

Schätzungen zufolge sind bis zu 600.000 Menschen in Österreich von Diabetes mellitus betroffen. In den Empfehlungen und Leitlinien zur Prävention und zum Management von Typ 2 Diabetes mellitus herrscht große Übereinstimmung darüber, dass ein gesunder Lebensstil ein Schlüsselfaktor im Management der Erkrankung ist. Es ist wissenschaftlich bestens abgesichert, dass Lebensstiloptimierung der Kontrolle des Blutzuckerspiegels sowie der Prävention von Folgeerkrankungen wie Herz- Kreislauferkrankungen dient und deshalb ein wichtiger Teil des Krankheitsmanagements und der Versorgung ist. Ein gesunder Lebensstil trägt aber auch wesentlich dazu bei, einer Entstehung der Krankheit entgegenzuwirken. So sollte man nicht rauchen und ausdauerorientierte Bewegung von mindestens 150 Minuten pro Woche mit mittlerer oder höherer Intensität (Radfahren, sportliche Betätigung, Fitness- oder körperlich aktive Freizeitaktivitäten) mit mindestens zweimal die Woche muskelkräftigenden Übungen kombinieren. Außerdem sollte man mindestens 5 Portionen Gemüse und Obst pro Tag essen, mit Schwerpunkt auf Gemüse.

Das Karl Landsteiner Institut für Gesundheitsförderungsforschung hat den Anteil der Personen mit Diabetes mellitus in Österreich, der sich an diese Lebensstilempfehlungen hält, analysiert. Es wurde erhoben, wie sich Menschen mit Diabetes von Menschen ohne Diabetes diesbezüglich unterscheiden, und wie sich dieser Anteil in den letzten Jahren verändert hat.

Dazu wurden Auswertungen aus den Gesundheitsbefragungen der Jahre 2014 und 2019 von Statistik Austria herangezogen. Die Ergebnisse dieser Analyse zeigen, dass etwa ein Sechstel der Menschen mit Diabetes mellitus täglich raucht. Etwa vier Fünftel erfüllen die Empfehlungen für ausdauerorientierte Bewegung nicht und ein noch größerer Anteil erfüllt nicht die Empfehlungen für muskelkräftigende Aktivität. Weiters kommen mehr als zwei Drittel nicht auf die mindestens empfohlenen zwei Portionen Obst pro Tag und kaum jemand konsumiert die mindestens empfohlenen drei Portionen Gemüse pro Tag. „Besonders auffällig ist zudem, dass sich der Anteil der Personen, der die Bewegungsempfehlungen erfüllt, von 2014 bis 2019 deutlich reduziert hat, sowohl für muskelkräftigende Aktivitäten als auch – und insbesondere – für ausdauerorientierte Bewegung“ erklärt der Studienautor und Leiter des BVAEB-Gesundheitszentrums Resilienzpark, Thomas Dorner. Diesbezüglich kam es zu einen Rückgang von 37 % auf 22 % für ausdauerorientierte Bewegung und von 25 % auf 18 % für muskelkräftigende Aktivitäten“. Im Vergleich zu den Menschen ohne Diabetes mellitus ist insbesondere das Bewegungsverhalten bei Menschen mit Diabetes mellitus weniger stark ausgeprägt. Und es hat sich bei Menschen mit Diabetes mellitus signifikant stärker reduziert als bei Menschen ohne Diabetes.

Fazit für die Versorgung in Österreich

Dem Großteil der österreichischen Bevölkerung, mit oder ohne Diabetes mellitus, fällt es schwer, einen gesunden Lebensstil im täglichen Leben umzusetzen und langfristig aufrecht zu erhalten. Dies hat auch deutliche Auswirkungen auf die Entwicklung von chronischen Erkrankungen wie Diabetes mellitus. Um diesem Trend nachhaltig entgegen wirken zu können, müssen viele verschiedene Ansätze zum Einsatz kommen, welche auf die Prävention und Behandlung von Diabetes abzielen. Die BVAEB hat es sich zum Ziel gesetzt, nicht nur die Diabetesversorgung zu gewährleisten und eine Diabetesrehabilitation, die sich auf Lebensstiloptimierung konzentriert, sondern sich auch der Prävention zu widmen. BVAEB Generaldirektor Gerhard Vogel: „Wir haben mit unserem Gesundheitszentrum Resilienzpark in Sitzenberg-Reidling eine Einrichtung geschaffen, die erstmals von völlig gesunden Menschen in Anspruch genommen werden kann. Hier stehen die Lebensstiloptimierung und der Ausbau der eigenen Gesundheitskompetenz im Mittelpunkt, um Krankheiten wie Diabetes mellitus schon von vornherein zu verhindern“. Dieses stationäre Angebot ergänzt damit die bereits existierenden Gesundheitsförderungs- und Präventionsprogramme der BVAEB im extramuralen Bereich wie zum Beispiel das mit Oktober gestartete Angebot „Leicht durchs Leben“ zur Behandlung von Übergewicht und Adipositas.

Links und Referenzen

BVAEB Gesundheitszentrum Resilienzpark Sitzenberg

BVAEB Präventionsprogramm „Leicht durchs Leben“

Karl Landsteiner Institut für Gesundheitsförderungsforschung

Dorner TE, Lackinger C, Haider S, Stein KV. Lifestyle Parameters in Patients with Diabetes Mellitus and in the General Adult Population-Trends over Five Years: Results of the Austrian National Health Interview Series. Int J Environ Res Public Health.

Rückfragen & Kontakt:

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter,
Eisenbahnen und Bergbau
Tel.: 05040520250
e-Mail: oea@bvaeb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008