Zum Inhalt springen

VP-Schwarz an Kickl: „Anzeigenpolitik der Opposition vergiftet politisches Klima“

Ministerin Köstinger hat mit ihrer Kritik an Impfverweigerern vollkommen recht

Wien (OTS) - „Die Anzeigenpolitik der Opposition vergiftet das politische Klima in unserem Land, wie sich anhand der angekündigten, völlig absurden Anzeige von FPÖ-Chef Kickl gegen Ministerin Köstinger ein weiteres Mal deutlich zeigt. Denn auch wenn es Kickl partout nicht verstehen will: Elisabeth Köstinger hat vollkommen recht, wenn sie feststellt, dass es ein Ende der Solidarität mit Ungeimpften gibt. Solidarität ist nämlich keine Einbahnstraße. Wir sind stolz auf unser solidarisches Gesundheitssystem, das heißt aber auch, dass wir es schützen müssen, im Fall der Pandemie mit Hilfe von Impfungen. Anstatt pausenlos die Bundesregierung für ihren verantwortungsvollen Kurs gegenüber den Österreicherinnen und Österreichern zu attackieren, sollte sich Möchtegern-Mediziner und Verschwörungstheoretiker Herbert Kickl lieber selbst an der Nase nehmen. Denn es ist ein Faktum, dass die FPÖ erheblichen Anteil an der derzeitigen Corona-Situation trägt, indem sie nichts anderes tut, als die Bevölkerung massiv zu verunsichern und die Impfung schlechtzureden“, betont die stv. Generalsekretärin und Gesundheitssprecherin der neuen Volkspartei, Gaby Schwarz.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei
Abteilung Presse, Kommunikation
Tel.:(01) 401 26-620
presse@oevp.at
https://www.dieneuevolkspartei.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001