Zum Inhalt springen

23. Journalistinnenkongress (3): Is the stage ours? Fakten zu Frauen in Business, Führung und Machtrollen

„Sichtbarkeit wirkt, Unsichtbarkeit aber auch!“ – Maria Pernegger beim 23. Österreichischen Journalistinnenkongress im Haus der Industrie

Die Arbeit von Frauen hat einen geringeren gesellschaftlichen Status. Und der wird auch geringer bezahlt.
„media affairs“-Geschäftsführerin Maria Pernegger

Wien (OTS) - „media affairs“-Geschäftsführerin Maria Pernegger kennt die Fakten über Frauen in Business, Führung und Machtrollen. „Sichtbarkeit wirkt, Unsichtbarkeit aber auch“, so die Medienanalystin. Während der Pandemie seien Frauen stark zurückgedrängt worden – auch medial. Der Frauenanteil in der sichtbaren Bildbarkeit lag zuvor jahrelang bei rund 28 Prozent. Zwar niedrig, aber konstant. Jetzt ist dieser Wert um 5 Prozentpunkte zurückgegangen und liegt bei 23 Prozent. In den Branchen Finanzen und Banken, IT und Telekommunikation seien Frauen besonders stark unterrepräsentiert.

Pernegger sieht im Gender Pay Gap noch immer ein großes Problem: „Die Arbeit von Frauen hat einen geringeren gesellschaftlichen Status. Und der wird auch geringer bezahlt.“ Während es in prestigeträchtigen Berufsfeldern an Frauen mangelt, ist ihr Anteil in den fünf schlechtbezahltesten Berufsgruppen am allerhöchsten.

Die nächsten Jahre könnten laut Pernegger eine große Chance für Frauen bieten. In Österreich dürften einige Unternehmen in den nächsten Jahren von starken Pensionierungswellen betroffen sein. „Unternehmen können es sich jetzt einfach nicht mehr leisten, auf Frauen in Führungspositionen zu verzichten“, sagt Pernegger. Es sei aber gar nicht so leicht, Frauen jetzt für Branchen wie die IT zu motivieren. Schließlich seien sie davor jahrelang zurückgedrängt worden und aktuelle Gender Bilder seien ewig gewachsen.

Am Ende spricht Pernegger noch über Frauen im Sportjournalismus. Sie sind nämlich nicht nur in den Sportressorts von Medien extrem unterrepräsentiert, sondern es wird auch viel weniger über sie berichtet als über ihre männlichen Kollegen. Die Gesamtpräsenz von Frauen in der Sportberichterstattung betrage lediglich 10 Prozent und im Bildbereich noch viel weniger. Das sei im Sport besonders problematisch, denn nur wer sichtbar ist, ist für Sponsoren attraktiv.

Weitere Bilder in der APA-Fotoservice-Galerie

Sarah Emminger – YoungStar

Rückfragen & Kontakt:

Journalistinnenkongress
Dr.a Ulrike Schöflinger
Presse, SM, YS & Medienpartner Management
+43 664 454 77 74
presse@journalistinnenkongress.at
http://www.journalistinnenkongress.at/
fb: facebook.com/journalistinnenkongress
tw: @joko_at
insta: JoKo_at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0012