Zum Inhalt springen

Commerzialbank-Skandal: Landeshauptmann Doskozil soll Ermittlungsstand offenlegen

Eisenstadt (OTS) - Die Ermittlungen gegen Landeshauptmann Doskozil wegen mutmaßlicher Falschaussage im Commerzialbank U-Ausschuss laufen seit mittlerweile über sechs Monaten. Die SPÖ hat mit der Einstellung des Verfahrens innerhalb von 14 Tagen gerechnet. Stattdessen wurden nun weitere Ermittlungen gegen Doskozil angeordnet.

Umso notwendiger sei jetzt die volle Aufklärung in dieser Causa. „Landeshauptmann Doskozil soll die Ermittlungsstände vollumfänglich offenlegen. Als Beschuldigter hat er Akteneinsicht und somit jederzeit die Möglichkeit das zu tun“, so ÖVP-Landesgeschäftsführer Patrik Fazekas. Die Öffentlichkeit hat das Recht zu erfahren, was Sache ist. „Schließlich geht es hier um Vorwürfe, die Doskozil in seiner Funktion als Landeshauptmann betreffen und das im größten Bankskandal in der Geschichte des Landes“, so Fazekas.

Doskozil hat sich seit der Commerzialbank-Pleite laufend in Widersprüche verwickelt. So gebe es gleich acht Versionen vom Landeshauptmann, wie er von der Schließung der Bank erfahren habe, stellt Fazekas fest. „Nachdem die Ermittlungen gegen Doskozil weitergehen, bleibt der Landeshauptmann weiter zentrale Figur rund um die Informationsflüsse am Pleitetag der Commerzialbank“, so Fazekas abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Burgenland
Patrik Fazekas, BA
+43 664 887 478 09
patrik.fazekas@oevp-burgenland.at
Ing. Julius Raab-Straße 7
7000 Eisenstadt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008