Zum Inhalt springen

Corona – Gewerkschaft GPA fordert massiven Ausbau der Testinfrastruktur

Testen ermöglichen, nicht Arbeiten verunmöglichen

Wien. (OTS) - „Die Testinfrastruktur ist in manchen Bundesländern immer noch ein schlechter Witz. Wenn 3G in vollem Ausmaß ab 15. November greift, dann braucht es jetzt einen Testangebots-Turbo!“, sagt Barbara Teiber, Vorsitzende der Gewerkschaft GPA. ++++

„Bei uns melden sich hunderte Mitglieder, sowohl geimpft als auch ungeimpft, die berichten, dass die Teststationen völlig überlastet sind und ein ausreichendes Testen für 3G am Arbeitsplatz fast unmöglich ist“, erklärt Teiber: „Egal ob geimpft oder ungeimpft: Testen schafft Sicherheit. Dazu ist es aber notwendig, dass man unkompliziert und schnell zu Tests kommt.“

Der Vorschlag der Gewerkschafterin: „Das Gurgel-Testangebot muss gratis österreichweit in Supermärkten ausgebaut werden. Die PCR-Gurgeltests sind unkompliziert, schmerzfrei und haben die längste Geltungsdauer. Wenn die Regierung 3G am Arbeitsplatz festlegt, dann muss sie auch das Testen ermöglichen, nicht das Arbeit verunmöglichen.“

„Wir haben Verständnis für die Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung. Die dilettantische Umsetzung aber lässt viele Beschäftigte, geimpft und ungeimpft, ratlos zurück. Wir brauchen einen sofortigen flächendeckenden Ausbau der Testinfrastruktur“, so Teiber.


Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft GPA - Öffentlichkeitsarbeit
Daniel Gürtler
Tel.: 05 0301-21225
Mobil: 0676/817 111 225
E-Mail: daniel.guertler@gpa.at
Web: www.gpa.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002