Sanierung Heiligenstädter Brücke: Mega-Tragwerke mit 140 Tonnen für die Ersatzbrücke

Neue Brücke neben der Heiligenstädter Brücke künftig als perfektes Angebot für Radfahrer und Fußgänger

Wien (OTS) - Im Zuge der aktuellen Gesamtinstandsetzung der Heiligenstädter Brücke wird neben der Brücke ein vollständig eigenes Tragwerk errichtet, über das während der Bauphase auf der Heiligenstädter Brücke der Verkehr umgeleitet wird. In der Folge bleibt die neue Brücke als Rad- und Fußwegsteg erhalten und schafft einen perfekten Lückenschluss im Radwegenetz. Auf beiden Seiten des Donaukanals wird es künftig attraktive Abfahrtsrampen geben, damit wird die Verbindung zwischen Döbling und Brigittenau für RadfahrerInnen und FußgängerInnen verbessert. “Dies ist eine ganz zentrale Verbesserung für den Rad-und Fußverkehr in unserer Stadt und wir schaffen auch eine barrierefreie und radfahrtaugliche Anbindung an den Donaukanal”, so Mobilitätsstadträtin Ulli Sima. Die neue Brücke wird 94 m lang sein. Die Breite des Geh- und Radweges beträgt 4,50 m. Die Rampen haben eine Nutzbreite von 3,50 m und werden jeweils ca. 132 m lang sein.

Vorteile durch das neue Tragwerk für alle VerkehrsteilnehmerInnen

“Durch umsichtige und vorausschauende Planung wurde eine gesamtwirtschaftlich und technisch gute Lösung gefunden, die für alle VerkehrsteilnehmerInnen Vorteile bringt. Wir freuen uns, dass wir auch hier für die bautechnischen Herausforderungen, die besonders bei städtischen Brückenbauten bewältigt werden müssen, eine tolle Lösung gefunden haben!” so Hermann Papouschek, Leiter der Abteilung Brückenbau und Grundbau. Wesentlich erhöht wird durch die Trennung des Rad- und Fußweges vom motorisierten Verkehr auch die Sicherheit für alle VerkehrsteilnehmerInnen.

Vorarbeiten für Einhebung derzeit voll im Gange

Das 140 Tonnen schwere Stahltragwerk wird in zwei Teilen mit Schwertransportern antransportiert. Vor Ort wird das Tragwerk zusammengebaut und für den Transport auf die bestehende Heiligenstädter Brücke vorbereitet. Die Arbeiten für die Einhebung beginnen am 29.10.2021 und werden voraussichtlich am 2.11.2021 abgeschlossen sein. “Dieses Bauvorhaben ist technisch und logistisch eine große Herausforderung. Mit dem Einhub wird ein wichtiger Zwischentermin durch großes Geschick und Anstrengung der Beteiligten eingehalten”, so Nikolaus Hejda, Leiter der Bauabwicklung der Abteilung Brückenbau und Grundbau. Das neue Tragwerk wird bis März 2022 fertiggestellt. Dann beginnt die Instandsetzung der Heiligenstädter Brücke. Die Fertigstellung des Fuß- und Radwegsteges ist für 2023 geplant.

Notwendige Verkehrsmaßnahmen

Am Freitag, dem 29.10.2021 wird ab 22 Uhr bis Dienstag, dem 2.11.2021 um 5 Uhr die B 227 in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Auf der Heiligenstädter Brücke wird jeweils eine Fahrspur in jede Richtung gesperrt und es kommt zu einer Einengung der Gunoldstraße. Die Umleitungen werden großräumig angekündigt.

“Um die Beeinträchtigung so gering wie möglich zu halten, wird das Feiertagswochenende für die Einhebung genutzt” so Baustellenkoordinator Peter Lenz. “Wir empfehlen den Verkehrsteilnehmerinnen und –teilnehmern, möglichst großräumig auszuweichen und ersuchen um etwas Geduld im Fall von Verzögerungen.”

Spätestens am 2. November um 05:00 sind die durch diese wichtige Maßnahme entstandenen Verkehrsbehinderungen wieder beseitigt und die B227 sowie die Heiligenstädter Brücke wieder frei befahrbar.

Rückfragen & Kontakt:

Luise Gruber
Öffentlichkeitsarbeit
Stadt Wien – Brückenbau und Grundbau
Telefon: +43 1 4000 96945
E-Mail: luise.gruber@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005