Fotofestival in Baden bei Wien: Fotokunst und Gartenkunst verschmelzen zu einem CO2 neutralen Besuchermagneten

Am Sonntag, den 18. Oktober 2021 um Mitternacht ist das Festival La Gacilly Baden Photo 2021 zu Ende gegangen.

  • Die Fotokunst im öffentlichen Raum der Kurstadt Baden hat sich wieder als eine ganz besondere Kulturveranstaltung erwiesen. Mehr als eine Viertelmillion Besucher:innen haben die Bilder des Fotofestivals 2021 gesehen und die schönen Seiten der Welterbestadt kennengelernt. Ich freue mich schon jetzt auf das Festival 2022, das von 9. Juni bis 16. Oktober 2022 stattfinden und sich unter dem Titel NORDWÄRTS! der Fotografie Skandinaviens widmen wird.
    Stefan Szirucsek, Bürgermeister der Stadt Baden
    1/10
  • Mit dem Festival wird Baden zu einem DER Kultur-Hotspots in Österreich. Die internationale Fotokunst verbindet sich mit den wunderbaren Gartenlandschaften und der Welterbe-Architektur zu einem einzigartigen Gesamtkunstwerk. Für mich persönlich ist es eine große Freude, die Begeisterung der Besucher:innen und die angeregten Diskussionen vor den Fotogalerien in unserer Stadt zu beobachten. 
    Klaus Lorenz, Tourismusdirektor der Stadt Baden
    2/10
  • „Kaum ein besserer Ort kann ausgewählt sein, um ein internationales Fotofestival der Extraklasse zu präsentieren. Eine exzellente Auswahl der besten Fotograf:innen ermöglicht es, das gesamte Spektrum „des Leben“ betrachten zu dürfen. Es nimmt einem den Atem, die Würde des Menschen in ihrer Verletzlichkeit zu bestaunen, aufzunehmen und zu verinnerlichen. Das vermag Fotografie zu leisten. Das macht dieses Festival möglich. Ein Fotofestival, das es in kürzester Zeit geschafft hat, sich einen Spitzenrang unter den Fotofestivals der Welt zu erobern.
    Andreas Eucker, STERN
    3/10
  • Wir freuen uns nicht nur über die hervorragenden Besucherzahlen und über das so erfrischende Interesse der Besucher:innen, sondern vor allem auch darüber, dass wir die fotografischen und inhaltlichen Botschaften der Ausstellungen weiter über die Grenzen Österreichs tragen können. Wie schon in den Jahren davor wird eine special edition der Ausstellungen von 3. bis 30. November 2021 im Rahmen des „Monat der Fotografie“ in Bratislava auf über 500m2 in der ZOYA Galerie zu sehen sein.“ 
    Silvia Lammerhuber, Co-Direktorin Festival La Gacilly-Baden Photo
    4/10
  • Die Garten Tulln wurde dieses Jahr  durch die fotografischen Interventionen überraschend aufgewertet, die Reaktionen der Besucher:innen waren ausnahmslos positiv, manche geradezu enthusiastisch.
    Franz Gruber, Direktor Garten Tulln
    5/10
  • Die Kurstadt Baden hat uns alle mit dem Festival La Gacilly-Baden Photo auch heuer wieder in Staunen versetzt, in die entlegensten Orte der Welt geführt und Menschen und Kulturen nähergebracht. Ich danke Bürgermeister Stefan Szirucsek, seinem Team und dem Mastermind des Festivals Lois Lammerhuber für den Mut, Neues zu wagen und damit der Kunst als auch dem Tourismus frische Impulse zu geben.
    Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner
    6/10
  • Bei der Zeitschrift GEO war ich einige Jahre lang der „Mann für Lateinamerika“. Ich habe in allen Ländern Lateinamerikas nicht nur gearbeitet, sondern auch so viel Zeit verbracht, dass ich mich dort wirklich zuhause fühle. Dabei habe ich zwischenmenschlich, moralisch und intellektuell fast alles gelernt, was mich befähigt, dieses Festival in Baden zu entwickeln. Eine Schule des Lebens ohnegleichen, die mich mit Dankbarkeit und Demut erfüllt.
    Lois Lammerhuber, Direktor Festival La Gacilly-Baden Photo
    7/10
  • Das Fotofestival in Baden hat sich in den letzten vier Jahren, aber besonders seit dem Ausbruch der Corona-Krise, zu einem Tourismusmagneten entwickelt. Es freut mich sehr, dass die großartigen Fotografien so viele Gäste aus Nah und Fern anziehen. Erst kürzlich durften wir den 1-Millionsten Besucher in der Geschichte des Festivals in Baden willkommen heißen. Damit ist das Fotofestival ein ganz besonders wichtiger Wertschöpfungsmotor des Tourismus in Niederösterreich.“ 
    Tourismuslandesrat Jochen Danninger
    8/10
  • Hunger is on the rise. 811 million people – 1 in 10 people – go to bed hungry every night”.
    David Beasley, Exekutivdirektor des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen
    9/10
  • Gestern bin ich nach Baden gefahren. Außer der Schönheit und Gemütlichkeit Badens, war ich begeistert von den Ausstellungsstrecken selbst, der großen Anzahl an Fotos und der Präsentation der Themen.
    María Elizabeth Bogosian, Botschafterin von Uruguay in Österreich
    10/10

Baden bei Wien (OTS) - 21. Oktober 2021 – Unter dem Titel VIVA LATINA! haben sich 282.607 Besucher:innen mit der Conditio humana, den Lebensbedingungen in Lateinamerika auseinandergesetzt: In Reportagen auf absolutem Weltklasseniveau, wie Sebastião Salgados Bericht „Gold“ über den Goldrausch in Serra Pelada, einem kleinen brasilianischen Dorf, in dem Anfang der 1980-er Jahre der zweitgrößte Goldfund der Moderne gemacht wurde; Oder Luisa Dörrs feinsinniger Erzählung in großformatigen Fotos über den herausfordernden Weg zur Gleichberechtigung der Frauen in Bolivien: Flying Cholitas – frei übersetzt „Fliegende Röcke“ – präsentiert den selbstbewussten Alltag junger Frauen, die sich Boliviens Nationalsport Wrestling aus emanzipatorischen Gründen verschrieben haben, um ihren Macho-Männern erfolgreich Konkurrenz zu machen; Oder Marcos Lopez, der sich mit „Pop Latino“ auf augenzwinkernd, zynische Art fotografisch der Abhängigkeit Lateinamerikas vom US-amerikanischen Lebensstil in seinen bunten Bildern entgegenwirft, ohne mit Selbstkritik am Konsumverhalten seiner argentinischen Landsleute zu sparen!

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, die schon gemeinsam mit dem Botschafter Frankreichs in Österreich Gilles Pécout das Festival am 18. Juni 2021 eröffnet hatte: „Die Kurstadt Baden hat uns alle mit dem Festival La Gacilly-Baden Photo auch heuer wieder in Staunen versetzt, in die entlegensten Orte der Welt geführt und Menschen und Kulturen nähergebracht. Ich danke Bürgermeister Stefan Szirucsek, seinem Team und dem Mastermind des Festivals Lois Lammerhuber für den Mut, Neues zu wagen und damit der Kunst als auch dem Tourismus frische Impulse zu geben.“

Lois Lammerhuber, Direktor des Festivals und mehrfach zum besten Reportagefotografen der Welt gewählt, hat mit seiner Lateinamerika-Trilogie nicht nur die Geschichte der Entdeckung Amerikas sowie die Poesie und Magie dieses Kontinents in sinnliche Bilderzählungen verpackt, sondern sich als „Lateinamerikaner“ geoutet: „Bei der Zeitschrift GEO war ich einige Jahre lang der „Mann für Lateinamerika“. Ich habe in allen Ländern Lateinamerikas nicht nur gearbeitet, sondern auch so viel Zeit verbracht, dass ich mich dort wirklich zuhause fühle. Dabei habe ich zwischenmenschlich, moralisch und intellektuell fast alles gelernt, was mich befähigt, dieses Festival in Baden zu entwickeln. Eine Schule des Lebens ohnegleichen, die mich mit Dankbarkeit und Demut erfüllt.“

Tourismuslandesrat Jochen Danninger fügt hinzu: „Das Fotofestival in Baden hat sich in den letzten vier Jahren, aber besonders seit dem Ausbruch der Corona-Krise, zu einem Tourismusmagneten entwickelt. Es freut mich sehr, dass die großartigen Fotografien so viele Gäste aus Nah und Fern anziehen. Erst kürzlich durften wir den 1-Millionsten Besucher in der Geschichte des Festivals in Baden willkommen heißen. Damit ist das Fotofestival ein ganz besonders wichtiger Wertschöpfungsmotor des Tourismus in Niederösterreich.“

Der zweite Erzählstrang des Festivals ist der Umwelt gewidmet – Klimawandel, Nachhaltigkeit und Biodiversität. Herausragend die Arbeiten von Ulla Lohmann, Éric Valli oder Pascal Maitre. Folgerichtig hat sich das Festival heuer das erste Mal CO2 neutral präsentiert. Finanziert mit der Unterstützung von Bürger:innen Badens konnten im Lacandón-Urwald in Guatemala, der als einer der artenreichsten der Welt gilt, die zur Kompensation erforderlichen Zertifikate erworben werden.

Zur Preisverleihung im Rahmen der Ausstellung des Global Peace Photo Awards im Kurpark war David Beasley aus Washington angereist, der die Welternährungsorganisation als Friedensnobelpreisträger repräsentierte und das Publikum – darunter Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka – in einer flammenden Rede zu viel mehr Achtsamkeit im Umgang mit unserem Planeten Erde ermahnte: „Hunger is on the rise. 811 million people – 1 in 10 people – go to bed hungry every night”.

Apropos Nobelpreisträger: Nicht weniger herausragend werden die Fotografien von Pablo Corral Vega in Erinnerung bleiben, die von eindrucksvollen Texten aus der Feder von Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa begleitet wurden.

All das und vieles mehr war ausgebreitet in 29 Ausstellungen entlang einer Stadt- und einer Gartenroute zu genießen, gemeinsam immerhin 7(!) Kilometer lang. María Elizabeth Bogosian, die Botschafterin von Uruguay in Wien: „Gestern bin ich nach Baden gefahren. Außer der Schönheit und Gemütlichkeit Badens, war ich begeistert von den Ausstellungsstrecken selbst, der großen Anzahl an Fotos und der Präsentation der Themen.“

Der Bürgermeister Badens Stefan Szirucsek ergänzt: „Die Fotokunst im öffentlichen Raum der Kurstadt Baden hat sich wieder als eine ganz besondere Kulturveranstaltung erwiesen. Mehr als eine Viertelmillion Besucher:innen haben die Bilder des Fotofestivals 2021 gesehen und die schönen Seiten der Welterbestadt kennengelernt. Ich freue mich schon jetzt auf das Festival 2022, das von 9. Juni bis 16. Oktober 2022 stattfinden und sich unter dem Titel NORDWÄRTS! der Fotografie Skandinaviens widmen wird.“

Klaus Lorenz, Tourismusdirektor der Stadt Baden: „Mit dem Festival wird Baden zu einem DER Kultur-Hotspots in Österreich. Die internationale Fotokunst verbindet sich mit den wunderbaren Gartenlandschaften und der Welterbe-Architektur zu einem einzigartigen Gesamtkunstwerk. Für mich persönlich ist es eine große Freude, die Begeisterung der Besucher:innen und die angeregten Diskussionen vor den Fotogalerien in unserer Stadt zu beobachten.

Diese Ausführungen unterstreicht auch die Anwesenheit von über 70 nationalen und internationalen Medien, die am 19. August 2021 im Rahmen des Festivals in der Langen Nacht der Fotografie den 182. Geburtstag der Fotografie in Baden gefeiert haben, darunter ORF, ARTE, MARKIZA TV, RTL, SAT1, VOX, DIE ZEIT, FAZ, GEO, STERN, NZZ, FIGARO, usw.

So meint Andreas Eucker vom STERN: „Kaum ein besserer Ort kann ausgewählt sein, um ein internationales Fotofestival der Extraklasse zu präsentieren. Eine exzellente Auswahl der besten Fotograf:innen ermöglicht es, das gesamte Spektrum „des Leben“ betrachten zu dürfen. Es nimmt einem den Atem, die Würde des Menschen in ihrer Verletzlichkeit zu bestaunen, aufzunehmen und zu verinnerlichen. Das vermag Fotografie zu leisten. Das macht dieses Festival möglich. Ein Fotofestival, das es in kürzester Zeit geschafft hat, sich einen Spitzenrang unter den Fotofestivals der Welt zu erobern.“

Dazu passt, dass das Festival La Gacilly-Baden Photo zum bereits fünften Mal ausgezeichnet wurde, dieses Jahr mit dem Goldenen Hahn.

Zusammenfassend stellt die Co-Direktorin des Festivals Silvia Lammerhuber fest: „Wir freuen uns nicht nur über die hervorragenden Besucherzahlen und über das so erfrischende Interesse der Besucher:innen, sondern vor allem auch darüber, dass wir die fotografischen und inhaltlichen Botschaften der Ausstellungen weiter über die Grenzen Österreichs tragen können. Wie schon in den Jahren davor wird eine special edition der Ausstellungen von 3. bis 30. November 2021 im Rahmen des „Monat der Fotografie“ in Bratislava auf über 500m2 in der ZOYA Galerie zu sehen sein.“

Auch die Garten Tulln wurde beim Festival erstmals mit der Ausstellung #dubistkunst zum Festivalpartner. Direktor Franz Gruber: „Die Garten Tulln wurde dieses Jahr durch die fotografischen Interventionen überraschend aufgewertet, die Reaktionen der Besucher:innen waren ausnahmslos positiv, manche geradezu enthusiastisch.“

Download von Pressebildern: https://press.lammerhuber.at/lagacilly21fin

Rückfragen & Kontakt:

Lois Lammerhuber
+43 699 135 83 989
lois.lammerhuber@festival-lagacilly-baden.photo
https://festival-lagacilly-baden.photo

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FFB0002