ÖsterreicherInnen erwarten deutlichen Mobilitätschange!

Repräsentative Österreich-Studie zeigt: E-Mobility, Öffis und flexible Auto-Abosysteme auf der Überholspur

Linz (OTS) - Individuelle Mobilität ist ein Grundbedürfnis des Menschen. Eine österreichweit repräsentative Studie von IMAS International zeigt: 40 Prozent der Bevölkerung ab 16 Jahren sind überzeugt, dass wir in Österreich schon in den nächsten 3 bis 4 Jahren vor einem starken Change in der Mobilität stehen. Die neue Mobilität wird demnach elektrisch, mit dem Fahrrad oder E-Scooter oftmals einspurig, vermehrt öffentlich und setzt beim Auto statt auf Kauf oder Leasing auf flexible Abomodelle ähnlich Netflix im TV-Bereich.

Das Marktforschungsinstitut IMAS International hat in einer wissenschaftlichen Studie für Österreich erhoben, wie sich individuelle Mobilität aus Sicht der Österreicherinnen und Österreicher verändern wird – und verändern muss.

IMAS hat dazu im August und September 2021 eine österreichweit repräsentative Befragung mit einem Sample von 1.001 Personen ab 16 Jahren in Form von persönlichen Interviews durchgeführt. „Die Ergebnisse der Befragung haben uns offen gesagt in ihrer Dimension überrascht“, berichtet Studienleiter DDr. Paul Eiselsberg, Research Director von IMAS International: „Rund 40 Prozent der Bevölkerung ab 16 Jahren – quer über alle Altersgruppen – sind überzeugt, dass sich Mobilität bei uns stark ändern wird. Und das schon in den nächsten 3 bis 4 Jahren! Das ist eine hohe Zahl für einen Lebensbereich, der über die vergangenen 100 Jahre vom Automobil mit Verbrennungsmotor dominiert wurde und so eine doch geringere Veränderungseinschätzung erwarten lässt.“

Eines vorweg: Mobilität ist für die Österreicherinnen und Österreicher ganz stark das Fortbewegungsmittel selbst. Andere Sichtweisen wie Örtlichkeiten als Ziele oder geistige Mobilität treten deutlich in den Hintergrund. Bei der Einschätzung, welche Fortbewegungsmittel in Österreich künftig deutlich wichtiger werden, stehen ökologisch nachhaltige Verkehrsmittel klar im Fokus: Die Nutzung von E-Bikes und Fahrrädern wird laut 87 Prozent bzw. 83 Prozent zunehmen. Generell glauben 81 Prozent, dass die E-Mobilität insgesamt zunehmen wird.

Verwenden wird „in“, besitzen aber „out“

Dem Auto wird weiter eine wichtige Rolle zuerkannt – allerdings mit alternativen Antriebssystemen statt dem klassischen Verbrenner. Und was bemerkenswert ist: Das Interesse an neuen Formen der Autobeschaffung nimmt deutlich zu. „Fast 60 Prozent der ÖsterreicherInnen sind überzeugt, dass bei Autos Alternativen zu Kauf oder Leasing – wie beispielsweise Carsharing – wachsende Bedeutung haben werden. Auch das ist eine Größenordnung, die den enormen Kulturwandel in unserer Gesellschaft zeigt und den wir so nicht erwartet haben“, betont Eiselsberg.

Das Auto als persönliches Eigentum nimmt damit klar an Bedeutung ab, neue Abosysteme, wie man sie bisher zum Beispiel von Netflix im TV-Bereich kannte, nehmen hingegen spürbar an Bedeutung zu: 26 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher sind an einem Abo-Modell für Autos interessiert.

Autoabo-System auf dem Vormarsch

„Das durch die Studie belegte wachsende Interesse an Autoabos spüren wir auch im daily business“, berichtet Bernhard Aichinger, Co-Founder der ocay Autoabo GmbH. ocay ist Österreichs größter Anbieter für Autoabosysteme und war zu Marktforschungszwecken Kooperationspartner von IMAS bei der Mobilitätsstudie. „Wir haben ocay Autoabo 2020 gegründet und im ersten Jahr 3,5 Mio. Euro Umsatz erzielt. Unsere Kunden schätzen die einzigartige Flexibilität und die Sorglosigkeit, die ihnen nur ein Autoabo geben kann.“ Das gewählte Auto ist zum Monatsfixpreis verfügbar, es fallen keine Kosten für Reifen, Service, Versicherung etc. an. Nach der Laufzeit erhält der Kunde wieder ein völlig neues Auto – über 52 Prozent der befragten ÖsterreicherInnen sind bereits von der Bequemlichkeit und den Vorteilen des Abos überzeugt, die Anzahl der Interessenten steigt kontinuierlich.

Weitere Bilder in der APA-Fotogalerie

Rückfragen & Kontakt:

zur wissenschaftliche Mobilitätsstudie: DDr. Paul Eiselsberg, Senior Research Director, IMAS International: 0664/1642826

zum Mobilitätskonzept Autoabo: Bernhard Aichinger, MA, Co-Founder ocay Autoabo, office@ocay.at / +43 5 0231 200

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007