Figurentheatertage 2021 im Theatermuseum, Wien

Vom 4. bis zum 10. November 2021 beflügeln Puppen die Fantasie

Wien (OTS) - Lebendige Puppenspielkunst, Lichtprojektionen, Tanz, Schattentheater, Zauberei und Musik lassen von 4. bis 10. November die Besucher*innen der Figurentheatertage Stimmungen von Horror und Poesie, von Traurigkeit und Liebe, von Lust und Freude durchleben und über alle Sprachbarrieren hinweg genießen.

Das Theatermuseum beherbergt hervorragende Beispiele der wichtigsten Techniken des Puppenspiels. Nach der ersten Auflage im Jahr 2013 anlässlich der großen Ausstellung Mit diesen meinen zwei Händen. Die Bühnen des Richard Teschner hat diesmal Angela Sixt, Kuratorin der Kostümsammlung, Restauratorin und verantwortlich für Richard Teschners „Figurenspiegel“, ein Festival des Figurentheaters konzipiert. Gruppen wie Gledališče DELA aus Slowenien, fidlfadn und Wild Theatre, Christoph Bochdansky & Die Strottern sowie Künstler*innen anderer Genres wurden eingeladen, mit ihren Stücken, die teilweise eigens für dieses Festival geschrieben wurden, die Fantasie der Besucher*innen zu beflügeln.

Zum Auftakt rückt Angela Sixt unter dem Motto Metamorphose & Transformation den größten Schatz des Figurentheater-Genres im Bestand des Theatermuseums in den Mittelpunkt: Universalkünstler Richard Teschner (1879-1948) und seine Bühnen. Die Kuratorin beschäftigt sich seit 2017 mit der Rekonstruktion der Projektionen von Teschners Laterna magica zur Erzeugung von fantasievollen Landschaften und Traumwelten und erforscht sie anhand von Archivmaterial aus dem im Museum vorliegenden Nachlass. In ihrem Vortrag stellt sie unter anderem die 2018 filmisch dokumentierten Forschungsergebnisse zu den physikalisch-chemischen Effekten im Stück Prinzessin und Wassermann, das von seiner Urfassung 1913 bis zur 4. Fassung 1943 immer weiterentwickelt wurde, vor.

Im zweiten Teil bildet das Wayang-Theater aus Indonesien, eine der maßgeblichen Inspirationsquellen von Teschner, den Rahmen für eine Tanzperformance. Bianca Mayasari Figl und Eva Schaller setzen sich mit dem historischen Tanzmaterial aus der Sicht des klassischen javanischen Tanzes und mittels zeitgenössischer Tanzsprache auseinander. Teschners sphärisch kreierte Polyphonklänge, die an jene Tonfarben eines indonesischen Gamelan Orchesters erinnern, inspirierten Enrique Mendoza zu seiner zeitgenössischen Komposition, die den Tanz begleitet.

Programm

Ein Reigen von zwölf Aufführungen im Eroica-Saal des Theatermuseums geleitet das Publikum in die dunkle und sinnliche Zeit des Jahres. Darüber hinaus gewähren Führungen mit der Kuratorin Angela Sixt einen Blick hinter die Bühne der magischen Figurenspiegelwelt von Richard Teschner. Die Gruppe Gledališče DELA aus Slowenien wird die Besucher*innen mit The Worm, einem Horror-Puppenspiel in englischer Sprache, zum Erschaudern bringen, während sie mit dem autobiografischen Puppenspiel MOŽ! sitz mit mir und der von Bram Stokers Roman Dracula beeinflussten Puppenoper MOŽ! ist krank „beautiful minds“, also Phänomene und Wahrnehmungen psychisch erkrankter Menschen, beleuchten. Fidlfadn und Wild Theatre zeigen mit dem 13-minütigen Kurzstück Sticks & Broom einen von Francisco de Goyas Werk inspirierten Reigen zweier Hexen. Das mittelalterliche Marionettenkonzert Lebensreif von fidlfadn lädt das Publikum zu einer Begegnung mit den Höhepunkten, Abgründen und Wandlungen des Lebens ein. Den Abschluss der Figurentheatertage 2021 im Theatermuseum gestalten Christoph Bochdansky & Die Strottern: In Nachtgesänge stimmen sie gemeinsam Szenen und Lieder zum Geheimnis der schwarzen Luft und deren Entschlüsselung an.

Die Botschaft der Republik Slowenien in Wien und der Theaterverein Odeon unterstützen freundlicherweise die Figurentheatertage.

Spielort:
Theatermuseum
Eroica-Saal
Lobkowitzplatz 2
1010 Wien

Teaser zu den Figurentheatertagen 2021:
https://bit.ly/Theatermuseum_Figurentheatertage_Teaser

Detaillierte Presseunterlagen:
https://bit.ly/Theatermuseum_Figurentheatertage_Presse

Tickets und Termine der Veranstaltungen:
https://shop.khm.at/figurentheatertage/

Rückfragen & Kontakt:

KHM-Museumsverband
Nina Auinger-Sutterlüty, MAS
Leitung Kommunikation
+43 1 525 24 - 4021
info.pr@khm.at
www.khm.at

Tanja Stigler
0043-152524-4019
tanja.stigler@khm.at
www.theatermuseum.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KHM0001