Köstinger: Wien muss Impfquote steigern

Wien (OTS) - „Angesichts der österreichweit höchsten Inzidenz, der höchsten Intensivbettenbelegung und der niedrigsten Impfquote im Osten ist es verständlich, dass die Stadt Wien nun reagieren und Maßnahmen setzen muss. Es ist wichtig, dass auch in Wien die Infektionszahlen sinken, so wie im bundesweiten Trend“, so Tourismusministerin Elisabeth Köstinger am Dienstag.

Die niedrige Impfquote in Wien macht weitere Maßnahmen notwendig: „Wenn man trotz extrem hoher Werbeausgaben und ständiger Inszenierung im Vergleich zu Niederösterreich und den burgenländischen Nachbarn eine geringere Impfquote aufweist, darf man sich nicht wundern, wenn man härtere Maßnahmen setzen muss. Die Impfung ist unsere beste Chance, die Pandemie zu besiegen.“

„Wien ist das Bundesland mit der niedrigsten Impfquote in der gesamten Ostregion. Hier muss Bürgermeister Michael Ludwig Verantwortung übernehmen, denn es sind die hohen Zahlen in Wien und die niedrige Impfquote, die diese Verschärfungen notwendig machen. Ich appelliere daher an die Verantwortlichen im Wiener Rathaus, alles daran zu setzen, eine höhere Impfquote zu erreichen, anstatt die Schuld immer bei anderen zu suchen. Die Pandemie verlangt Anpacker und keine Anpatzer, die immer einen Schuldigen für die eigene schlechte Situation suchen“, so Köstinger.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei
Abteilung Presse, Kommunikation
Tel.:(01) 401 26-620
presse@oevp.at
https://www.dieneuevolkspartei.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001