FPÖ – Schnedlitz: Schallenberg hat das Visier falsch eingestellt!

Wien (OTS) - „Fast eine Stunde lang redete Schallenberg das Versagen der Bundesregierung und der EU in der Asyl- und Migrationspolitik und die Spaltung der Gesellschaft durch das Kurzsche Corona-Zwangsregime schön – inklusive Sündenbock-Rhetorik gegen ungeimpfte Menschen. Mehr Realitätsverdrehung geht nicht, Schallenberg hat offensichtlich das Visier falsch eingestellt. Den Migrationsdruck Richtung EU – und damit Richtung Österreich – sich auch noch als ‚Auszeichnung‘ auf den Hut zu heften, das schlägt dem Fass den Boden aus. Das ist eine Ungeheuerlichkeit! Das soll Schallenberg einmal den Eltern der bestialisch ermordeten Leonie erzählen und all den anderen Opfern von Gewalttaten durch Asylanten“, sagte heute FPÖ-Generalsekretär NAbg. Michael Schnedlitz zum Auftritt des ÖVP-Außenministers in der „ORF-Pressestunde“.

„Angesichts des schwarz-grünen Corona-Zwangsregimes gegen die eigenen Bürger sollte Schallenberg auch die Begriffe Grund- und Freiheitsrechte, Demokratie und Verfassung besser nicht mehr in den Mund nehmen. Eine Regierung, welche Menschen, die sich gegen eine Corona-Impfung entscheiden, aus der Gesellschaft, aus dem Berufsleben und demnächst sogar aus dem Sozialsystem – Stichwort Arbeitslosengeld und Mindestsicherung – aussperren will, statt illegale Migranten aus unserem Land auszusperren, hat ganz offensichtlich die falschen Prioritäten“, betonte Schnedlitz.

Und was die Lage Afghanistan betreffe, mögen sich einmal jene Staaten schwer ins Zeug legen, die dieses Desaster verursacht hätten. „Ich sehe nicht ein, warum Schallenberg den ganzen Westen und somit auch Österreich hier in Geiselhaft nimmt“, so Schnedlitz.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002