Zum Inhalt springen

Zadić enthüllt Gedenktafel für NS-Opfer vor Justizpalast

Justizministerin kündigt Evaluierung des Verbotsgesetzes an und mahnt zur Wachsamkeit gegenüber Rassismus und Rechtsextremismus

Wien (OTS) - Im Beisein der Arbeitsgemeinschaft der NS-Opferverbände und Widerstandskämpfer:innen Österreichs, weiterer Vereinsmitglieder der NS-Opferverbände sowie hochrangiger Vertreter:innen der Justiz, hielt die Justizministerin fest: „Heute gedenken wir gemeinsam all jener mutigen Frauen und Männern, die das nicht hinnehmen wollten, die sich der der NS-Tyrannei widersetzt und die dadurch ihre Leben verloren haben.“ Zudem mahnte Justizministerin Zadić zur Wachsamkeit gegenüber Rassismus und Rechtsextremismus: „Auch heute gibt es politische und gesellschaftliche Kräfte, die unsere Gesellschaft anhand ethischer und religiöser Kriterien spalten wollen. Die das scheinbar Trennende vor das uns alle Verbindende stellen. Diesen Kräften – und diesen Bestrebungen – zu widerstehen ist unsere historische Verantwortung.“

Die Enthüllung der Gedenktafel fand an jenem Ort statt, wo diese Menschen zum Tode oder langjährigen Kerkerstrafen verurteilt wurden – dem heutigen Justizpalast. Um der politischen, rechtlichen und moralischen Verantwortung zu entsprechen, sieht das aktuelle Regierungsprogramm auch eine Evaluierung des aktuell geltenden Verbotsgesetzes vor. Eine Arbeitsgruppe, in der strafrechtliches, verfassungsrechtliches und historisches Fachwissen vereint sind soll Ende September zusammen kommen. „Wir alle müssen einen Beitrag leisten, um neonazistischen Ideologien und Bewegungen entgegen zu wirken. Deshalb werde ich das Verbotsgesetz evaluieren lassen und ins Jahr 2021 bringen“, so Justizministerin Zadić.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Justiz
Christina Ratz
Ressortmediensprecherin
Telefon: +43 676 89 89 12 052
E-Mail: medienstelle.ressort@bmj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NJU0001