Social Business seit 1996: „Tun wir was!“ – vor 25 Jahren startete die österreichische NGO ICEP.

Zum Jubiläum wurde bei einem Charity-Picknick im Palais Liechtenstein Bilanz gezogen.

  • Ich gratuliere ICEP zum 25-jährigen Gründungsjubiläum und bedanke mich für den besonderen Einsatz für die österreichische Entwicklungszusammenarbeit. ICEP war mit seinem Ansatz „Wirtschaft und Entwicklung“ ein Pionier. Die ADA freut sich auf die Fortführung der guten Kooperation, die einen kleinen Beitrag zur Bekämpfung der Armut in der Welt leistet.
    Botschafter Friedrich Stift, Geschäftsführer der Austrian Development Agency
    1/2
  • Wir sind froh und dankbar über alles, was mit der Hilfe so vieler Unterstützer in 25 Jahren gelungen ist. Dennoch hoffen wir, dass unsere Arbeit eines Tages in dieser Form nicht mehr notwendig sein wird.
    Bernhard Weber, ICEP Geschäftsführer
    2/2

Wien (OTS) - Was 1996 mit der Motivation „Hören wir auf zu reden, tun wir was!“ als Initiative einiger Privatpersonen begann, hat sich über ein viertel Jahrhundert zu einer unabhängigen NGO entwickelt, die in vielfältigen Bereichen an der Schnittstelle von Wirtschaft und Entwicklung tätig ist. Mit einem ausbildungsorientierten Empowerment-Ansatz und der Überzeugung, dass gut funktionierende Märkte überall auf der Welt Menschen Chancen eröffnen können, ist es gelungen, in mittlerweile über 100 Projekten 300.000 Männer und Frauen bei ihrem Schritt aus der Armut hin zu einem eigenen Gehalt basierend auf Job oder eigenem Unternehmertum zu begleiten.

Unterhaltung für den guten Zweck

Gestern trafen sich gut 120 geladene Gäste, um bei einem Charity Picknick im Schlossgarten des Palais Liechtenstein ein wenig zu feiern, die Geschichte der Organisation Revue passieren zu lassen und Spenden für weitere Projekte zu sammeln; dazu animierte zum Abschluss des Abends auch ein Auftritt der Band Wiener Blond.
Botschafter Friedrich Stift, Geschäftsführer der Austrian Development Agency (ADA), der Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit: „Ich gratuliere ICEP zum 25-jährigen Gründungsjubiläum und bedanke mich für den besonderen Einsatz für die österreichische Entwicklungszusammenarbeit. ICEP war mit seinem Ansatz „Wirtschaft und Entwicklung“ ein Pionier. Die ADA freut sich auf die Fortführung der guten Kooperation, die einen kleinen Beitrag zur Bekämpfung der Armut in der Welt leistet.

Vom ersten Kartoffelsilo zum WorldWideWomen-Programm

Der Gründungsgedanke von ICEP entspricht im Kern dem, was heute als Social Business bezeichnet wird: mit wirtschaftlichem Konzept ein soziales Problem zu lösen. Das erste Projekt von ICEP, 1998 in Guatemala half 352 Kleinbauern – und -bäuerinnen, ihren Kartoffelanbau kosteneffizienter und nachhaltiger zu gestalten. Rurale Entwicklung ist ein Schwerpunktthema der Organisation sowie auch die gezielte Förderung von Frauen: Allein 40.000 Unternehmerinnen konnten seit 1996 durch Berufsbildung und Business Trainings unterstützt werden, ein eigenständiges Leben auf Basis ihrer eigenen Arbeit zu führen.

Social Impact

Bei den Festreden des Abends gab es auch Lob von Unternehmensseite. Stephanie Unterrieder vom weltweit führenden Hersteller für Hörimplantate, MED-EL: „Unternehmerisches Handeln und soziale Verantwortung schließen einander nicht aus. Wie beides Hand in Hand zu einem strategischen Social Impact Konzept wird, das setzen wir dank der Beratung von ICEP heute in unseren Public-Private Partnership Projekten umfassend um.“

ICEP Geschäftsführer Bernhard Weber, selbst von der Gründung an dabei, abschließend mit Dankesworten an die Gäste des Abends und Wegbegleiter: „Wir sind froh und dankbar über alles, was mit der Hilfe so vieler Unterstützer in 25 Jahren gelungen ist. Dennoch hoffen wir, dass unsere Arbeit eines Tages in dieser Form nicht mehr notwendig sein wird.

Link zum Foto-Download (Copyright: ICEP)

Bildbeschreibung:
Foto 1: Gäste beim Charity Picknick
Foto 2: Sektumtrunk
Foto 3: Bernhard Weber, Geschäftsführer ICEP
Foto 4: Friedrich Stift, Geschäftsführer ADA
Foto 6: Band Wiener Blond
Foto 6: Phylder, Schneiderin aus Kenia, die dank eines ICEP Trainings eine kleine Schneiderei gestartet hat.

Über ICEP
ICEP ist eine unabhängige österreichische Entwicklungsorganisation mit einem wirtschafts-orientierten Fokus. ICEP arbeitet mit Partnerorganisationen in Afrika und Lateinamerika sowie mit österreichischen Unternehmen zusammen und setzt weltweit Projekte um, mit dem Ziel, mehr Menschen aktiv am Wirtschaftsleben zu beteiligen. Dabei setzt ICEP ganz wesentlich auf Ausbildung und den Aufbau nachhaltiger Strukturen.
Mit der corporAID Plattform motiviert ICEP österreichische Unternehmen, wirtschaftliche Chancen mit einem Beitrag zu nachhaltiger Entwicklung zu verbinden, und trägt zur Verbesserung der Rahmenbedingen in Österreich für Unternehmen bei, die in Schwellen- Und Entwicklungsländern aktiv sind oder werden wollen.

Seit der Gründung 1996 vor 25 Jahren konnte ICEP 300.000 Männer und Frauen in mehr als 100 Projekten unterstützen.

Inspiring Cooperation Empowering People
www.icep.at|www.corporaid.at

Rückfragen & Kontakt:

Marie-Theres Neudecker
mt.neudecker@icep.at
Tel. +43 1 9690254 33 | Mobil +43 660 136 67 76
ICEP | Möllwaldplatz 5 | 1040 Wien | Austria

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUP0001