Zum Inhalt springen

Nepp: Muslimbruderschaft-Moschee in Wien sofort schließen

Dem radikalen Islam in Wien muss der Nährboden entzogen werden

Wien (OTS) - Eine Studie der Dokumentationsstelle Politischer Islam zählt die Netzwerke der Islamischen Liga Kultur zur radikalen Muslimbruderschaft. So ist in der Studie folgendes zu lesen: „Die Analyse zeigt: führende Vertreter der Liga Kultur hatten über Jahre hinweg enge Kontakte zu Personen aus dem Umfeld der Bruderschaft.“ Weiterst ist von „langjähriger ideologischer, struktureller und persönlicher Nähe des Vereins Liga Kultur in Graz und Wien zur Muslimbruderschaft“ zu lesen. Der Verein betreibt in Wien und Graz je eine Moschee, in denen radikal-islamistische Prediger nicht nur einmal zu Gast waren. Auch in den sozialen Netzwerken wurden als problematisch eingestufte Inhalte über die Seiten des Vereins verbreitet.

„ÖVP-Innenminister Nehammer ist nun gefordert, sofort zu handeln und hat diese Moscheen zu schließen“, fordert der Wiener FPÖ-Chef, Stadtrat Dominik Nepp. „Wir haben vergangenen November erlebt, wozu Islamisten, die in Österreich radikalisiert wurden, in der Lage sind. So ein Terroranschlag darf sich keinesfalls wiederholen!“ Es würde bei den Behörden liegen, alles daran zu setzen, radikale Umtriebe im Keim zu ersticken und ihnen jeden Nährboden zu entziehen. „Ein neuerliches Behördenversagen könnte unschuldige Menschenleben kosten“, schließt Nepp.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
presse@fpoe-wien.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002