FPÖ – Brückl: Faßmann will ungeimpfte Schüler auf die Eselsbank verbannen!

Der Minister soll in sich gehen und seinen Vier-Punkte-Plan nochmals - auch „menschlich“ - überdenken

Wien (OTS) - „ÖVP-Bildungsminister Faßmann will ungeimpfte Schüler auf die Eselsbank verbannen.“ Mit diesen Worten kommentierte heute FPÖ-Bildungssprecher NAbg. Hermann Brückl das Vorhaben des Ministers, geimpften Kindern Privilegien zukommen zu lassen. „Eine derartige ‚strafende Ungleichbehandlung‘ ist für Schulkinder das Schlimmste, was man ihnen antun kann – das suggeriert nämlich die ‚volle Unfreiheit‘“, so Brückl.

„Wenn sogar der Mikrobiologe Michael Wagner von der Uni Wien ein solches Vorgehen des Ministers kritisch sieht, dann sollte Faßmann in sich gehen und seinen Vier-Punkte-Plan nochmals - auch ‚menschlich‘ - überdenken. Schulklassen dürfen nicht in Geimpfte und in Ungeimpfte eingeteilt werden. Wegen der ohnehin schon so hohen psychischen Belastung der Schüler kann man nicht einen weiteren Isolationskurs anstreben. Seit Monaten sprechen die Zahlen von psychisch belasteten Kindern und depressiven Schülern eine mehr als eindeutige Sprache. Wir sind nun an einem Punkt angelangt, an dem nur mehr eine rasche Rückkehr zur gewohnten Normalität noch größere Kollateralschäden bei unseren Kindern verhindern kann“, erklärte Brückl.

„Der Minister sollte sich daher lieber um die Psyche der Schüler, um die in der Pandemie aufgetretenen sozialen Probleme und die bei den Schülern eingetretenen Bildungsrückstände und Bildungsverluste kümmern. Eine Pandemie verschwindet einmal, aber psychische Schäden bleiben oft ein Leben lang“, betonte der FPÖ-Bildungssprecher.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003