ÖGB-Reischl: „Kampf gegen Arbeitslosigkeit muss konsequent weitergeführt werden“

Leitende ÖGB-Sekretärin sieht keinen Grund sich auszuruhen und fordert umfangreiche Investitionen

Wien (OTS) - „Die Arbeitslosigkeit sinkt weiter – das ist natürlich positiv“, kommentiert Ingrid Reischl, Leitende ÖGB-Sekretärin, die heute präsentierten aktuellen Arbeitslosenzahlen. „Trotzdem haben wir immer noch weit mehr Arbeitslose als vor der Krise. Es gibt also keinen Grund sich auszuruhen, denn die Krise ist noch nicht vorbei“, so die Gewerkschafterin.

Ende Juli waren in Österreich immer noch rund 344.000 Leute ohne Job. „Hier braucht es konsequente und mutige Schritte, um mit speziellen Beschäftigungsprogrammen zur Senkung der Arbeitslosigkeit beizutragen“, betont Reischl.

Die Gewerkschafterin verweist darauf, dass der ÖGB ein 5-Punkte-Programm erarbeitet hat, um Jobs zu sichern und gute Arbeit zu schaffen: „Mit unserem klaren Konzept liefern wir wirksame Wege aus der Arbeitslosigkeit. Die Regierung wäre gut beraten, ordentlich Geld in die Hand zu nehmen und unsere wirksamen beschäftigungspolitischen Maßnahmen auf den Weg zu bringen.”

Das 5-Punkte-Programm des ÖGB umfasst Forderungen nach besserer Verteilung der Arbeitszeit, einer Offensive in der Ausbildung von FacharbeiterInnen, der Ankurbelung von privatem Konsum, einem Schub in der aktiven Arbeitsmarktpolitik (z. B. durch neue Arbeitsstiftungen) sowie einer Stärkung der öffentlichen Hand, etwa durch einen Comeback-Beteiligungsfonds.

Hinweis: Das ÖGB-Programm steht zum Download auf der Webseite des ÖGB bereit. Link: https://bit.ly/3x6N5zO

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Kommunikation
Mag. Peter Leinfellner
Johann-Böhm-Platz 1, 1020 Wien
Mobil: 0650 3636399
peter.leinfellner@oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001