Zum Inhalt springen

Ja zum Opferschutz, aber ein klares Nein zur Verhetzung von Vätern

Mißbrauch von Wegweisungen muß Konsequenzen haben.

Wien (OTS/http://www.vaeter-ohne-rechte.at) - Die Wegweisung nach §38a SPG ist ein wichtiges Instrument des Opferschutzes! Und es wird laut Bezirksgericht auch missbraucht. Der Missbrauch bleibt konsequenzlos. Aus Sicht des Vereins Väter ohne Rechte zeigt der Gesetzgeber, dass er keine Ahnung davon hat, wie die Lebenspraxis im Bereich der Wegweisungen aussieht. Die Männerabteilung vertritt die Väter und deren Kinder jedenfalls nicht. Der Verein Väter ohne Rechte, der sich klar zum Schutz von Opfern bekennt, weist darauf hin, dass gerade die Wegweisung ein beliebtes Instrument von Müttern ist, um in Obsorgeverfahren Väter zu diffamieren und zu kriminalisieren und das alleinige Obsorge- und Aufenthaltsbestimmungsrecht über die Kinder zu erlangen. Väter ohne Rechte fordert seit über einem Jahrzehnt eine Sanktion für Mütter, die Väter verleugnen. Justiz- und Innenministerium sind diesbezüglich weiterhin untätig. Sie verabsäumen es, den Missbrauch der Wegweisung zu sanktionieren, um so die Gewaltopfer mit diesem Instrument tatsächlich schützen zu können. Stattdessen wird eine weitere Sanktion gegen Väter eingeführt, die die Täterin-Opfer-Umkehr im Missbrauchsfall verstärkt, anstatt den Missbrauch zu hinterfragen. Dadurch wird das Kindeswohl nachhaltig geschädigt.

Rückfragen & Kontakt:

Verein Väter ohne Rechte
office@vaeter-ohne-rechte.at
www.vaeter-ohne-rechte.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001