FPÖ – Kickl: Hat die Regierung Angst vor den Infektionszahlen der Geimpften?

AGES sammelt nicht einmal die nötigen Daten für die von Experten geforderte Inzidenz der Geimpften bzw. Ungeimpften

Wien (OTS) - Die 7-Tage-Inzidenz hat als Richtschnur für die Beurteilung der Corona-Lage längst ausgedient, darüber sind sich Experten einig. Wichtig wäre jedoch nach Einschätzung mancher Fachleute zu wissen, wie die Inzidenzen für geimpfte bzw. ungeimpfte Personen aussehen. Das Gesundheitsministerium lehnte diesen Vorschlag sofort ab, „damit es zu keiner Spaltung innerhalb der Bevölkerung kommt“. – Ein groteskes Argument aus einer Regierung, die Ungeimpfte selbst zunehmend wie Menschen zweiter Klasse behandelt. Wie nun ein aktueller Bericht des Online-Mediums unzensuriert.at zeigt, ist die Begründung auch nur vorgeschoben, denn: Die nötigen Zahlen für zwei Inzidenzen statt nur einer werden gar nicht erhoben.

„Das ist ein unglaublicher Zustand und ein wirklicher Skandal. Seit Ende 2020 wird in Österreich geimpft und bis heute wird durch die AGES nicht einmal festgestellt, wie viele der positiv getesteten Personen bereits geimpft waren“, kritisierte FPÖ-Bundesparteiobmann und Klubobmann NAbg. Herbert Kickl. Offenbar sei die Regierung nach wie vor mit jeder Form von Evidenz auf Kriegsfuß und verstecke wesentliche Daten nicht nur vor der Öffentlichkeit, sondern sogar vor den eigenen Experten.

„Die Verheimlichung dieser wichtigen Information lässt aber auch erwarten, dass unter den positiv getesteten Personen nicht wenige sind, die bereits teil- oder vollimmunisiert sind. Das ist vermutlich der wahre Grund, warum sich Kurz, Mückstein und Co. trotz Expertenempfehlung weigern, diese Daten zu sammeln und auszuwerten. Denn daran würden viele Menschen erkennen, dass die Impfung weder vor der Infektion noch vor der Übertragung auf andere Personen zuverlässig schützt, sondern höchstens vor einem schweren Verlauf, den aber gerade junge Menschen, die derzeit Hauptziel der staatlichen Impfpropaganda sind, ohnehin nicht zu erwarten haben“, sagte Kickl und forderte die Regierung auf, ihren statistischen Blindflug durch die Corona-Krise nach eineinhalb Jahren endlich zu beenden.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002