Forschungsachse Wien-Bratislava gestärkt

Wien (OTS) - Forschungsprojekt CAPSID legt Grundstein für eine grenzüberschreitende Virologie-Forschung

Gemeinsame Forschung ohne Grenzen

Mit dem erfolgreichen Abschluss des EU-finanzierten Projekts CAPSID wurde in den vergangenen drei Jahren, trotz der Einschränkungen aufgrund der Coronapandemie, die Grundlage für eine engere Zusammenarbeit der biomedizinischen Forschungszentren in der slowakisch-österreichischen Grenzregion gelegt. Konkret hatten sich die VBCF in Wien und das BMC SAV in Bratislava mit 11 Projektpartnern zusammengeschlossen, um die wissenschaftliche Zusammenarbeit in der Region und die internationale Sichtbarkeit der grenzüberschreitenden virologischen und biomedizinischen Forschungsgemeinschaft zu verbessern.

Eine internationale Forschungs-Community

Eine gemeinsame Expertenkonferenz zum Thema Virologie-Forschung im Februar 2019 in Bratislava brachte internationale WissenschaftlerInnen aus allen Disziplinen der virologischen Forschung zusammen. Prof. Christian Drosten (Charité Berlin) war einer der Keynote-Speaker und warnte bereits zu diesem Zeitpunkt vor einer möglichen SARS-Pandemie. Die Konferenz steigerte das internationale Bewusstsein für die Virologie-Spitzenforschung in der Grenzregion und ermöglichte den TeilnehmerInnen wissenschaftlichen Austausch und den Aufbau neuer Kooperationen.

Eine Virologie-Datenbank

Eine wissenschaftliche State-of-the-Art Virologie-Datenbank stellt Informationen und Protokolle für die Herstellung von viralen Eiweißen bereit. Die Plattform wurde ab Ende 2020 in einer ersten Open Access-Phase Universitäten, Forschungsinstituten, Biotech-Unternehmen und Start-ups für Forschungstätigkeiten kostenlos zur Verfügung gestellt. Alle Interessierten sind aufgerufen, die Protokolle der Datenbank für ihre Forschung zu nutzen, welche auf der Projektwebseite (https://capsid.vbcf.ac.at/wiki/) abgerufen werden können. Über die Kommentarfunktion können Verbesserungen und Erweiterungen der bestehenden Protokolle eingegeben werden.

Eine langfristige und nachhaltige Kooperation

Anlässlich des erfolgreichen Abschlusses des Projekts CAPSID unterzeichneten die VBCF und das BMC SAV eine Abschlusserklärung. Darin verpflichten sich beide Projektpartner mittels gemeinsamer Seminare, Forschungsaustausche und -arbeiten sowie koordinierter Drittmittelanträge, eine nachhaltige Zusammenarbeit in der grenzüberschreitenden Region über die Projektlaufzeit hinaus sicherzustellen.

Weitere Informationen zum Projekt unter: https://capsid.vbcf.ac.at/.

Das Projekt wurde im Rahmen des Programms Interreg V-A Slowakei-Österreich aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Michaela Thoß
Grants Manager
Vienna BioCenter Core Facilities GmbH (VBCF)
T +43 1 7962324 7014
michaela.thoss@vbcf.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0014