Kaiserlicher Kunstgenuss: Die Franzensburg öffnet im Juli 2021

Wien (OTS/RK) - Die majestätische Krönung des Schlosspark Laxenburg, an dem auch die Wien Holding beteiligt ist, wird erneut ihre großen Pforten öffnen. Ab 1. Juli 2021 werden endlich wieder Führungen durch die berühmte Franzensburg angeboten. Der Shop in der Franzensburg ist ab dem Zeitpunkt ebenfalls wieder offen.

Das „kleine Schatzhaus Österreich“ öffnet seine Pforten

Durch Kaiser Franz II./I. errichtet und 1801 eröffnet wurden in der Franzensburg historisch wertvolle Bauteile zu einem neogotischen Gesamtkunstwerk zusammengefügt. Im Inneren der Franzensburg wurden mehr als zwanzig Schauräume geschaffen und mit wertvollstem Inventar aller Epochen dekoriert. Die Franzensburg ist 1801 als „Gartenhaus in Gestalt einer gothischen Burgveste“ fertiggestellt worden. Ihr Inneres beherbergt die Gemächer eines sagenhaften Ritters. Dieser gibt sich den Besucher*innen auf Gemälden und Glasbildern sowohl in der Gestalt von Kaiser Franz II./I., dem Bauherrn, als auch in der von Kaiser Maximilian I., dem „letzten Ritter“, zu erkennen. Kaiser Franz II./I., welcher der Burg auch seinen Namen gab, konzipierte eine ideale Ritterburg nach seinen persönlichen Vorstellungen. Bewohnt wurde die Franzensburg jedoch nie, seit deren Eröffnung dient sie als Museum und Spiegelbild längst vergangener Zeiten.

Im Inneren der Franzensburg eröffnet sich das „kleine Schatzhaus Österreich“ für die Gäste. Dort kann man die Geschichte der Habsburgerdynastie, glanzvolle Zeiten und tiefe Einblicke in die Familiengeschichte des ehemaligen Herrscherhauses entdecken. Besucher*innen werden auch durch das Burgverlies und die Gerichtstube geführt. Abenteuerlustige Gäste können die 160 Stufen des Hohen Turms der Franzensburg erklimmen. Der atemberaubende 360°-Panoramablick von der Spitze des Turms ist die sportliche Leistung wert. Weite Ausblicke nach Wien, in den Wienerwald oder etwa zum Schneeberg begeistern schon seit über 200 Jahren.

Turm- und Dachführung auf der Franzensburg

Zu einer idealen Ritterburg wie der Franzensburg gehören natürlich auch ein standesgemäßer Wehrgang und ein Bergfried. Dieser Wehrgang und der Aufstieg auf den Bergfried, den sogenannten Hohen Turm, waren schon im 19. Jahrhundert äußerst beliebte Führungsrouten. Der Wehrgang, auch als „Mordgalerie“ bezeichnet, führt über die gesamte Dachlandschaft der Burg vorbei an mystischen Bauteilen wie der „Alten Vogtei“ oder der „Burgpfaffenwohnung“.

Eine Besichtigung der Franzensburg ist aus Sicherheitsgründen nur mit einer Führung zu den Führungszeiten möglich. Die Burgführer*innen sind unter anderem speziell für Kinder- und Jugendführungen aller Altersstufen geschult! Weitere Informationen zu den Führungszeiten und Tarifen sind online unter www.schloss-laxenburg.at/oeffnungszeiten-eintrittspreise/ zu finden. Für die Teilnahme an einer Führung im Museum Franzensburg ist das Tragen einer FFP2 Maske erforderlich.

Pressefotos:

Fotos zur Aussendung sind im Presse-Bereich der Wien Holding unter www.wienholding.at/Presse/Presseaussendungen abrufbar. Honorarfreier Abdruck im Zuge der Berichterstattung unter Nennung des Copyrights.

Rückfragen & Kontakt:

Alexander Hirschmann
Wien Holding – Corporate Communications
Tel.: 01 408 25 69 - 13
E-Mail: a.hirschmann@wienholding.at
www.wienholding.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007