Stadterkundungen: Facing History

Am Freitag startet mit „Queer Vienna“ die neue Serie „Facing History“ – Stadterkundungen, die den widersprüchlichen Spuren der Vergangenheit in unserer Gegenwart nachgehen

Wien (OTS) - Wien ist eine der geschichtsträchtigsten Städte der Welt. Wir sind von Vergangenheit umgeben, von alter Architektur bis zu altem Adel, von zeitspezifischer Kunst bis zu zeitloser Kulinarik. Aber was bedeutet es, sich der Geschichte der Stadt wirklich zu stellen? Über den Konsum historischer Highlights hinaus bedarf es einer tiefergehenden Auseinandersetzung, nicht nur mit der Vergangenheit Wiens, sondern auch mit den oft widersprüchlichen Spuren seiner Geschichte in der Gegenwart.

In „Facing History“, einer Serie von Stadterkundungen des Wien Museums von Frühling bis Herbst 2021, geht es daher um Erinnerung. Welche Menschen und Geschichten sind im öffentlichen Gedächtnis der Stadt sichtbar und in welcher Form – in Denkmälern, Straßennamen, Gedenktafeln? Genauso wichtig: Welche Biographien und Erfahrungen bleiben unsichtbar? Und warum?

Entlang von Mahnmalen der Ausgrenzung, Gewalt und Unterdrückung, vorbei an Orten des Widerstands und des Empowerments, mit kritischem Blick auf „große“ Männer und Ereignisse, auf den Spuren des interkulturellen, Schwarzen, queeren, feministischen, vielfältigen Wiens, gehen Expert*innen diesen Fragen nach.

Facing History im Juli - buchbar ab 16. Juni!

Queer Vienna“ am 18. Juni und „Eingreifen – angreifen? Interventionen an Denkmälern und umkämpfte Erinnerung“ am 25. Juni sind ausgebucht.

Ab 16. Juni, 13 Uhr können folgende Stadterkundungen auf www.wienmuseum.at/de/veranstaltungen gebucht werden:

2. Juli, 16.30 Uhr: Von Jacob Bock und Angelo Soliman zu Miriam Makeba. Vom Erinnern an Gewalt und Unterdrückung im öffentlichen Raum
Mit Amadou-Lamine Sarr, Esther Surányi und Isabel Termini

9 Juli, 16.30 Uhr: Was tun mit Lueger?
Mit Eduard Freudmann, Simon Nagy und Werner Schwarz

16. Juli, 16.30 Uhr: Black Lives Matter – wegweisender Schwarzer Widerstand in Wien
Mit Vanessa Spanbauer und Simon INOU

Dank der großzügigen Unterstützung des Vereins der Freunde des Wien Museums sind alle Stadterkundungen kostenlos.

Die Stadterkundungen „Facing History“ werden bis in den Oktober hinein angeboten, zusätzlich zu den Themen „Türkenbelagerung. 1683 im Stadtbild Wiens“, „Schreiben, stricken, protestieren! Feministische Aneignungen von Stadt und Geschichte“, „Rund um das „Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes“ sowie „Orte der Vertreibung“.

Rückfragen & Kontakt:

Wien Museum
Konstanze Schäfer
0664 54 57 800
konstanze.schaefer@wienmuseum.at
www.wienmuseum.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002