Gemeinwohl-Ökonomie für österreichischen Vorausgang bei Nachhaltigkeitsberichterstattung (CSRD)

Die Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) nimmt mit österreichischen Unternehmen Stellung zum Vorschlag der EU für eine Richtlinie über die Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen.

Wien (OTS) - Das österreichische Justizministerium hat am 23. April eingeladen, „Anmerkungen“ zum Vorschlag der Europäischen Kommission für die Revision der Richtlinie über nicht-finanzielle Berichterstattung (alt NFRD, neu CSRD - Corporate Sustainability Reporting Directive) bis 15. Juni zu übermitteln. Die Gemeinwohl-Ökonomie Österreich kommt dieser Einladung mit einer visionären Stellungnahme nach. Gemeinsam mit gemeinwohl-bilanzierten Unternehmen aus Niederösterreich und einer ersten Gemeinde lädt die Gemeinwohl-Ökonomie Österreich zu einem Pressegespräch ein.

Pressegespräch: GWÖ für österreichischen Vorausgang bei Nachhaltigkeitsberichterstattung (CSRD)

GWÖ-Gesprächspartner*innen:
- Christian Felber | GWÖ-Mit-Initiator und Sprecher
- Ulrike Guérot | Politikwissenschafterin und GWÖ-Botschafterin

GWÖ-Pionier*innen aus Niederösterreich:
- Bgm. Rainer Handlfinger | Gemeinde Ober-Grafendorf, NÖ
- Astrid Luger | GF, CULUMNATURA, Ernstbrunn, NÖ
- Erich Lux | GF, Lux Bau, Hainfeld, NÖ
- Manuela Raidl-Zeller | GF, SONNENTOR, Sprögnitz, NÖ

3-G-Regel für Zutritt. Zusätzlich erfolgt LIVE-YouTube-Übertragung mit SMS-Fragemöglichkeit. Bitte um Anmeldung, für Präsenz vor Ort oder Onlineteilnahme.

Datum: 14.06.2021, 10:30 - 11:30 Uhr

Ort: Presseclub Concordia, zusätzlich LIVE-YouTube-Übertragung
Bankgasse 8, 1010 Wien, Österreich

Url: https://web.ecogood.org/de/menu-header/presse/gwo-presseinformationen/pk-wien-2021/

Rückfragen & Kontakt:

Gemeinwohl-Ökonomie Österreich
Silvia Painer, 0664 4201310
press-austria@ecogood.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GMO0001