„Prix Marulić 2021“ für Ö1-Hörspiel „Woyzeck“

Wien (OTS) - Das Ö1-Hörspiel „Woyzeck“ nach Georg Büchner in der Hörspielfassung von Stefan Weber wurde gestern (28.5.) mit dem „Prix Marulić“ in der Kategorie „Drama“ ausgezeichnet.

Für Bearbeitung, Regie und Sounddesign von „Woyzeck“ zeichnet Stefan Weber verantwortlich. Der Theater- und Hörspielregisseur sowie Sounddesigner richtet das Mikrofon als Mikroskop auf seine Protagonistinnen und Protagonisten: Wörter sind Spiegelsplitter, ihr Klang wird zur entrückten Musik aus Büchners Poesie. Die herausragende Leistung der Schauspieler - Markus Meyer als „Woyzeck“, Katrin Thurm als „Marie“, Matthias Franz Stein als „Hauptmann“, Wolfgang Hübsch als „Doctor“ und Matthias Mamedof als „Tambourmajor“ – und das außergewöhnlich Sound-Design fesseln von Anfang bis Ende der Produktion.

Stefan Weber, geboren 1962 in Bern, war einige Jahre Tonmeister am Schauspielhaus Zürich und arbeitete dann im Bereich Musik und Sounddesign sechs Jahre lang mit Regisseur Benno Besson zusammen. Anschließend war er als freier Regisseur in Zürich und Bern, ab 1998 auch in Wien und Linz tätig. Heute arbeitet er als freier Autor, Regisseur und Sounddesigner, insbesondere für die Bereiche Feature und Hörspiel bei Ö1.

Der „Prix Marulić“ ist ein internationaler Hörfunkpreis für Produktionen, die ältere Texte oder Stoffe, die vor der Erfindung des Radios entstanden sind, neu und auf zeitgenössische Weise dem Publikum nahebringen. Der Wettbewerb ist in die Kategorien Drama (Hörspiel) und Dokumentation (Feature) unterteilt und wird seit 1997 vom Kroatischen Rundfunk durchgeführt. 38 Programme aus 20 Ländern nahmen am Wettbewerb 2021 teil.

Rückfragen & Kontakt:

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit
Isabella Henke
(01) 501 01/18050
isabella.henke@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001