Femizide: Presserat empfiehlt Nennung von Hilfseinrichtungen

Wien (OTS) - In den vergangenen Wochen beschäftigten sich die Senate des Presserats vermehrt mit Berichten zu Femiziden. Aus aktuellem Anlass fordert der Senat 3 die Medien noch einmal dazu auf, sensibel und verantwortungsvoll über Gewaltverbrechen an Frauen zu berichten und auf den Persönlichkeitsschutz der Opfer besonders zu achten.

Zielführend ist es außerdem, am Ende eines Artikels zum Thema Femizid auf Opferschutz- und Hilfseinrichtungen für Frauen hinzuweisen. Nach Auffassung des Senats können Medien hier einen wichtigen Beitrag leisten, von Gewalt betroffene Frauen über Hilfsangebote zu informieren (z.B. die Frauenhelpline unter 0800/222555, die österreichweit kostenlos erreichbar ist).

SENAT 3 DES ÖSTERREICHISCHEN PRESSERATES

Der Presserat ist ein Verein, der sich für verantwortungsvollen Journalismus einsetzt und dem die wichtigsten Journalisten- und Verlegerverbände Österreichs angehören. Die Mitglieder der Senate des Presserats sind weisungsfrei und unabhängig.

Rückfragen & Kontakt:

Alexander Warzilek, Geschäftsführer, Tel.: +43 - 1 - 23 699 84 - 11

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OPR0001