Heide Lex-Nalis-Preis: Wissenschaftliche Arbeiten im Bereich Elementarpädagogik ausgezeichnet

Die Auszeichnung prämiert alljährlich herausragende wissenschaftliche Abschlussarbeiten aus dem Bereich Elementarpädagogik an österreichischen Hochschulen.

Wien (OTS) - Der Verein EduCare verlieh heuer zum zweiten Mal den Heide Lex-Nalis Preis. In Kooperation mit der Sektion Elementarpädagogik der Österreichischen Gesellschaft für Forschung und Entwicklung im Bildungswesen (ÖFEB), Bildung Grenzenlos und der Arbeiterkammer Wien, wurden drei Arbeiten in den Kategorien Bachelorarbeit, Masterarbeit und Dissertation ausgezeichnet. Insgesamt wurden 15 Arbeiten aus vier Bundesländern und fünf verschiedenen Hochschulen eingereicht.

Bildungsminister Dr. Heinz Faßmann gratuliert

Die Feierlichkeit fand, aufgrund der Pandemie, als Onlineveranstaltung statt und konnte zahlreiche Interessierte aus der pädagogischen Community und Politik anziehen. Bildungsminister Dr. Heinz Faßmann übernahm die Schirmherrschaft für die Preisverleihung und richtete persönliche Worte an die Preisträgerinnen.

„Solide Datengrundlagen und wissenschaftliche Arbeiten sind meiner Ansicht nach essentiell, um durch diese Erkenntnisse Verbesserungen im Bildungsbereich zu erreichen“, betonte Dr. Heinz Faßmann die Wichtigkeit dieser Auszeichnung.

Die Preisträgerinnen

  • Frau Magdalena Hofer setzte sich in ihrer prämierten Bachelorarbeit mit dem Thema „Anerkennung und Verletzung. Pädagogische Beziehungen in der Elementarpädagogik.“ auseinander und verfasste diese an der Universität Salzburg.

  • Ebenfalls aus Salzburg stammt die prämierte Masterarbeit von Frau Daniela Wruming. In dieser Arbeit beschäftigte Sie sich mit dem zukunftsträchtigen Thema „MINT in der Elementarpädagogik“.

  • Als dritte wissenschaftliche Arbeit wurde die Dissertation mit dem Schwerpunkt „Kommunikation zwischen Eltern und elementarpädagogischen Fachkräften im Kindergarten – Relevanz, Beschaffenheit und Einflussfaktoren.“ von Laura Burkhardt ausgezeichnet. Diese Arbeit wurde an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck eingereicht.

Elementarpädagogik in Österreich

Für EduCare, als veranstaltende Organisation, ist der Heide-Lex-Nalis-Preis, neben vielen weiteren Aktivitäten, ein wichtiger Schritt die enorme Bedeutung der Elementarpädagogik hervorzuheben.

„Die wichtige Arbeit in elementaren Bildungseinrichtungen braucht wissenschaftliche Grundlagen und Forschungen um Kinder bestmöglich in ihren Entwicklungs- und Bildungsprozessen zu begleiten. Deshalb freuen wir uns besonders, dass die Preisträgerinnen die Elementarpädagogik in Österreich ein Stück voranbringen und viele Nachahmerinnen und Nachahmer finden werden“, so Viktoria Miffek, Geschäftsführerin von EduCare.

Der mit je 500 Euro dotierte Preis versteht sich als wissenschaftliche Nachwuchsförderung im Sinne der Namenspatronin.

Die Namensgeberin – Heidemarie Lex-Nalis

Die Bildungsexpertin Heidemarie Lex-Nalis (1950 - 2018) ist Namensgeberin für den Preis im Bereich der Elementarpädagogik. Lex-Nalis war jahrelang Sprecherin der Plattform EduCare und hat Zeit ihres Lebens Gesellschaft, Medien, Bildungspolitik und Wissenschaft sensibilisiert, die Elementarpädagogik in Österreich nach internationalem Vorbild zu modernisieren und zunehmend hinsichtlich Ausbildung, Forschung und Lehre zu akademisieren.

Über EduCare

EduCare ist ein überparteilicher österreichweiter Verein, der sich aus einem Netzwerk von Vertreter*innen elementarer Bildung zusammensetzt. Die Begegnung von Praxis und Wissenschaft ist Grundlage für den umfassenden Gedankenaustausch und hat zum Ziel, dass jedes Kind, das in Österreich eine elementare Bildungseinrichtung besucht, in dieser bestmögliche Anregung und Begleitung seiner Entwicklungs- und Bildungsprozesse erfährt.

Rückfragen & Kontakt:

Viktoria Miffek, MSc
Geschäftsführerin
www.edu-care.at
office@plattform-educare.org
0660/4148905

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0015