FPÖ-Staudacher/Jantschgi: Umsetzungsstand bei Energiemasterplan Kärnten ist ein Armutszeugnis für die Landesregierung!

Fördermaßnahmen im Wohnbau sind reiner Förderdschungel – Bemühte SPÖ-Energiereferentin Schaar wird von Finanzreferentin Schaunig in Energiefragen massiv blockiert

Klagenfurt (OTS) - Viel Luft nach oben hat Kärnten in der Frage der Energiewende. Dies bestätigt auch der jüngst von Landesrätin Schaar präsentierte Energiemasterplan Zwischenbericht 2018-2019. „Kärnten hinkt den eigenen moderaten Zielvorgaben in Sachen Energieeinsparung meilenweit hinterher. Die ambitionierten Ziele für eine Energiewende scheinen aufgrund der Darstellungen gar unerreichbar“, erklärt FPÖ-Umweltsprecher LAbg. Stadtrat Christoph Staudacher. Besonders im Sektor der Gebäudedämmung sehen Fachexperten Verbesserungsbedarf und fordern eine Neuaufstellung der Förderung. „Die meiste Wärme in unseren Wohnhäusern geht über die Dächer verloren. Doch gerade für diesen Gebäudeteil ist die Förderung mit € 2.500 am Geringsten“, kritisiert Staudacher.

Auch im Bereich des Photovoltaikausbaus bleibe Kärnten als Sonnenland hinter anderen Bundesländern zurück. „Dem Zwischenbericht ist zu entnehmen, dass die Anzahl der durch das Land geförderten PV-Anlagen bescheiden ist. Der Hauptgrund dafür liegt wohl daran, dass die Alternativenergieförderung 2015 vom Umweltreferat in das Wohnbaureferat von Finanzreferentin Schaunig gewandert ist. Dieser Fehler in der Kompetenzverteilung muss sofort behoben werden“, fordert FPÖ-Energiesprecher LAbg. Hermann Jantschgi. Um die Ziele des Energiemasterplans zu erreichen, wird eine Rückführung der Alternativenergieförderung laut eigenen Aussagen auch von Schaar präferiert. „Schaunig muss Schaar endlich das nötige energiepolitische Werkzeug zur Verfügung stellen“, betonen Staudacher und Jantschgi unisono.

„Die bestehenden Kompetenzkonflikte in der Landesregierung ziehen einen wahren Förderdschungel nach sich. Förderanträge sind in Kärnten zu einer Zettelwirtschaft sondergleichen mutiert, die für viele Bürger nicht mehr zu durchblicken ist. Es ist lediglich der Coronapandemie geschuldet, dass Förderanträge mittlerweile per Mail eingebracht werden dürfen. Der Bund hat es schon längst geschafft, seine Förderlinie zu digitalisieren. Was hindert also Kärnten daran?“ fragt sich Staudacher. Die FPÖ fordert daher eine zentrale Förderstelle in Kärnten.

Die PR-Maschinerie der Landesregierung könne nicht über die verfehlte Förderpolitik hinwegtäuschen. „Man verspricht den investitionsfreudigen Kärntnern hohe Förderungen für dutzende Umbaumaßnahmen. Wenn es aber zur konkreten Umsetzung kommen soll, werden unsere Bürger mit teilweise wahnwitzigen Richtlinien konfrontiert und nicht nachvollziehbare Deckel eingezogen. Ein Umdenken und Einlenken der Landesregierung ist das Gebot der Stunde, um die Energiewende zu erreichen“, sind sich Jantschgi und Staudacher einig.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001