Rekordspendenergebnis von 20,5 Millionen Euro für „Licht ins Dunkel“

Beeindruckendes Zeichen der Solidarität der österreichischen Bevölkerung

Wien (OTS) - Die 48. Aktion von „Licht ins Dunkel“ war von der Corona-Pandemie stark geprägt. Die Österreicherinnen und Österreicher bewiesen in dieser für viele Familien schwierigen Zeit Solidarität und gesellschaftlichen Zusammenhalt und spendeten noch mehr als in den Jahren zuvor. Mit einer beeindruckenden Steigerung um 3,7 Millionen Euro wurde ein Rekordspendenergebnis von 20,5 Millionen Euro im „Licht ins Dunkel“-Geschäftsjahr 2020/2021 erzielt. Über den „Licht ins Dunkel“-Soforthilfefonds konnte 4.545 Familien und 14.299 Kindern geholfen und in ganz Österreich mehr als 400 Sozial- und Behindertenprojekte unterstützt werden. Das Gesamtspendenvolumen der Aktion seit 1973 beträgt insgesamt mehr als 340 Millionen Euro.

Der ORF unterstützte auch im 48. Aktionsjahr in allen seinen Medien und Landesstudios Österreichs größte Spendensammelaktion, um im Sinne des Vereins „Licht ins Dunkel“ inklusive Projekte zu fördern und damit so vielen Menschen wie möglich – gerade in Corona-Zeiten – die notwendige Unterstützung im Bereich der digitalen Kommunikation und Lernhilfe und somit eine bessere Teilnahme an der Gesellschaft zu ermöglichen.

Wrabetz: „Vertrauenswürdige Hilfsaktion wichtiger denn je“

ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz: „Die Corona-Pandemie hat großes Leid gebracht, aber das hat sich keineswegs negativ auf das Spendenergebnis von ,Licht ins Dunkel‘ ausgewirkt. Denn für die Österreicherinnen und Österreicher zählen Zusammenhalt und Solidarität gerade in Krisenzeiten. ,Licht ins Dunkel‘ als vertrauenswürdige Hilfsaktion ist wichtiger denn je für jene Menschen, die helfen wollen. Das Rekordergebnis ist vor allem deshalb erfreulich, weil wir mit den Spenden so viele unterstützen können.“

Strobl: „Gelebte Inklusion in Österreich ermöglicht Teilhabe“

Pius Strobl, Leiter des ORF-Humanitarian Broadcasting, zeigt sich überwältigt: „Niemand hätte darauf gesetzt, dass in einem so schwierigen Jahr der Pandemie die Erwartungen übererfüllt werden und somit noch mehr Familien und Kindern geholfen werden kann. Je wohlhabender die Gesellschaft wird, desto mehr braucht man Institutionen wie ‚Licht ins Dunkel‘, um durch die Spenden auch jene aktiv an der Gesellschaft teilhaben zu lassen, die es aus eigenen finanziellen Mitteln nicht schaffen. Das ist gelebte Inklusion in Österreich und wir sind sehr stolz, einen Beitrag dafür leisten zu können.“

Nekula: „Mittel dort zum Einsatz bringen, wo sie dringend benötigt werden“

„Licht ins Dunkel“-Präsident Kurt Nekula betont die Verantwortung der Spendeneinnahmen: „Wir verzeichnen mit großer Dankbarkeit das bisher beste Spendenergebnis in Höhe von über 20 Millionen Euro. Das ist gerade in der Zeit der Pandemie ein wunderschönes Zeichen der Solidarität. Für uns bedeutet dies eine zusätzliche Verpflichtung, die Mittel genau dort zum Einsatz zu bringen, wo sie ganz besonders dringend benötigt werden, sowie für eine transparente und faire Unterstützung der eingereichten Projekte zu sorgen.“

Radinger: „Familien in schwierigen Lebenssituationen Zuversicht geben“

„Licht ins Dunkel“-Geschäftsführerin Eva Radinger ist dankbar:
„Gerade heuer haben wir uns gefragt, wie wir all die Anträge um Unterstützung bewältigen können. Aber die Spenderinnen und Spender haben uns mit beeindruckendem Engagement diese Sorge genommen. Nun können wir erneut Familien in schwierigen Lebenssituationen die Zuversicht geben, dass notwendige Unterstützungsmaßnahmen gewährleistet sind. Stellvertretend für diese Familien gilt mein Dank allen, die mit ihrer Herzensbildung ein Teil von dem sind, was den Erfolg von ‚Licht ins Dunkel‘ ausmacht – mit dem gemeinsamen Ziel, füreinander da sein zu wollen.“

So konnten der ORF und die Seher/innen, Hörer/innen und User/innen helfen:

Erstmals seit 2007 präsentierte sich „Licht ins Dunkel“ wieder im Hauptabend: Mit einem TV-Gala-Abend im Zeichen von Menschlichkeit und Inklusion am 25. November 2020, der live im Studio und unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen, Beachtung aller Corona-Schutzbestimmungen und ohne Publikum stattfand, konnte ein Spendenergebnis von 2,5 Millionen Euro erzielt werden. Der Gala-Abend wurde von Bundespräsident Alexander Van der Bellen eröffnet, der auch die Friedenslichtkerze – mit dem Friedenslicht aus dem ORF-Landesstudio Oberösterreich – im ORF-Studio in Wien entzündete. Für einen emotionalen Fernsehmoment sorgte der Auftritt von DJ Ötzi, der bei seiner Live-Performance des Songs „Die Welt steht still“ vom ORF-Friedenslichtkind Jakub auf einem Scooter mit strahlendem Lächeln umkreist wurde. Weitere Künstler wie Weltstar Andrea Bocelli oder Ina Regen unterstützten mit ihren Auftritten die ORF-Spendenaktion und setzten damit ein Zeichen für Menschlichkeit, Solidarität und Zusammenhalt.

Die 2020 erstmals im November und Dezember organisierten „Licht ins Dunkel“-Musikwunschtage, an denen Musikwünsche der Hörerinnen und Hörer gegen eine Spendenzusage erfüllt wurden, waren ein voller Erfolg der ORF-Landesstudios und brachten 291.006 Euro für „Licht ins Dunkel“.

Ebenfalls zum ersten Mal fand die „24 Stunden Rad Challenge“ im Wiener Funkhaus statt, bei der vier Promis jeweils eine Stunde auf einem Spinning Bike für Menschen mit Behinderung und Familien in Not um die Wette radelten. Insgesamt wurden bei dieser sportlichen Aktion 150.000 Euro gespendet.

Der ORF SPORT organisierte am Sonntag, dem 13. Dezember 2020, bereits zum 22. Mal seine große Live-Sportversteigerung in der Sendung „Sport am Sonntag für ,Licht ins Dunkel‘“ und erzielte ein Spendenergebnis von insgesamt 131.070 Euro.

Die „Seitenblicke“ konnten in einer Corona-angepassten Version ihrer „Night Tour“ zugunsten von „Licht ins Dunkel“ insgesamt 63.000 Euro Spenden lukrieren.

Bereits zum zweiten Mal veranstaltete ORF III Kultur und Information am vierten Adventsonntag die „Licht ins Dunkel“-Auktionsgala live aus dem ORF RadioKulturhaus, bei der neun Prominente an den Spendentelefonen einen Erlös von insgesamt 160.000 Euro für den guten Zweck einbrachten.

In zwei Ausgaben der „Promi-Millionenshow für Licht ins Dunkel“ in ORF 2 stellten Promis ihr Wissen unter Beweis und erspielten 135.000 Euro für den guten Zweck.

Bei der ganztägigen „Licht ins Dunkel“-Sendung am Heiligen Abend, dem Herzstück der Aktion, wurde die regionale Bedeutung von „Licht ins Dunkel“ besonders hervorgehoben: In mehreren Stunden Regional-TV-Programm schaltete ORF 2 mehrmals in die neun ORF-Landesstudios, wo berührende Projekte sowie Initiativen und Brauchtum aus den jeweiligen Regionen vorgestellt wurden. Eine zentrale Rolle spielte am 24. Dezember auch das ORF-Friedenslicht aus Bethlehem. Das Spendenergebnis am Heiligen Abend betrug 9,9 Millionen Euro.

Das „Ö3-Weihnachtswunder“ – 2020 coronabedingt aus den Studios in Wien Heiligenstadt gesendet – wurde bereits zum siebenten Mal wahr:
Für 3.759.701 Euro bestellten die Ö3-Hörerinnen und -Hörer ihre Lieblingshits und spendeten dabei gleichzeitig für den „Licht ins Dunkel“-Soforthilfefonds. Hinzu kam das Ergebnis der „Ö3-Wundertütenaktion“, dem großen Ö3-Nachhaltigkeitsprojekt, bei dem 391.000 Handys gesammelt und in eine Spende von rund 500.000 Euro verwandelt wurden.

Ö1 konnte unter dem Motto „Zusammenkommen – verbunden bleiben“ mit dem Rekordspendenergebnis von mehr als 82.000 Euro helfen, Kindern mit Behinderung computergestützte Kommunikation zu ermöglichen und die Anschaffung von entsprechender Hard- und Software zu unterstützen, was besonders in Corona-Zeiten eine unschätzbare Hilfe darstellt.

FM4 sammelte in seiner Community 79.418 Euro – unter anderem für die Marienambulanz in Graz, die kostenfrei und niederschwellig medizinische Versorgung für Menschen ohne Krankenversicherung oder mit erschwertem Zugang zum Gesundheitssystem bietet.

Das ORF.at-Netzwerk unterstützte „Licht ins Dunkel“ mit zahlreichen Angeboten – von der Website lichtinsdunkel.ORF.at mit Online-Spendentool und detaillierten Infos zu Aktionen und Events über zahlreiche Storys auf weiteren ORF.at-Channels bis zu dem umfassenden Live-Stream- und Video-on-Demand-Angebot der ORF-TVthek zu den TV-Sendungen. Der ORF TELETEXT lieferte Infos zur Hilfsaktion und allen Spendenmöglichkeiten auf Seite 680.

Auf lichtinsdunkel.ORF.at kann während des ganzen Jahres für Familien in Not gespendet werden.

Rückfragen & Kontakt:

ORF – Corporate Social Responsibility
Alexandra Lipowsky
(01) 87878 – DW 12501
presse.ORF.at
lichtinsdunkel.ORF.at

ORF – Unternehmenskommunikation
Tatjana Fiedler
(01) 87878 – DW 14652
presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007