Ed Moschitz ist Preisträger der neuen Gatterer-Auszeichnung

Die Jury prämierte Moschitz für seine Ischgl-Reportagen

Wien (OTS) - Die “Auszeichnung für hervorragenden Journalismus im Gedenken an Claus Gatterer” geht 2021 an Ed Moschitz für seine beiden Reportagen aus Ischgl im ORF-Magazin "Am Schauplatz". Im ersten Bericht, "Ischgl im Ausnahmezustand", analysiert Moschitz beharrlich und mit großer Genauigkeit das gesellschaftspolitische Innenleben von Ischgl mit seinen wirtschaftlichen Verflechtungen und zeigt, wie es zur Katastrophe kommen konnte. Acht Monate später zeigt er in "Das große Schweigen" Ischgl in Schockstarre. Eine Reportage über einen Wintersportort ohne Wintergäste, die formal scheitert am allgemeinen Schweigen – und gerade darin liegt ihre hohe journalistische Qualität. Wir lernen ein österreichisches Dorf kennen, das die Welt kennt.

Die Auszeichnung ist dem Südtiroler Journalisten, Historiker, Schriftsteller und Dokumentarfilmer Claus Gatterer gewidmet. Sie wird vom Presseclub Concordia und der Michael Gaismair Gesellschaft Bozen verliehen, von der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol gestiftet und von der Gemeinde Sexten unterstützt. 2021 haben als Jurymitglieder Peter Huemer (Jurysprecher), Lisa Maria Gasser, Nina Horaczek, Edith Meinhart, Corinna Milborn, Günther Pallaver und Armin Wolf aus 63 Einreichungen die beste Arbeit gekürt.

Die Auszeichnung wird am 17. Juni 2021 in Claus Gatterers Heimatgemeinde Sexten verliehen.

Weitere Informationen zur Auszeichnung

Rückfragen & Kontakt:

Daniela Kraus, Generalsekretärin
d.kraus@concordia.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PCC0001