Gewerkschaften GPA und vida zu Pflegedesaster: Senecura Kirchberg ist Symptom für krankendes System

Minister Mückstein muss Pflege zur Priorität machen

Wien (OTS) - Die Gewerkschaften GPA und vida sehen sich angesichts der profil-Recherchen über das „enthumanisierte Desaster“ in einem niederösterreichischen Senecura-Pflegeheim in ihren Forderungen nach deutlich mehr Personal bestätigt. ++++

Barbara Teiber, Vorsitzende der Gewerkschaft GPA: „Die vollkommen unzureichende Personalausstattung gefährdet sowohl die Bewohnerinnen und Bewohner der Heime, als auch die Gesundheit der Beschäftigten. Es braucht sofort mehr Personal im Pflege- und Betreuungsbereich. Das lässt sich nur mit besseren Arbeitsbedingungen, mehr Freizeit und mehr Gehalt erreichen.“

Roman Hebenstreit, Vorsitzender der Gewerkschaft vida: „Einen massiven Personalmangel gibt es in der gesamten Branche. Gerade deswegen müssen private Unternehmen wie Senecura von den Bundesländern stärker kontrolliert werden. Auch Landeshauptfrau Mikl-Leitner darf hier nicht wegsehen und muss für Verbesserungen sorgen.“

Teiber und Hebenstreit sehen im Fall des Senecura-Heims Kirchberg am Wechsel ein Symptom für ein insgesamt schon lange krankendes System in der Pflege und Betreuung. Die GewerkschafterInnen appellieren: „Minister Mückstein, machen Sie Pflege zu Priorität! Es braucht nicht die zehnte Arbeitsgruppe oder Enquete, sondern Sofortmaßnahmen. Die Gewerkschaften stehen mit ihrer Expertise für Gespräche bereit.“

Rückfragen & Kontakt:

GPA Öffentlichkeitsarbeit
Daniel Gürtler
Tel.: 050301/21225
Mobil: 0676/817111225
Mail: daniel.guertler@gpa.at

vida Öffentlichkeitsarbeit
Mag.(FH) Yvonne Heuber
Tel.: 01 53444 79 263
Mobil: 0664 / 614 57 51
Mail: yvonne.heuber@vida.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001