Bundespräsident Van der Bellen: Rudolf Burger verstand Denken als öffentliche Aufgabe

Wien (OTS) - „Der wahrlich streitbare Intellektuelle und Philosoph Rudolf Burger hat uns heute verlassen. Österreich hat damit eine der klügsten Stimmen im politischen Diskurs verloren. Als Professor an der Universität für angewandte Kunst, und später als deren Rektor, hat er auch die universitäre Welt in Österreich geprägt.

Rudolf Burger verstand Denken als öffentliche Aufgabe und das Ringen um das beste Argument als Pflicht. Er scheute keine Auseinandersetzung und war auch selbstkritisch um geistige Integrität bemüht. Für ihn, den nimmermüden Kopf-Arbeiter war auch die Provokation eine Kunst des Denkens - und er hat sie beherrscht wie Wenige.

Rudolf Burger hätte über diese Würdigung wohl seine zweifelnde Augenbraue hochgezogen und geschwiegen. Dies wird er nun leider für immer tun. Seine Schriften aber werden uns bleiben und vom Funkeln des Geistes berichten. – Unser Mitgefühl gehört seinen Angehörigen“, betont Bundespräsident Alexander Van der Bellen.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Präsidentschaftskanzlei, Presse und Kommunikation
(++43-1) 53422 230
kommunikation@hofburg.at
http://www.bundespraesident.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BPK0001