Lindner ad Mückstein: Neuer Gesundheitsminister muss endlich Kampf gegen Diskriminierung vorantreiben

SoHo Österreich fordert rasche Maßnahmen im Bereich Gleichstellung, Vielfalt und Antidiskriminierung

Wien (OTS/SK) - Auf den neuen Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein wartet eine ganze Reihe großer Herausforderungen – neben dem Kampf gegen die Corona-Krise ist er als zuständiger Bundesminister ab sofort auch für wichtige Fragen im Bereich Gleichstellung, Selbstbestimmung und Antidiskriminierung zuständig. Für den Bundesvorsitzenden der sozialdemokratischen LGBTIQ-Organisation SoHo, NAbg. Mario Lindner, steht fest: „In den vergangenen eineinhalb Jahren war der Bereich der Gleichstellung und Menschenrechte in Österreich von Stillstand und Wegschauen geprägt. Wir erwarten vom neuen Gesundheitsminister, dass er neben der zentralen Frage der Corona-Krise auch in diesem Bereich endlich für echte, spürbare Fortschritte sorgt – zum Beispiel wenn es um das Ende der Diskriminierung beim Blutspenden geht!“ ****

Von seinem Vorgänger übernimmt Mückstein bei diesem Thema eine Baustelle, die seit langem auf eine Lösung wartet. „Auch Anschobers noch nicht umgesetzte Ankündigung einer verkürzten Wartefrist für schwule und bisexuelle Männer bleibt eine Diskriminierung. Transpersonen werden weiterhin generell vom Blutspenden ausgeschlossen. Gerade in Zeiten der Corona-Krise brauchen wir so viele Menschen, die Blut spenden wollen und dürfen, wie möglich“, so Lindner, der auch SPÖ-Sprecher für Gleichbehandlung, Diversität und LGBTIQ im Nationalrat ist, „Mückstein könnte gerade hier ein starkes Zeichen setzen und endlich ein Diskriminierungsverbot in der Blutspendeverordnung verankern! Das kann er schon heute machen und damit ein erstes wichtiges Zeichen setzen.“

Auch in anderen Bereichen sieht die sozialdemokratische LGBTIQ-Organisation den neuen Minister gefordert: „Vom dringend notwendigen Ausbau psychosozialer Versorgung, über das gesetzliche Verbot von Konversionstherapien, bis hin zur Absicherung der medizinischen Versorgung von tausenden Transpersonen in Österreich – wir werden den neuen Minister an raschen, mutigen Taten messen. Die Zeit des Stillstands mit dieser Regierung muss endlich vorbei sein!“, so Lindner abschließend. (Schluss) sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1010 Wien
Tel.: 01/53427-275
https://www.spoe.at/impressum/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001