Ö1-Wirtschaftsmagazin „Saldo“ am 9.4.: Lokale Geldsysteme funktionieren

Wien (OTS) - Ausgehend vom Wörgler Freigeld entstehen immer wieder lokale Ansätze von Komplementärwährungen – auch in der aktuellen Krise. Diese lokalen Geldsysteme sind Thema des von Christine Pawlata und Christina Höfferer gestalteten „Saldo – das Wirtschaftsmagazin“ am Freitag, den 9. April um 9.42 Uhr in Ö1.

Gerade in Krisenzeiten zerbrechen sich Ökonomen sowie Regierungen weltweit den Kopf darüber, wie die Konjunktur wieder an Dynamik gewinnt. Auch auf lokaler Ebene machen sich die Menschen in den oft kleinen und mittleren Unternehmen Gedanken, wie sie durch die Flaute kommen und wieder profitabel werden können. Ein Modell, das regelmäßig in ökonomisch schlechten Zeiten auftaucht, ist das der Komplementärwährungen. Hier gestalten Zusammenschlüsse von Firmen sowie Selbstständigen ihr eigenes Geld und bringen damit die lokale Wirtschaft in Schwung. Besonders erfolgreich ist derzeit der Sardex auf der Mittelmeerinsel Sardinien. Der Schweizer WIR besteht schon seit den 1930er Jahren. Diese erfolgreiche Komplementärwährung geht auf ein österreichisches Modell zurück: Das Wörgler Freigeld. Wie Komplementärwährungen funktionieren, das haben sich Pawlata und Höfferer für „Saldo“ angesehen.

Rückfragen & Kontakt:

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit
Claudia Zinkl
01 36069/19121
claudia.zinkl@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001