Oö. Volksblatt: "Dilemma überwinden" (von Herbert SCHICHO)

Ausgabe vom 3. April 2021

Linz (OTS) - Einfach ist es nicht, wenn man einerseits sich für alles zuständig fühlt und auch für alles verantwortlich gemacht wird, andererseits aber nicht wirklich durchgreifen kann ... so geht es nicht nur dem Bund, sondern vor allem die EU steckt in diesem Dilemma. Das Dilemma wird dann besonders dramatisch, wenn man die vermeintlichen Hausaufgaben nicht gelöst hat. So war die Impfstoffbeschaffung Sache der EU – und im Vergleich zur USA oder Großbritannien gibt es in der Union einfach viel weniger Impfstoff und es ist eigentlich zweitrangig, wie der Mangel dann verteilt wird. Aber auch bei der Steuerpolitik geht seit Jahren nicht wirklich etwas weiter – während Wirtschaft und Arbeit sich zunehmend in den virtuellen Raum verlagern, hat man noch immer Probleme, in diesem „grenzenlosen“ Bereich Steuergerechtigkeit und Betrugsbekämpfung zu schaffen. Laut dem Linzer Wirtschaftsprofessor Schneider könnte man so den Großteil der Corona-Kosten stemmen. Vielleicht schafft es Brüssel diesmal, statt Erklärungen zu finden, warum es nicht funktioniert, Argumente und Konzepte zu erarbeiten, die überzeugen. Es wäre toll, wenn Brüssel nicht mehr als Synonym für Bürokratie und Abgehobenheit gesehen wird, sondern für Zukunftspolitik stehen würde, die Probleme erkennt und Antworten hat.

Rückfragen & Kontakt:

Oö. Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001