WKÖ-Gastronomie und -Hotellerie: Jetzt Fachkräftemangel nach Lockdown entgegenwirken

Kraus-Winkler und Pulker: Arbeitsministerium stellt Verlängerung der Wiedereinstellungszusagen in Aussicht – Wichtige Maßnahme in der angespannten Situation

Wien (OTS) - Seit fünf Monaten sind die Türen der österreichischen Gastronomie- und Hotellerie-Betriebe nun durchgehend geschlossen, seit Beginn der Pandemie befindet sich die Branche im insgesamt achten Lockdown-Monat. Dass derzeit nicht absehbar ist, wie lange die touristischen Branchen noch von dem Lockdown betroffen sein werden, stellt Betriebe und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor enorme Herausforderungen. „Auch wenn wir alle auf eine möglichst baldige Öffnung hoffen, ist uns klar, dass dies angesichts der aktuellen Lage nicht morgen möglich sein wird. Was wir aber dringend brauchen, ist einerseits ein Fahrplan und eine Perspektive für die finanzielle Gesundheit unserer Betriebe, andererseits auch eine Perspektive für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, also jene Fachkräfte, die wir nach dem Lockdown unbedingt brauchen,“ betonen die Obleute der WKÖ-Fachverbände Hotellerie und Gastronomie, Susanne Kraus-Winkler und Mario Pulker, vor dem Hintergrund der angespannten Arbeitsmarktsituation im Tourismus.

Konsequente Unterstützung der Branche – Betriebe und Mitarbeiter - in dieser beispiellosen Ausnahmesituation ist das oberste Credo der beiden Branchenvertreter. So haben die Fachverbände auch kürzlich ein spezielles Ausbildungs-Angebot für Lehrlinge und MitarbeiterInnen im Tourismus während des Lockdowns umgesetzt.

Eine enorm wichtige Stellschraube stellt auch das Instrument der Wiedereinstellungszusagen dar. Eine Wiedereinstellungszusage für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter läuft grundsätzlich nach maximal drei Monaten aus. Angesichts der Pandemie und des längeren Lockdowns wurde die Frist angepasst und von drei auf vier Monate verlängert. „Nach Ablauf dieser vier Monate - und somit nun gehäuft mit Ende März - werden unsere Mitarbeiter entweder weitervermittelt oder leider auch für nicht-branchenspezifische Schulungen angemeldet,“ erklärt Pulker. Susanne Kraus-Winkler konkretisiert: „Die Problematik ist uns aus der Stadthotellerie leider schon lange bekannt. Wir haben deshalb bereits seit Herbst vergangen Jahres eine Verlängerung der Frist für Wiedereinstellungszusagen auf mindestens sechs Monate gefordert.“

Eine solche Verlängerung ist nun, aufgrund des mittlerweile durchgängigen 5-monatigen Lockdowns, geplant, berichten die beiden obersten Branchen-Sprecher von sehr guten Gesprächen mit dem Arbeitsministerium: „Es ist erfreulich, dass Arbeitsminister Kocher großes Verständnis und ein offenes Ohr für die Branche hat. Eine rasche und gute Lösung wird dafür sorgen, dass die Betriebe nach Ende des Lockdowns nicht nur auf ihre Stammgäste, sondern auch auf ihr Stammpersonal zählen können.“ (PWK157/ES)

Rückfragen & Kontakt:

DMC – Data & Media Center
Wirtschaftskammer Österreich
T 05 90 900 – 4462
E DMC_PR@wko.at

Aktuelle News aus der Wirtschaft für die Wirtschaft – http://news.wko.at/oe

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004