PULS 24. Innemnister Nehammer im Interview: "Kickls Verhalten ist erbärmlich"

Im PULS 24 Interview nimmt Innenminister Karl Nehammer zu den Corona-Demonstrationen vom Wochenende Stellung. Die FPÖ habe dabei klar "eine rote Linie überschritten."

Wien (OTS) - Die zum Teil gewalttätigen Proteste am vergangenen Samstag forderten neben 42 Festnahmen, 3.000 Anzeigen auch fünf Verletzte, darunter vier Polizisten. Der Innenminister kritisiert im Gespräch mit PULS 24 News-Anchor Thomas Mohr mit scharfen Worten das Verhalten seines Vorgängers Herbert Kickl bei den Demonstrationen. Der FPÖ Vize habe laut Nehammer eine „rote Linie überschritten“. Zuerst sei Kickl „unangemeldet auf dem Heldenplatz erschienen“ und habe dort den polizeilichen Einsatz gestört. Für Nehammer ist das „inakzeptabel, noch dazu als ehemaliger Innenminister“. Bei der Rede im Prater von Kickl habe man dann mitverfolgen können, „mit welcher Tonalität die Aggression und der Hass vermittelt worden sind.“ Anschließend sei es dann „zu diesen Gewaltexzessen gekommen. „Hier reden wir nicht über Vorwürfe, hier reden wir über Tatsachen“, sagt der Innenminister. „Aus meiner Sicht ist hier eine rote Linie überschritten worden“. Nehammer weiter: „Ich finde es von einem ehemaligen Innenminister erbärmlich, dass er denn dort eingesetzten Polizistinnen und Polizisten, die den schweren Dienst geleistet haben, jetzt so einen Vorwurf macht.“ Nehammer bezieht sich dabei auf die Aussage von Kickl, dass die Polizei schuld an der Eskalation sei, da diese die Kanalbrücken sperrten. Nehammer fordert von FP-Chef Norbert Hofer klare Worte und Konsequenzen.

Das vollständige Interview wird heute um 21.00 Uhr auf PULS 24 ausgestrahlt.


Rückfragen & Kontakt:

Stefan Kaltenbrunner - Chefredakteur PULS 24
stefan.kaltenbrunner@puls4.com
0664808998801

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | P240001