Kocevar: SPÖ NÖ fordert von Mikl-Leitner Aufklärung zu Vorwürfen von Umetikettierung und Schwarzarbeit

War das Land NÖ daran beteiligt, Hygiene Austria nach NÖ zu holen?

St. Pölten (OTS) - Beim heimischen Maskenhersteller Hygiene Austria, dem gute Verbindungen ins Kanzleramt nachgesagt werden, wurden gestern Nachmittag Razzien durchgeführt. Es steht der Verdacht im Raum, Dass chinesische Masken als österreichische umetikettiert wurde. Dafür soll laut Ermittlungsergebnissen auch zu organisierter Schwarzarbeit gekommen sein, wie Medien berichten.

„Wo bleibt die Reaktion der Landeshauptfrau? War das Land NÖ daran beteiligt, das Unternehmen nach Niederösterreich zu holen? Und zu welchen Konditionen?“, fragt SPÖ NÖ Landesgeschäftsführer Wolfgang Kocevar: „Noch im Frühjahr hat sie mit Kanzler Kurz die Hygiene Austria besucht und über den grünen Klee gelobt. Auch an die LandesmitarbeiterInnen wurden diese Masken verteilt. Wie sich jetzt herausstellt, offenbar in einer Qualität, die nicht den Vorgaben des Gesundheitsministeriums entspricht.“ Kocevar kündigt auch eine Anfrage im Landtag an die Landeshauptfrau und den ÖVP-Landesrat Eichtinger an und erwarte sich umfassende Aufklärung.

Die SPÖ fordere auch Transparenz zu den Vorwürfen, dass über den Geschäftsführer des Unternehmens Querverbindungen zur ÖVP – bis hin zum Bundeskanzler – hergestellt werden können.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Niederösterreich
Mag. Gabriele Strahberger
Pressesprecherin
0664/8304512
gabriele.strahberger@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SLN0002