NEOS Salzburg fordern wöchentliche Öffnungsschritte #perspektiveschaffen

Egger: „Die Öffnungsschritte müssen als Anreiz dienen, möglichst viele SalzburgerInnen zum Testen zu motivieren und den betroffenen Unternehmen wieder eine Perspektive zu geben.“

Salzburg (OTS) - „Das Ziel ist ambitioniert, aber bei entsprechendem Willen durchaus machbar“, lässt NEOS Salzburg Klubobmann und Wirtschaftssprecher Sepp Egger eingangs wissen. Jeder Salzburgerin und jedem Salzburger, der / dem es möglich ist, sich testen zu lassen, soll dies einmal pro Woche tun, mindestens 25 Prozent sollten es aber in jedem Fall sein. „Jede Person mehr ist natürlich besser, trägt zu einer größeren Sicherheit aller bei und schafft die Möglichkeit, wieder am – für diese Zeiten „halbwegs normalen“ - wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben teilzuhaben, das auch weitere Öffnungsschritte ermöglicht“. Der Plan: „Wöchentlich sollten ab Samstag, dem 06.03.2021 andere Bereiche zum Zug kommen. Beginnend mit einer Rückkehr zur Präsenzlehre an die Hochschulen und einer Öffnung von Kultur- und Sportveranstaltungen, über den Amateur- und Breitensport im Freien sowie der Öffnung der Schanigärten bis hin zur Öffnung der Hotellerie, Gastronomie und der Fitnesscenter.“ Klar ist, dass das Infektionsgeschehen hierfür gleichbleiben müsse, „zudem sehen auch alle Schritte die Vorlage eines negativen Tests, ein entsprechendes Sicherheitskonzept sowie eine maximal 50-prozentige Auslastung vor“, führt der Wirtschaftssprecher weiter aus. Das Land Salzburg bietet schon jetzt eine Vielzahl an niederschwelligen und kostenlosen Testmöglichkeiten an, „diese sollten künftig noch mehr genutzt werden.“

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub NEOS Salzburg
Christoph Ammerer
Klubgeschäftsführer und Pressesprecher
0664 / 8878 2467
christoph.ammerer@neos.eu
www.neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LNS0001