Kaup-Hasler präsentiert Konzeptförderung für die Jahre 2022-2025

Wien (OTS) - Die Konzeptförderung für die darstellende Kunst wird alle vier Jahre von einer unabhängigen Theaterjury vergeben und umfasst freie Ensembles, Theaterschaffende und feste Theaterhäuser. Sie ist ein wichtiges Tool, um die Wiener Theaterlandschaft zu stärken und zu gestalten. Die Theaterjury hat sich ein Jahr mit den Einreichungen beschäftigt und im Februar ihr Gutachten mit den Empfehlungen bekannt gegeben: 25 Anträge von insgesamt 46 wurden befürwortet, das entspricht 54 % aller Einreichungen. Davon werden 16 Förderungen fortgeführt, neun Fördernehmer*innen sind neu bzw. wurden wieder in die Konzeptförderung aufgenommen.

Der finanzielle Rahmen für die Konzeptförderung beträgt 6,9 Millionen Euro. Zahlreiche Antragsteller*innen erhalten eine signifikante Anhebung der Fördersumme. Damit soll unter anderem eine Einhaltung der Honoraruntergrenze ermöglicht werden.

„Die Theaterjury hat sich über einen langen Zeitraum intensiv mit den eingereichten Konzepten auseinandergesetzt, das Feld analysiert und mit ihren Empfehlungen Mut zu Neuem bewiesen“, dankt Wiens Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler den Expertinnen und Experten der Wiener Theaterjury für Ihre herausragende Arbeit. „Das abschließende Gutachten mit den Förderempfehlungen und der Evaluierung des Feldes stellt ein gutes Instrument für kulturpolitisches Handeln dar. Das Gutachten ist scharfsinnig, gut argumentiert, nachvollziehbar und wird Kontinuität und nachhaltige Arbeit ermöglichen sowie mit den Aufnahmen neuer Ensembles Schwung und Bewegung in Wiens Theaterszene bringen. Sehr erfreulich auch die Tatsache, dass Förderung für die freie Szene, die die Stadt im Vorjahr erhöht hat, Fair-Pay-Maßnahmen zugutekommt und damit gerechtere Bezahlung von Künstler*innen ermöglicht“.

Juryempfehlungen im Detail

Die Mitglieder der Wiener Theaterjury Constance Cauers, Sven Hartberger, Liz King, Wolfgang Kralicek und Haiko Pfost wurden im Februar 2020 berufen und decken jeweils unterschiedliche künstlerische Bereiche ab. Gewürdigt wurden Kriterien wie internationale Vernetzung, langfristige Zusammenarbeit mit Künstler*innen, Erschließung neuer Publikumsschichten, Innovation und neue Diskursformate, Nachwuchsförderung, Mut zum Experiment und vieles mehr.

Die Empfehlungen im Einzelnen nach Bereichen

  • Theaterhäuser: Kosmos Theater, Rabenhof Theater, Theater Drachengasse, Theater Nestroyhof Hamakom, WUK performing arts
  • Figurentheater: Kabinetttheater, Schubert Theater
  • Theater/Performance: Aktionstheater Ensemble, God’s Entertainment, theatercombinat, Toxic Dreams, Verein für Bewegungsfreiheit – Gin Müller
  • Tanz/Performance: Spirit e. V. (Florentina Holzinger), Liquid Loft, nadaproductions, Insert (Doris Uhlich)
  • Theater für junges Publikum: makemake produktionen, schallundrauch agency
  • Musiktheater: Musiktheatertage Wien, sirene Operntheater
  • Diversitäts-, Inklusions- und Soziokulturelle Förderung: Brunnenpassage, diverCITYLAB, MAD
  • Professionalisierung/Mentoring: Im_flieger, Wiener Wortstaetten

Mit der Abgabe ihrer Förderempfehlungen für die Jahre 2022 bis 2025 hat die Jury ihre Tätigkeit beendet.

Ein- und Zwei-Jahres-Förderungen

Gleichzeitig mit den Konzeptförderungen hat das Kuratorium für Theater, Tanz und Performance die Empfehlungen für die Ein-Jahresförderung für 2022 und Zwei-Jahres-Förderungen für 2022/23 bekanntgegeben. Im Kuratorium hat es zudem turnusmäßig personelle Veränderungen gegeben. Johanna Figl und Kathrin Bieligk werden künftig gemeinsam mit Wolfgang Kralicek die Einreichungen im Bereich Off-Theater, Tanz und Performance beurteilen und für eine Förderung empfehlen. Sie folgen damit Katalin Erdödi und Kolja Burgschuld, die mit der Abgabe der aktuellen Förderempfehlungen aus dem Kuratorium ausgeschieden sind.

Mehr Informationen zur Konzeptförderung und zur Ein- und Zwei-jahres-Förderung unter

https://www.wien.gv.at/kultur/abteilung/foerderungen/theaterfoerderung-empfehlungen.html

Rückfragen & Kontakt:

Renate Rapf
Mediensprecherin StRin Mag.a Veronica Kaup-Hasler
4000-81175
renate.rapf@wien.gv.at
www.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006