Weststrecke: Weitere Hilfsgelder sichern Arbeitsplätze

Gewerkschaft vida begrüßt Verlängerung der Notvergabe

Wien (OTS) - „Die Beschäftigten der betroffenen Bahnunternehmen, vor allem jene der Westbahn, mussten in den letzten Tagen nicht nur um ihre Gesundheit, sondern auch um ihre Jobs fürchten, da die Verlängerung der Notvergabe auf der Weststrecke für Finanzminister Blümel bisher offenbar keine Priorität hatte. Umso begrüßenswerter ist es, dass die Finanzierung der Zugverbindungen zwischen Wien und Salzburg auf Druck von Klimaschutzministerin Gewessler und der Gewerkschaft vida nun doch gesichert werden konnte“, freut sich Günter Blumthaler, Vorsitzender des Fachbereichs Eisenbahn in der Gewerkschaft vida.

„Nur mit einem vollständigen Zugangebot können die Arbeitsplätze des Zugpersonals gesichert, ein gesundes Pendeln und schlussendlich klimafreundliche Mobilität ermöglicht werden. Das hat jetzt auch endlich der Finanzminister verstanden“, schließt der vida-Gewerkschafter.

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft vida/Öffentlichkeitsarbeit
Mag. (FH) Yvonne Heuber
Tel.: 0664 / 614 5751
E-Mail: yvonne.heuber@vida.at
Web: www.vida.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001