SPÖ-Einwallner: „So kann es im Verfassungsschutz nicht weitergehen“

SPÖ-Sicherheitssprecher verlangt Veröffentlichung des Endberichts der Untersuchungskommission

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Sicherheitssprecher Reinhold Einwallner verlangt die Vorlegung des Endberichts der Untersuchungskommission zum Terroranschlag in Wien: „Mit Ende Jänner wurde der finalisierte Bericht der Kommission anberaumt, es ist Februar, von dem Bericht fehlt jede Spur. Es ist sonnenklar, dass das BVT von Grund auf neuorganisiert werden muss, um einen vollen Überblick über die Lage zu bekommen, braucht es allerdings den Endbericht.“ Schon der Zwischenbericht der Untersuchungskommission hat ein „vernichtendes“ Bild der Zustände im Verfassungsschutz gezeichnet, noch bevor der BVT-Wirecard-Skandal an die Öffentlichkeit kam. Für Einwallner ist klar: „So kann es im Verfassungsschutz nicht weitergehen.“ (Schluss) up/sd

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001