Ö3-GEISTERFAHRERSTATISTIK 2020

346 Geisterfahrer-Meldungen im Hitradio Ö3 – die geringste Jahresgesamtzahl seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1994

Wien (OTS) - 346 Geisterfahrer-Meldungen gehen im Jahr 2020 im Hitradio Ö3 on Air – das ist gegenüber 2019 ein Rückgang von 71 Meldungen oder 17 Prozent. Es ist die geringste Jahresgesamtzahl an Geisterfahrern seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1994. Hauptgrund für den Rückgang ist der schwächere Verkehr durch die Corona-Pandemie.

Corona-Auswirkungen im Detail: Besonders deutlich ist der Rückgang der Geisterfahrer während der Lockdowns im Frühjahr und ab November. Insgesamt geht die Zahl der Geisterfahrer während der Ausgangsbeschränkungen gegenüber dem Vorjahr um 59 Meldungen oder 35 Prozent zurück. Im dritten Quartal (Sommer) verringert sich die Zahl der Geisterfahrer trotz des deutlich schwächeren (internationalen) Urlauberverkehrs um nur sieben Prozent.

2020 gibt es bei Geisterfahrerunfällen keinen Toten (2019: eine Tote). Zuletzt ist im Jahr 2015 niemand bei Geisterfahrerunfällen ums Leben gekommen. Insgesamt ereignen sich nach Angaben des Innenministeriums sieben Unfälle, an denen Geisterfahrer beteiligt sind, davon einer mit Personenschaden. Dabei wird eine Person leicht verletzt. Erstmals seit Beginn der Aufzeichnungen wird niemand bei einem Geisterfahrer-Unfall schwer verletzt. (2019: acht Unfälle, sieben Schwerverletzte und fünf Leichtverletzte)

Im Bundesländerranking liegt Niederösterreich nur knapp vor der Steiermark und Oberösterreich. Die wenigsten Falschfahrer werden in Wien gezählt. Oberösterreich, Vorarlberg und das Burgenland verzeichnen trotz Corona Anstiege, in allen anderen Bundesländern werden weniger Geisterfahrer als im Jahr davor gezählt, am deutlichsten ist der Rückgang in Niederösterreich.

Die Südautobahn (A2) bleibt die Autobahn mit den meisten Geisterfahrern mit 68 Meldungen. In Relation zur Gesamtlänge sind auf der Mühlkreisautobahn (A7) in Oberösterreich die meisten Falschfahrer unterwegs (17 Geisterfahrer auf 27 km Länge). Hier gibt es also 2020 die größte „Geisterfahrerdichte“. Die A7 im Raum Linz ist das Autobahnteilstück mit den meisten Meldungen (16 Geisterfahrer).

Der stärkste Monat im Jahr 2020 ist der Oktober mit 43 Meldungen, im April während des ersten Corona-Lockdowns werden mit 15 Geisterfahrern die wenigsten gezählt. Der Wochentag mit den meisten Geisterfahrern ist der Sonntag. Auch im Jahr 2020 sind an den Wochenenden mehr Geisterfahrer unterwegs als an Werktagen. Im Tagesverlauf sind die Geisterfahrer 2020 gleichmäßig über den Vormittag, Nachmittag und Abend verteilt. Lediglich in den Nacht- und Morgenstunden von 0.00 bis 9.00 Uhr sind deutlich weniger Falschfahrer unterwegs.

Tagesrekord: Am Wochenende 10. und 11. Oktober werden jeweils fünf, in Summe also zehn Geisterfahrer gezählt. Sieben davon sind in Oberösterreich unterwegs. Auch der 28. Juni ist ein Tag mit fünf Geisterfahrer-Meldungen.

DIE ANALYSE IM DETAIL

Wieviele Geisterfahrer sind 2020 unterwegs?

2020: 346 Geisterfahrermeldungen auf Ö3 (2019: 417, -17%) – neuer Tiefstwert!
Bisher höchster Wert: 550 (2004)
Bisher niedrigster Wert: 358 (2014)
Gemäß Aufzeichnungen seit 1994.

In welchen Bundesländern sind Geisterfahrer unterwegs?

Das Ranking im Detail (in Klammer der Vorjahresrang):

1.(1.) Niederösterreich: 67 Meldungen (2019: 101; -34%) 2.(2.) Steiermark: 66 Meldungen (2019: 93; -29%) 3.(4.) Oberösterreich: 65 Meldungen (2019: 50; +30%) 4.(3.) Kärnten: 44 Meldungen (2019: 54; -19%) 5.(5.) Salzburg: 32 Meldungen (2019: 48; -33%) 6.(6.) Tirol: 30 Meldungen (2019: 41; -27%) 7.(7.) Vorarlberg: 21 Meldungen (2019: 10; +110%) 8.(7.) Burgenland: 14 Meldungen (2019: 10; +40%) 9.(7.) Wien: 7 Meldungen (2019: 10; - 30%)

Straßenstatistik

Das Straßenranking nach absoluten Zahlen im Detail (Top 10; in Klammer der Vorjahresrang):

1.(1.) A2 Südautobahn: 68 Meldungen (2019: 69; - 1%) 2.(2.) A1 Westautobahn: 36 Meldungen (2019: 55; -35%) 3.(3.) A10 Tauernautobahn: 29 Meldungen (2019: 43; -33%) 4.(4.) A9 Pyhrnautobahn: 23 Meldungen (2019: 32; -28%) 5.(9.) A7 Mühlkreisautobahn: 17 Meldungen (2019: 11; +55%) 6.(15.) A14 Rheintalautobahn: 16 Meldungen (2019: 7; +129%) 7.(6.) A12 Inntalautobahn: 16 Meldungen (2019: 19; -16%) 8.(22.) A8 Innkreisautobahn: 15 Meldungen (2019: 4; +275%) 9. (5.) S6 Semmeringschnellstraße: 15 Meldungen (2019 28; - 46%) 10.(14.) S36 Murtalschnellstraße: 10 Meldungen (2019: 7; +43%)

Die Autobahnknoten mit den meisten Falschfahrern sind der Knoten Vösendorf (A2/A21/S1) und der Knoten Villach (A2/A10/A11) mit je vier Meldungen. Abseits der Autobahnen und Schnellstraßen werden vier Geisterfahrer gesichtet, auf der B137, der B37, der B70 und in Graz am Weblinger Gürtel.

Das Straßenranking (Top 5) in Relation zur Gesamtlänge („Geisterfahrerdichte“)

1. A7 Mühlkreisautobahn 0,63 (Anzahl pro Baukilometer und Jahr) 2. S36 Murtalschnellstraße 0,26 3. A14 Rheintalautobahn 0,26 4. A13 Brennerautobahn 0,23 5. S5 Stockerauer Schnellstraße 0,20

Autobahn- und Schnellstraßenteilstücke:

Das Ranking im Detail (Top 20 von 67, bei gleicher Anzahl werden kürzere Abschnitte vorgereiht):

1. A7 Raum Linz (Linz/Dornach - Kn. Linz): 16 (2019: 9) 2. A2 Raum Wörthersee (Klagenfurt-Ost - Kn. Villach): 16 (13) 3. A10 Raum Pongau (Flachau - Paß Lueg): 15 (17) 4. A2 Raum Wr. Neustadt (Baden - Grimmenstein): 12 (4) 5. A1 Raum Linz (Vorchdorf - Asten): 12 (12) 6. S6 Raum Steiermark (Kn. St. Michael - Tu. Semmering): 12 (25) 7. S36 gesamter Verlauf: 10 (7) 8. A14 Raum Bregenz (Hörbranz - Dornbirn-Süd): 9 (2) 9. A1 Raum Salzburg (Staatsgrenze - Mondsee): 9 (13) 10. A9 Raum Liezen (Bosrucktunnel - St. Michael): 9 (9) 11. A2 Raum Graz (Gleisdorf-Süd - Lieboch): 8 (8) 12. A8 Raum Wels (Voralpenkreuz - Haag): 8 (1) 13. A13 Innsbruck - Matrei: 7 (14) 14. A2 Knoten Villach - Arnoldstein: 7 (8) 15. A12 Raum Innsbruck-West (Innsbruck - Telfs-West): 7 (5) 16. A8 Raum Ried (Haag - Suben): 7 (3) 17. S5 gesamter Verlauf: 7 (7) 18. A12 Raum Tiroler Oberland (Telfs-West - Zams): 7 (6) 19. A2 Unterkärnten (Klagenfurt-Ost - Bad St. Leonhard): 7 (11) 20. A2 südlich von Wien (Wien - Baden): 6 (5)

Am deutlichsten gestiegen sind die Geisterfahrten in absoluten Zahlen - auf der A2 im Raum Wiener Neustadt: +8 Meldungen
- auf der A7 im Linz: +7 Meldungen
- auf der A8 im Raum Wels: +7 Meldungen
- auf der A14 im Raum Bregenz: +7 Meldungen

Am deutlichsten zurückgegangen sind die Geisterfahrten in absoluten Zahlen
- auf der S6 in der Steiermark: -13 Meldungen
- auf der A10 im Raum Salzburg-Süd: -9 Meldungen
- auf der S1-Süd: -8 Meldungen
- auf der A2 im Wechselabschnitt: -8 Meldungen
- auf der A1 im Raum Amstetten/Enns: -8 Meldungen

Wann sind Geisterfahrer unterwegs?

Halbjahreszahlen 2020:
Erstes Halbjahr: 148 (2019: 203, -27%)
Zweites Halbjahr: 198 (2019: 214; -8%)

Quartalszahlen 2020:
Erstes Quartal: 77 (2019: 111; -31%)
Zweites Quartal: 71 (2019: 92; -23%)
Drittes Quartal: 102 (2019: 110; -7%)
Viertes Quartal: 96 (2019: 104; -8%)

Monatsverteilung 2020:
Jänner: 34 (2019: 37)
Februar: 21 (33)
März: 22 (41)
April: 15 (40)
Mai: 25 (29)
Juni: 31 (23)
Juli: 30 (39)
August: 34 (33)
September: 38 (38)
Oktober: 43 (40)
November: 19 (33)
Dezember: 34 (31)

Rekordmonat seit 1994: August 2003 mit 69 Meldungen.

Wochentagverteilung 2020:
Montag: 39 (2019: 54)
Dienstag: 43 (63)
Mittwoch: 43 (52)
Donnerstag: 45 (59)
Freitag: 50 (47)
Samstag: 61 (73)
Sonntag: 65 (69)

Am Sonntag werden die meisten Geisterfahrer gesichtet.

Im Tagesverlauf sind die Geisterfahrer gleichmäßig über den Vormittag, Nachmittag und Abend verteilt. In den Nacht- und Morgenstunden von 0.00 bis 9.00 Uhr sind deutlich weniger Falschfahrer unterwegs.

Am Wochenende 10. und 11. Oktober werden jeweils fünf, in Summe also zehn Geisterfahrer gezählt. Sieben davon sind in Oberösterreich unterwegs. Auch der 28. Juni ist ein Tag mit fünf Geisterfahrer-Meldungen. Der Tagesrekord von zehn Geisterfahrermeldungen bleibt unerreicht und stammt aus dem Jahr 2006.

UNFALLBILANZ

2020 wird erstmals seit 2015 niemand bei Geisterfahrer-Unfällen getötet. 2019 war eine Tote zu beklagen.

Insgesamt gibt es 2020 laut Innenministerium sieben Unfälle, an denen Geisterfahrer beteiligt sind (einer davon mit Personenschaden). Die Opferbilanz: 0 Tote, 0 schwer und ein leicht Verletzter. (2019: acht Unfälle, eine Tote, insgesamt zwölf Verletzte).

Seit 1987 sind 117 Menschen bei Geisterfahrerunfällen in Österreich getötet worden. Dazu kommen 298 Schwerverletzte und 354 Leichtverletzte.

DIE BUNDESLÄNDER IM DETAIL

Niederösterreich

Bundesländerrang: 1 (2019: 1, 2018: 2, 2017: 2, 2016: 2; 2015: 1; 2014: 1; 2013: 1)
Gesamtzahlen: 67 Meldungen (-34 Meldungen, -34%; 2019: 101; 2018: 81; 2017: 87; 2016: 66; 2015: 102; 2014: 81, 2013: 97, 2012: 108) Bisheriger Höchstwert: 144 (2008)
Bisheriger Tiefstwert: 66 (2016)

Teilstücke - Meiste Geisterfahrer:
- A2 Raum Wiener Neustadt: 12 (2019: 4) – österreichweit Rang 4
- S5 gesamt: 7 (7)

Größte Anstiege:
- A2 Raum Wiener Neustadt: +8 (von 4 auf 12)
- A3 gesamt: +6 (von 0 auf 6, davon 4 in Niederösterreich)

Wenigste Geisterfahrer:
- A6, A22, S1-Nord: 0

Stärkster Rückgang:
- S1 Süd: -8 (von 12 auf 4)

Auffällige Autobahnknoten (mind. drei Geisterfahrer):
- Knoten Vösendorf: 4 (2)

Besondere Vorfälle:
- In der Nacht von 8. auf 9.4. prallt ein alkoholisierter 36-jähriger Geisterfahrer auf der Südautobahn bei Guntramsdorf gegen das Auto einer 34-jährigen Wienerin. Beide Autos werden schwer beschädigt, die beiden Insassen bleiben unverletzt.
- Am 11.10. startet ein 53-jähriger alkoholisierter LKW-Lenker seine Geisterfahrt auf der A2 südlich von Wien. Erst auf der Wiener Südosttangente in der Hanssonkurve kann er von der Polizei gestoppt werden.
- Am Christtag (25.12.) sind auf der A21 zwischen Hinterbrühl und Vösendorf drei Geisterfahrer hintereinander unterwegs. Sie können von der Polizei nicht erwischt werden.

Steiermark

Bundesländerrang: 2 (2019: 2; 2018: 1, 2017: 1; 2016: 1; 2015: 2; 2014: 2; 2013: 2)
Gesamtzahlen: 66 Meldungen – neuer Tiefststand in der Steiermark! (-27 Meldungen, -29%; 2019: 93; 2018: 84, 2017: 96, 2016: 79, 2015: 79, 2014: 72, 2013: 75, 2012: 90)
Bisheriger Höchstwert: 132 (1998)
Bisheriger Tiefstwert: 66 (2020)

Teilstücke - Meiste Geisterfahrer:
- S6 steirischer Abschnitt: 12 (2019: 25) – österreichweit der Abschnitt mit dem stärksten Rückgang, nachdem das Teilstück 2019 jenes mit den meisten Geisterfahrer-Meldungen war. 2020: Rang 6
- S36 gesamter Verlauf: 10 (2019: 7)

Größter Anstieg:
- S36 gesamter Verlauf: +3 (von 7 auf 10) – das einzige steirische Teilstück mit einem Zuwachs

Wenigste Geisterfahrer:
- A9 nördlich von Graz: 3 (9)
- S35 gesamt: 3 (5)

Stärkste Rückgänge:
- S6 steirischer Abschnitt: -13 (von 25 auf 12)
- A9 nördlich von Graz: -6 (von 9 auf 3)

Auffällige Autobahnknoten (mindestens drei Geisterfahrer):
- Knoten St. Michael (A9/S6/S36): 3 (2)

Besondere Vorfälle:
- Am 16.1. auf der S36 zwischen Knittelfeld und Judenburg können ASFINAG-Mitarbeiter (schon zum zweiten Mal) einen Geisterfahrer stoppen
- Am 15.10. verursacht ein 82-jähriger Geisterfahrer einen Unfall mit drei Autos und einem Sattelschlepper auf der Pyhrnautobahn in der Obersteiermark. Verletzt wird niemand.
- Am 21.10. stoppt die Polizei auf der A9 zwischen Wundschuh und Leibnitz einen 58-jährigen Geisterfahrer, der als Alkolenker eines Mopedautos unterwegs war.
- Am 22.12. rast ein geistig verwirrter 72-jähriger Geisterfahrer aus Oberösterreich über die A9, die Pyhrnautobahn im Raum Trieben. Mehrere entgegenkommende Lenker/innen können in letzter Sekunde ausweichen. Der Geisterfahrer wird von der Autobahnpolizei gestoppt.

Oberösterreich

Bundesländerrang: 3 (2019: 4; 2018: 3; 2017: 4, 2016: 3; 2015: 4; 2014: 3; 2013: 4)
Gesamtzahlen: 65 Meldungen (+15 Meldungen, +30%; 2019: 50; 2018: 57; 2017: 55; 2016: 62, 2015: 47; 2014: 59, 2013: 42, 2012: 44) Bisheriger Höchstwert: 80 (2000)
Bisheriger Tiefstwert: 34 (1996)

Teilstücke - Meiste Geisterfahrer:
- A7 Raum Linz: 16 (2019: 9) – österreichweit Rang 1
- A1 Raum Linz: 12 (12)
- A8 Raum Wels: 8 (1)

Größte Anstiege:
- A7 Raum Linz: +7 (von 9 auf 16)
- A8 Raum Wels +7 (von 1 auf 8)

Wenigste Geisterfahrer:
- A7 Raum Gallneukirchen: 1 (2)

Stärkste Rückgänge:
- S10 gesamt: -1 (von 4 auf 3)
- A9 Raum Bosruck: -1 (von 3 auf 2)
- A7 Raum Gallneukirchen: -1 (von 2 auf 1)

Auffällige Autobahnknoten (mindestens drei Geisterfahrer): Keine.

Besondere Vorfälle:
- Am 2.5. prallt ein 78-jähriger Geisterfahrer auf der A1 bei St. Georgen gegen das Fahrzeug einer 50-jährigen. Die Verletzte wird mit dem Hubschrauber abtransportiert.
- Am 24.5. wird ein 33-jähriger aus Katar auf der A9 beim Voralpenkreuz zum Geisterfahrer, weil er laut eigenen Angaben dem Navigationsgerät gefolgt ist.
- Am 25.9. fährt ein 80-jähriger auf die A8 bei Haag im Hausruck falsch auf, bemerkt nach zwei Kilometern und einem Beinahe-Unfall seinen Fehler, hält an und wartet auf die Polizei.
- Am Wochenende 10. und 11.10. gibt es in Oberösterreich eine ungewöhnliche Häufung von Geisterfahrern. Von den insgesamt zehn Falschfahrern, die an diesen beiden Tagen österreichweit gezählt werden, sind allein sieben in Oberösterreich unterwegs.
- Am 9.12. können ASFINAG-Mitarbeiter einen Geisterfahrer auf der A7 in Linz stoppen. Die A7 im Raum Linz ist 2020 österreichweit das Teilstück mit den meisten Geisterfahrer-Meldungen.

Kärnten

Bundesländerrang: 4 (2019: 3; 2018: 4, 2017: 5, 2016: 5, 2015: 5; 2014: 5; 2013: 5)
Gesamtzahlen: 44 Meldungen (-10 Meldungen, -19%; 2019: 54; 2018: 45; 2017: 42; 2016: 40; 2015: 33; 2014: 35, 2013: 37, 2012: 46) Bisheriger Höchstwert: 92 (2004)
Bisheriger Tiefstwert: 26 (2011)

Teilstücke - Meiste Geisterfahrer:
- A2 Raum Wörthersee: 16 (2019: 13) – österreichweit Rang 2 (von 66 Abschnitten)
- A2 Villach-Arnoldstein: 7 (8)
- A2 Unterkärnten: 7 (11)

Größter Anstieg:
-A2 Raum Wörthersee: +3 (von 13 auf 16)

Wenigste Geisterfahrer:
- S37 gesamt: 0 (0)

Stärkster Rückgang:
- A2 Unterkärnten: -4 (von 11 auf 7)

Auffällige Autobahnknoten (mindestens drei Geisterfahrer):
- Knoten Villach: 4 (4)

Besondere Vorfälle:
- Am 4.8. fährt ein 30-jähriger Geisterfahrer auf der A2 bei St. Andrä falsch auf und wird erst nach 30 Kilometern Geisterfahrt gestoppt. Weil Drogeneinfluss vermutet wird, wird der Lenker ins Klagenfurter Klinikum zur Untersuchung gebracht.
- Am 1.10. fährt ein 87-jähriger auf die A2 zwischen Grafenstein und Wolfsberg falsch auf. Ein 62-jähriger entgegenkommender Lenker verunfallt bei einem Ausweichmanöver, bleibt aber unverletzt. Der Geisterfahrer wird nach zehn Kilometern gestoppt.
- Am 18.12. fährt ein 72-jähriger Lenker aus Oberösterreich bei Packsattel falsch auf die A2. Bei Wolfsberg-Süd prallt er gegen das Auto eines 63-jährigen Niederösterreichers. Beide bleiben unverletzt. - Am Heiligen Abend kurz nach 21.00 Uhr können Rotkreuz-Sanitäter mit Blaulicht einen 87-jährigen Geisterfahrer auf der A2 zwischen Wolfsberg und Bad St. Leonhard aufhalten.

Salzburg

Bundesländerrang: 5 (2019: 5; 2018: 6; 2017: 6; 2016: 6; 2015: 6; 2014: 6; 2013: 6)
Gesamtzahlen: 32 Meldungen (-16, -33%; 2019: 48; 2018: 29; 2017: 27; 2016: 25; 2015: 29; 2014: 30, 2013: 30, 2012: 15)
Bisheriger Höchstwert: 52 (1999)
Bisheriger Tiefstwert: 15 (2012)

Teilstücke
- A10 Raum Pongau: 15 (2019: 17) – österreichweit Rang 3 (von 66 Abschnitten)
- A1 Raum Salzburg: 9 (13)
- A10 Raum Lungau: 5 (5)
- A10 Raum Salzburg-Süd: 2 (11)
- Knoten Salzburg (A1/A10): 1 (2)

Besondere Vorfälle:
- Am 27.1. fährt ein Geisterfahrer im Raum Salzburg von der A1 weiter auf die deutsche A8. Später flüchten der Lenker und sein Beifahrer zu Fuß vor der Polizei. Die Fahndung ist zunächst ergebnislos. Am nächsten Tag meldet die APA, dass der Lenker von der Polizei ausgeforscht werden konnte.
- Am Abend des 29.3. ist auf der A10 zwischen Flachau und St. Michael ein offenbar 28-jähriger Oberösterreicher als Geisterfahrer unterwegs, der noch in derselben Nacht bei einem Unfall ums Leben kommt, als er von einem LKW erfasst wird. Laut Obduktionsbericht stand der Mann unter Drogeneinfluss.
- Am 12.10. stoppt ein 47-jähriger schwer alkoholisierter Geisterfahrer in einer Nische des Tauerntunnels. Er sagt, dass er wegen Beziehungsproblemen zuvor zwei Flaschen Wodka getrunken habe.

Tirol

Bundesländerrang: 6 (2019: 6; 2018: 5; 2017: 3; 2016: 4; 2015: 3; 2014: 4; 2013: 3)
Gesamtzahlen: 30 Meldungen (-11; -27%; 2019: 41; 2018: 42; 2017: 69; 2016: 50; 2015: 50; 2014: 48, 2013: 55, 2012: 55)
Bisheriger Höchstwert: 73 (2005)
Bisheriger Tiefstwert: 29 (1995)

Teilstücke - Meiste Geisterfahrer:
- A13 Innsbruck-Matrei: 7 (2019: 14) – österreichweit auf Rang 13 (2019 noch Rang 3)
- A12 Raum Innsbruck-West: 7 (5)
- A12 Raum Tiroler Oberland: 7 (6)

Größte Anstiege:
- S16 St. Anton-Wald: +3 (1 auf 4)

Wenigste Geisterfahrer:
- A13 Matrei-Brenner: 1 (3)
- A12 Raum Tiroler Unterland: 2 (8)

Stärkste Rückgänge:
- A13 Innsbruck-Matrei: -7 (von 14 auf 7)
- A12 Raum Tiroler Unterland: -6 (von 8 auf 2)

Besondere Vorfälle:
- Am 30.1. auf der A12 bei Zirl wendet ein 44-jähriger Lenker während einer Polizeikontrolle und wird so zum Geisterfahr. Der Mann liefert sich mit der Polizei eine Verfolgungsjagd, dabei werden vier Dienstfahrzeuge der Polizei beschädigt. Drei Polizisten werden verletzt, der Geisterfahrer bleibt unverletzt. Der Mann kann schließlich gestoppt werden.

Vorarlberg

Bundesländerrang: 7 (2019: 7; 2018: 8; 2017: 8; 2016: 8, 2015: 8; 2014: 7; 2013: 9)
Gesamtzahlen: 21 Meldungen (+11, +110%; 2019: 10; 2018: 12; 2017: 10; 2016: 12; 2015: 14; 2014: 18, 2013: 5, 2012: 16) – Vorarlberg verzeichnet 2020 den stärksten relativen Zuwachs unter allen Bundesländern.
Bisheriger Höchstwert: 25 (2006)
Bisheriger Tiefstwert: 5 (2013)

Teilstücke
- A14 Raum Bregenz: 9 (2019: 2) – österreichweit Rang 8 (von 66 Abschnitten)
- S16 Raum Langen: 4 (1)
- A14 Raum Dornbirn: 4 (3)
- A14 Raum Bludenz: 3 (2)
- S16 Raum Bludenz: 2 (2)

Besondere Vorfälle:
- Am 16.6. ist ein Radfahrer auf der A14 zwischen Dornbirn und Hohenems als Geisterfahrer unterwegs.

Burgenland

Bundesländerrang: 8 (2019: 7; 2018: 7; 2017: 8; 2016: 7; 2015: 9; 2014: 9; 2013: 8)
Gesamtzahlen: 14 Meldungen (+4, +40%; 2019: 10; 2018: 15; 2017: 10; 2016: 17; 2015: 12; 2014: 7, 2013: 10, 2012: 7)
Bisheriger Höchstwert: 18 (2008)
Bisheriger Tiefstwert: 5 (2009)

Teilstücke
- A3 gesamt: 6 (2019: 0) (2x im Burgenland, 4x in Niederösterreich) - A2 Wechselabschnitt: 6 (1x im Burgenland, 5x in der Steiermark)
- A4 Abschnitt Burgenland: 5 (2)
- S31 Raum Eisenstadt: 2 (5)
- S4 gesamt: 2 (1)
- S31 Süd: 2 (0)
- A6 gesamt: 0 (0)
- Knoten Eisenstadt (A3/S31): 0 (3)

Besondere Vorfälle: keine bekannt

Wien

Bundesländerrang: 9 (2019: 7; 2018: 9; 2017: 8; 2016: 8; 2015: 7; 2014: 8; 2013: 7)
Gesamtzahlen: 7 Meldungen (-3 Meldungen, -30%; 2019: 10; 2018: 5; 2017: 13; 2016: 12; 2015: 17; 2014: 8, 2013: 12, 2012: 12) Bisheriger Höchstwert: 35 (2005)
Bisheriger Tiefstwert: 5 (2018)

Teilstücke
- A22 Raum Wien: 3 (2019: 2)
- S2 gesamt: 1 (2)
- A4 Raum Wien: 1 (4)
- A23 gesamt: 0 (2)
- A1 Wienerwald: 2 (5)

Besondere Vorfälle: keine bekannt

Quelle: In der Ö3-Geisterfahrerstatistik werden alle Geisterfahrer-Warnmeldungen ausgewertet, die im Hitradio Ö3 durchgesagt und über TMCplus an die Navigationsgeräte ausgesendet werden. Quelle der Meldungen ist in fast allen Fällen die Polizei, nur vereinzelt kommen die Meldungen direkt von Hörer/innen.

Rückfragen & Kontakt:

Hitradio Ö3 Öffentlichkeitsarbeit
Claudia Zinkl
01 36069/19121
claudia.zinkl@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001