"Kultur Open Air"

Die Fremdenführer wollen wieder arbeiten!

Wien (OTS) - Seit vielen Wochen wird das Leben der Österreicherinnen und Österreicher von der Corona-Pandemie geprägt. Sie sind pandemiemüde, resigniert und frustriert. Viele Menschen fürchten um ihre wirtschaftliche Existenz, soziale Kontakte und Freizeitaktivitäten sind nur begrenzt möglich, der Kulturbetrieb steht überhaupt seit Wochen komplett still – so auch die Berufsgruppe der Fremdenführer.

Es geht uns mit diesem Schreiben nicht darum, die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionszahlen in Frage zu stellen. Auch uns ist klar, dass die Rückkehr zur Normalität nur über sinkende Zahlen erfolgen kann. Aber Alternativen zu diesem derzeit herrschenden harten Lockdown sollten dabei nicht außer Acht gelassen werden.

So ist schwer nachvollziehbar, dass zwar Schifahren und Eislaufen erlaubt sind, Stadtführungen aber verboten. Es sollten sowohl sportliche als auch kulturelle Aktivitäten im Freien - also „Open Air“ - gestattet sein. Wir bieten mit unseren Führungen beides!

Wir können dazu beitragen, dass die Menschen auf dem Gebiet der Kultur das von vielen Regierungsvertretern oftmals zitierte „Licht am Endes des Tunnels“ sehen.
Wir fordern daher, dass unsere Führungen umgehend wieder gestattet werden.

Wir bieten „Kultur Open Air“:

  • Wir tragen alles, was wir zum Ausüben unseres Berufs benötigen, bei uns: unser Wissen. Wir benötigen keine Vorlaufzeiten, wir können sofort und jederzeit starten!
  • Seit vielen Jahren bieten wir viele Führungen speziell für das heimische Publikum an.
  • Unsere Führungen können zu jeder Jahreszeit und bei jeder Witterung stattfinden – also „Kultur Open Air“ im wahrsten Sinn des Wortes.
  • Wir helfen, das Bedürfnis der Menschen nach kulturellen Veranstaltungen zu befriedigen.

Wir fordern:

  • Dass Führungen im Freien (nicht in Innenbereichen) ab sofort, jedoch spätestens mit dem 8. Februar (mit der Öffnung der Museen) wieder gestattet sind.
  • Dass der wohl wünschenswerte Aufenthalt im Freien nicht nur der körperlichen Fitness, sondern auch der geistigen Erbauung dienen darf. Die Kultur hat zu Recht einen hohen Stellenwert, und die Menschen brauchen dringend „Seelennahrung“.

Wir bieten Sicherheit:

  • Die Teilnahme an einer Führung ist nur durch vorherige Anmeldung möglich.
  • Eine maximale Gruppengröße sollte bei maximal 15 erwachsenen Personen verschiedener Haushalte (zzgl. Fremdenführer) liegen, somit kann der Abstand von Metern eingehalten werden.
  • Die Führungen finden ausschließlich im Freien statt.
  • Falls gefordert, kann das Tragen eines MNS/einer FFP2-Maske verpflichtend sein.
  • Viele Fremdenführer setzen ein Gruppenführungssystem („Quiet Vox System“) ein, wodurch ein noch größerer Abstand unter den Gästen ermöglicht wird.
  • „Sichere Gastfreundschaft“: Wie eine Umfrage unter unseren Vereinsmitgliedern (rund 500 Fremdenführer) ergeben hat, ist der Großteil unserer Berufsgruppe zu regelmäßigen Tests bereit. Daher wird vom Verein der geprüften Wiener Fremdenführer zusätzlich zu den bereits vorhandenen Teststraßen ab 28. Jänner eine eigene Teststation für die Fremdenführer eingerichtet. Hier werden PCR-Tests (keine Antigentests!) vorgenommen.

Rückfragen & Kontakt:

Verein der geprüften Wiener Fremdenführer
Christa Bauer
Präsidentin
06645839466
christa.bauer@guides-in-vienna.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003