Umfassendes Bildungsangebot zum Thema Ahnenforschung

Ein breites Spektrum an Kursen für Theorie und Praxis der Genealogie

Wien (OTS) - Der bekannte Berufsgenealoge Prof. Felix Gundacker bietet ein umfassendes Bildungsangebot zum Thema Ahnenforschung, das sich sowohl an Anfängerinnen und Anfänger als auch an Fortgeschrittene wendet.

Die Suche nach den eigenen Wurzeln ist in einer Zeit, in der sich vieles rasch verändert, immer mehr Menschen ein großes Anliegen. Für die ersten Schritte und Erfolge bietet das Internet einiges an Hilfe, doch rasch zeigt sich, dass nur ein systematisches Vorgehen die eigentlichen Fragen beantworten kann: Woher kamen meine Vorfahren? Wie lebten sie?

Mit mehr als dreißig Jahren Berufserfahrung kennt Prof. Gundacker wie niemand sonst Vorgehensweisen und Quellen, die zu fundierten Ergebnissen führen. In maßgeschneiderten Seminaren, Intensivworkshops und Lehrgängen vermittelt er sein detailliertes Wissen über Genealogie und zeigt Problemlösungen für häufig auftretende Hürden in der Forschung auf.

Eintägige Einführungsseminare als Einstieg in ein spannendes Thema

In eintägigen Einführungsseminaren lernen die Teilnehmenden, wie man mit der Ahnenforschung beginnt, in welchen kirchlichen und staatlichen Archiven notwendige Unterlagen zu finden sind, welche Probleme bei der Forschung auftreten können und wie man die meisten davon einfach löst. Dazu zählen sowohl sprachliche Fragen wie das Lesen der Kurrentschrift, orthographische Aspekte und wichtige lateinische Begriffe als auch geographische Themenbereiche wie Pfarr- und Grundherrschaftsgrenzen. Neben dieser fachlichen Einführung in die zentralen Bereiche der Ahnenforschung werden auch typische Kirchenbucheinträge erklärt und anhand eines praktischen Beispiels gemeinsam erarbeitet.

Die Ganztagesseminare richten sich in erster Linie an Forschende, die noch am Beginn ihrer genealogischen Arbeit stehen, bieten aber auch fortgeschrittenen Teilnehmerinnen und Teilnehmern zahlreiche neue Informationen.

In mehr als 180 Einführungsseminaren konnte Prof. Gundacker bereits rund 2.400 Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmern das nötige „Werkzeug“ für den Einstieg in diesen faszinierenden Themenbereich vermitteln. Alle aktuellen Termine finden Sie auf der Seite www.genealogiekurse.at/einfuehrungsseminare.

Zweitägige, vertiefende Intensivworkshops

Zwei Aspekte der Ahnenforschung bieten sich besonders für eine vertiefende Weiterbildung an: Das Lesen von in Kurrent geschriebenen Matriken sowie das Forschen in grundherrschaftlichen Quellen. Diese beiden Workshops stehen allen Absolventinnen und Absolventen des Einführungsseminars bzw. des weiter unten angeführten Genealogielehrgangs offen.

Kurrent in kirchlichen Quellen

Genealogische Forschung ist ohne Kenntnisse der in den Matriken verwendeten Kurrentschrift praktisch nicht möglich. In einem zweitägigen Intensivworkshop arbeiten die Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer an Kirchenbucheinträgen aus dem 17. bis 20. Jahrhundert, die Prof. Gundacker individuell korrigiert und erläutert. Um auf den jeweiligen Wissensstand der Teilnehmenden einzugehen, können die Übungsbeispiele frei gewählt werden.

Forschen mit grundherrschaftlichen Quellen

Grundherrschaftliche Quellen sind jene Aufzeichnungen, die die Verwaltungen bis zum Jahr 1848 für zahlreiche Bereiche des Lebens ihrer Untertanen führten. Dazu zählen beispielsweise Heirats-, Kauf- und Inventurprotokolle sowie Grundbücher und Urbare. In diesen Quellen finden sich häufig Informationen, deren Detailgrad weit über jenem der Kirchenbücher liegt. Gerade deshalb eignen sie sich hervorragend dafür, mehr über das Leben der Vorfahren zu erfahren.

Der Schritt vom Forschen mit Kirchenbüchern hin zum Forschen mit grundherrschaftlichen Quellen stellt für viele bereits routinierte Forscherinnen und Forscher eine mentale Barriere dar, die dieser zweitägige Intensivworkshop effizient durchbricht.

So berichtet der Niederösterreicher Johann Frank, dass sich für ihn durch den Workshop eine neue Forschungswelt eröffnet hat: „Ich habe durch Inventureinträge, Erbserklärungen, Heiratseinträge und dergleichen in den grundherrschaftlichen Büchern auch einige Unklarheiten in meinem Stammbaum bereinigen und Fehler ausmerzen können.“

Alle Informationen zu den zweitägigen Intensivworkshops über Kurrent in kirchlichen Quellen und das Forschen mit grundherrschaftlichen Quellen finden Sie auf der Seite www.genealogiekurse.at/intensivworkshops.

Einwöchiger Lehrgang zur Ahnenforschung, eine umfangreiche Einschulung in Theorie und Praxis der Genealogie

Der fünftägige Genealogielehrgang wendet sich an alle, die noch tiefer in die Thematik eintauchen möchten. Mit einer Gesamtdauer von 36 Stunden und einem vierstündigen optionalen Zusatzmodul steht bei diesem Kursangebot ausreichend Zeit zur Verfügung, um vielfältige Forschungsmöglichkeiten intensiv zu erlernen und zu trainieren. Der praxisorientierte Lehrgang führt in alle Themenbereiche ein, die für die eigenständige Erforschung der Vorfahren erforderlich sind.

So wie bei den ein- und zweitägigen Kursformen stellen auch hier die kirchlichen Quellen einen Schwerpunkt dar. Anhand von praktischen Beispielen werden diese erklärt – neben den häufig bereits bekannten Matriken wie Tauf-, Trauungs- und Sterbebüchern führt der Lehrgang auch in weitere kirchliche Quellen wie Firmungsbücher, Eheakten, Klosterakten oder Dispense (Konsistorialprotokolle) ein. Im Anschluss an diese theoretische Einführung wird das neu erworbene Wissen durch umfangreiche, vom Kursleiter begleitete Beispiele eingeübt.

Grundherrschaftliche Quellen sind der zweite Schwerpunkt des Lehrgangs. Anhand von Grundbüchern, Heiratsprotokollen oder auch Strafprotokollen lässt sich das „Fleisch zum Skelett“ der Vorfahren rekonstruieren. Nicht selten ist es so möglich, auch in die Zeit vor dem Dreißigjährigen Krieg vorzudringen, um mehr über das Leben der Ahnen zu erfahren. Auch bei diesem Themenschwerpunkt widmet der Lehrgang dem praktischen Einüben viel Zeit.

Abseits dieser Quellen gibt es noch eine Fülle an weiterem Material, das für die Ahnenforschung geeignet ist. Historische Tageszeitungen und Adressbücher, militärische Aufzeichnungen, Mündelakten oder Kataster sind nur einige der Themen, die im Lehrgang ebenfalls umfassend erörtert werden.

Und auch die praktische Umsetzung kommt nicht zu kurz: Wie strukturiere ich meine Forschungsergebnisse, wie kann ich EDV-Programme gezielt nutzen? Welche Hilfsmittel gibt es, wenn ich auf unbekannte Wörter stoße oder die Heimatpfarre meiner Vorfahren nicht finde? Endet bei einem unehelich geborenen Vorfahren die Suche, oder gibt es doch noch Möglichkeiten, weiter vorzudringen?

Unter der fachlichen Betreuung von Prof. Gundacker erarbeiten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Genealogielehrgangs praxisbezogene Beispiele, die individuell besprochen werden. Der einwöchige Lehrgang schließt mit einem Test ab, die Teilnahme wird durch ein Teilnahmezertifikat bestätigt.

Informationen zu allen Details des Genealogielehrgangs finden Sie auf der Seite www.genealogielehrgang.at.

Über den Vortragenden

Prof. Felix Gundacker ist Österreichs renommiertester Berufsgenealoge. Seit mehr als dreißig Jahren erforscht er die Genealogie österreichischer und internationaler Kunden. Er ist darüber hinaus der Autor zahlreicher Publikationen, darunter das Genealogische Wörterbuch, Kurrent in Kirchenbüchern, Die Besitzer der Bauparzellen in Niederösterreich im Franziszeischen Kataster, Index der katholischen Trauungen Wiens 1542-1860 sowie zahlreicher genealogischer Ortsverzeichnisse. Details zu seinem umfassenden Angebot und seinen Publikationen finden Sie auf der Seite www.felixgundacker.at

Seit mehr als zehn Jahren leitet er auch das Citizen-Science-Projekt GenTeam, eine genealogische Datenbank mit mittlerweile mehr als 20 Millionen Datensätzen, die einen kostenlosen und einfachen Zugang zu genealogischen Informationen bietet. Zu den Inhalten zählen ein umfassendes historisches Ortsverzeichnis für die Gebiete des heutigen Österreich, Tschechiens, der Slowakei, Sloweniens und Südtirols, Indices zu Matriken und grundherrschaftlichen Quellen sowie zahlreiche Datenbanken zur Erforschung jüdischer Genealogien. www.GenTeam.eu

Weitere Informationen
Genealogiekurse

Rückfragen & Kontakt:

Prof. Felix Gundacker
+43 676 40 11 059
kontakt@gundacker.at
www.felixgundacker.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IHF0001