17.12.Internationaler Tag gegen Gewalt gegen Sexarbeiter*innen: Volkshilfe Wien bittet um Spenden für die "Unsichtbaren"

Volkshilfe Wien-Beratungsstelle Sophie: großes Interesse beim "Tag der offenen Tür"

  • Gewalt gegenüber Frauen ist immer abzulehnen und zu bekämpfen. Je prekärer die Lebenssituation ist, desto größer ist die Gefahr von Übergriffen. Mit diesem Angebot unterstützt die Volkshilfe Wien die besonders ausgegrenzte und stigmatisierte Gruppe der Sexarbeiterinnen. Und macht auch auf deren Situation aufmerksam
    Tanja Wehsely, Geschäftsführerin Volkshilfe Wien
    1/3
  • Durch die Corona-Krise gerieten im Besonderen auch viele Sexarbeiterinnen in extreme Armut. Die Beratungsstelle Sophie unterstützte und untersützt mit humanitären Hilfsangeboten. Fast 1000 Frauen standen mit uns im Jahr 2020 in Kontakt. Weit über 1000 mal wurden Lebensmittelpakete und Lebensmittelgutscheine ausgegeben
    Eva van Rahden, Leiterin Beratungsstelle Sophie/Volkshilfe Wien
    2/3
  • Um das Hilfsangebot aufrecht zu erhalten, bitten wir um Spenden*. Sexarbeiterinnen dürfen nicht arbeiten und sehr viele sind auf überlebensnotwendige Hilfe angewiesen. Herzlichen Dank dafür
    Eva van Rahden, Leiterin Sophie/Volkshilfe Wien
    3/3

Wien (OTS) - Die Volkshilfe Wien setzte am Internationalen Tag gegen Gewalt gegen Sexarbeiter*innen bei ihrer Veranstaltung an klares Statement. Gewalt gegen Frauen ist niemals in Ordnung.

SOPHIE,das Beratungszentrum für Sexarbeiterinnen der Volkshilfe Wien, hat sich zum Ziel gesetzt, die Handlungsspielräume von Sexarbeiterinnen inner- und außerhalb der Sexarbeit zu erweitern.

Geprägt ist die Arbeit von einem akzeptierenden Ansatz gegenüber den Lebenssituationen von Sexarbeiterinnen. Die Beratungen werden anonym kostenlos angeboten. Regelmäßig macht SOPHIE Streetwork an den Arbeitsplätzen der Frauen in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland.

Aus Anlass des "Internationalen Tages gegen Gewalt gegen Sexarbeiterinnen" am 17.Dezember veranstaltete SOPHIE einen virtuellen Tag der offenen Tür.

Bei der Veranstaltung fand die Geschäftsführerin der Volkshilfe Wien, Tanja Wehsely, klare Worte:

Gewalt gegenüber Frauen ist immer abzulehnen und zu bekämpfen. Je prekärer die Lebenssituation ist, desto größer ist die Gefahr von Übergriffen. Mit diesem Angebot unterstützt die Volkshilfe Wien die besonders ausgegrenzte und stigmatisierte Gruppe der Sexarbeiterinnen. Und macht auch auf deren Situation aufmerksam.“

Die Leiterin der Beratungsstelle Sophie, Eva van Rahden nutzte das rege Interesse an der virtuellen Veranstaltung - der Einladung kamen 100 Personen nach, um auf die schwierige Lage der Sexarbeiterinnen zu verweisen:

„Das Jahr 2020 war für uns alle ein besonders herausforderndes Jahr. Durch die Corona-Krise gerieten im Besonderen auch viele Sexarbeiterinnen in extreme Armut. Die Beratungsstelle Sophie unterstützte und untersützt mit humanitären Hilfsangeboten. Fast 1000 Frauen standen mit uns im Jahr 2020 in Kontakt. Weit über 1000 mal wurden Lebensmittelpakete und Lebensmittelgutscheine ausgegeben."

"Um das Hilfsangebot aufrecht zu erhalten, bitten wir um Spenden*. Sexarbeiterinnen dürfen nicht arbeiten und sehr viele sind auf überlebensnotwendige Hilfe angewiesen. Herzlichen Dank dafür", so van Rahden abschließend.

*Spendenkonto: Volkshilfe Wien

Kennwort: SOPHIE

IBAN: AT05 2011 1800 8048 0000

BIC: GIBAATWWXXX


Rückfragen & Kontakt:

Volkshilfe Wien Gemeinnützige Betriebs-GmbH
Romana Bartl
Public Affairs/Presse
+43 676 8784 1770
R.Bartl@volkshilfe-wien.at
www.volkshilfe-wien.at
www.facebook.com/VolkshilfeWien

Favoritenstraße 83
1100 Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VHW0001