Dekoration, Leckereien, Verpackung: So wird Weihnachten auch für Maunzi und Wauzi zur Freude

Tierschutzombudsstelle Wien gibt Tipps für tiersichere Festtage

Wien (OTS/RK) - In Pandemiezeiten ist das Weihnachtsfest in den eigenen vier Wänden die sicherste Variante. Damit auch unsere vierbeinigen Freunde das Fest gesund überstehen, sollten im weihnachtlich gestimmten Haushalt einige Regeln für Dekoration, Leckereien und Verpackung beachtet werden. Die Tierschutzombudsstelle Wien (TOW) hat die größten Gefahren für Maunzi und Wauzi sowie hilfreiche Tipps für ihre zweibeinigen BegleiterInnen zusammengestellt.

Damit der Christbaum nicht zum Alptraum wird …

Glitzernde Kugeln, strahlendes Licht, hängende Girlanden: Ein Christbaum kann besonders für Katzen enorm anziehend wirken. Bruchfeste Christbaumkugeln verhindern Verletzungen an den Pfoten. Wenn Sie Kerzen verwenden, dann platzieren Sie diese bitte nur an höheren Zweigen. Ohne Lametta ist es übrigens nicht nur für die Umwelt netter, sondern auch fürs Tier: Bei Katzen können die verschluckten Glitzer-Streifen zu Darmverletzungen oder Darmverschluss führen. Für den Verdauungstrakt ebenfalls problematisch kann das Wasser im Christbaumständer sein. Decken Sie dieses daher am besten ab. Auf weitere typisch saisonale Gewächse wie den Weihnachtsstern oder den Mistelzweig sollten Sie als Heimtier-HalterIn am besten verzichten. Diese sind für Hund, Katze, Kaninchen und Co. hochgiftig! Besonders wenn Katzen kein Katzengras zur Verfügung haben, knabbern sie gerne an anderen Pflanzen, was in diesem Fall tödlich enden kann.

Mascherl, Folie, Geschenkpapier sind nichts fürs geliebte Tier

Auch die tierischen Familienmitglieder werden am Weihnachtsabend gerne mit besonderen Snacks oder Spielzeug bedacht. Möchten Sie das Weihnachtsgeschenk für Ihren Liebling verpacken, so eignen sich leere Eierkartons oder die Seiten ausgelesener Zeitschriften. Auch wenn es besonders schön knistert und raschelt: Zeitungspapier ist aufgrund der Druckerschwärze nicht gut geeignet. Bitte verwenden Sie keine Mascherln oder Tixo zum Verschließen des Packerls, um ein Verschlucken von Klebeband oder scharfkantigen Geschenkbändern zu vermeiden. Falten Sie stattdessen das „Geschenkpapier“ etwas öfter und ganz fest.

Der Hund im Rentier-Gewand? Des is‘ a Schand‘!

Wichtelkostüm, Rentiergewand, Zipfelmütze: Der Trend, sich am Heiligen Abend in den Weihnachtspulli zu kleiden, macht auch vor Vierbeinern nicht halt – leider. Nicht-funktionale Kleidung für Tiere ist aus Tierschutzsicht absolut abzulehnen. Accessoires wie aufsetzbare Rentier-Geweihe lassen das Tier nicht nur zur Anziehpuppe verkommen, sondern sind zudem äußerst störend für die Vierbeiner.

Wenn alle vier Kerzen brennen, soll Bello am besten weiterpennen

Der Baum steht, das Festmahl brutzelt in der Küche, die Geschenke liegen bereit: Da steigt die Stimmung. Auch Hund und Katze merken, dass etwas in der Luft liegt. Für Vierbeiner bedeutet die Aufregung an den Weihnachtstagen jedoch zumeist Stress. Damit sich der Hund entspannen kann, sollten Frauli und Herrli im Vorhinein überlegen, wie sein Stresslevel gesenkt werden kann. So helfen zum Beispiel fest gefüllte Kongs oder andere Futterspielzeuge, da Kauen und Schlecken Hunde beruhigt. Feiert man nicht im eigenen Zuhause, so kann es dem Vierbeiner helfen, sein vertrautes Kuschelbettchen mitzunehmen.

Weihnachtsplätzchen für alle!

Aber bitte ohne Schokolade und Birkenzucker, denn das vertragen unsere felligen Gefährten gar nicht. Wir haben ein Rezept, das für Zwei- und Vierbeiner geeignet ist:
Zutaten:
3 überreife Bananen
2 Bio-Freilandeier
1 Prise Salz
ca. 75 Gramm Kokosflocken
Die geschälten Bananen mit einer Gabel zerquetschen, mit Eiern und Salz verrühren. Dann so viele Kokosflocken hinzugeben, bis der Teig eine gute, halbfeste Konsistenz hat. Mit dem Teelöffel kleine Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und im vorgeheizten Backrohr bei 140 Grad etwa 20 Minuten backen. Tipp: Der Teiganteil für den Menschen kann mit Schokoflocken, Vanille oder Zimt verfeinert werden. Die Tierschutzombudsstelle Wien wünscht guten Appetit und fröhliche Weihnachten!

Rückfragen & Kontakt:

Indra KLEY
Tierschutzombudsstelle Wien
Tel.: 01 4000 75070
Mobil: 0676 8118 75070
E-Mail: indra.kley@tow-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0002