Rekord-Abholzung im Amazonas: Forderung nach endgültigem Nein zum EU-Mercosur-Abkommen

Die Bundesregierung dürfe umstrittenem Handelspakt unter keinen Umständen zustimmen, fordern NGOs in Österreich und Lateinamerika.

Wien/Graz/ (OTS) - Angesichts der Rekord-Abholzung im brasilianischen Amazonas-Gebiet – die Zerstörung des Regenwalds steigt heuer auf ein Zwölfjahreshoch – wird der Ruf nach einem endgültigen Stopp des geplanten EU-Mercosur-Abkommens lauter. Die österreichische Bundesregierung dürfe keinesfalls vom Nein zum umstrittenen Handelspakt abrücken, fordert Markus Meister vom Welthaus Graz.

Unter dem brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro hat die Vernichtung des Regenwaldes dramatisch zugenommen. Große Waldflächen werden für die Produktion von Exportgütern wie Soja, Rindfleisch und Agrotreibstoffen abgeholzt. Bolsonaro will das Amazonas-Gebiet wirtschaftlich stärker erschließen und öffnet auch Schutzgebiete für Landwirtschaft und Bergbau. “Das EU-Mercosur-Abkommen ist unter anderem auf die Ausweitung der Agrarexporte nach Europa ausgerichtet. Damit verbunden wären noch mehr Waldzerstörung und die Vertreibung von Menschen zugunsten der Agroindustrie”, kritisiert Meister.

Auch in Argentinien werden riesige Waldflächen gerodet, was nicht nur klimapolitisch problematisch ist. Graciela Gasperi von INCUPO, einer Organisation, die sich für die Rechte von Kleinbauern und Indigenen im Nordosten Argentiniens einsetzt, verweist auf die existenzbedrohende Enwicklung für die Bevölkerung: „Der Gran Chaco brennt. Enorme Flächen werden für Sojaplantagen und für die Rinderzucht gerodet. Kleinbauernfamilien und Indigene verlieren ihre Lebensgrundlagen. Wir fürchten, dass das EU-Mercosur-Abkommen diese Entwicklungen weiter befeuern wird. Wir fordern daher, dass dieses Abkommen nicht ratifiziert wird!“.

“Kein Beipackzettel, keine Nebenvereinbarungen können die bedenkliche Ausrichtung des Abkommens ändern”, meint Markus Meister. “Wenn die österreichische und europäische Politik den eigenen Menschenrechtsanspruch ernst nimmt, dann darf dieses Abkommen niemals in Kraft treten!”

https://graz.welthaus.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Markus Meister, MA
Welthaus Diözese Graz-Seckau
Bürgergasse 2, 8010 Graz
Mobil: +43676 87423020
eMail: markus.meister@welthaus.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004