TUI AG: Zusätzliches Finanz-Programm vereinbart unter Beteiligung der Aktionäre, der Banken und des Wirtschaftsstabilisierungsfonds

Hannover (ots) - NICHT ZUR DIREKTEN ODER INDIREKTEN VERBREITUNG ODER VERÖFFENTLICHUNG IN DIE VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA (EINSCHLIEßLICH IHRER TERRITORIEN UND BESITZUNGEN, JEDES BUNDESSTAATES DER VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA UND DES DISTRICTS OF COLUMBIA), AUSTRALIEN, KANADA, HONGKONG, JAPAN, NEUSEELAND, SINGAPUR, DIE REPUBLIK SÜDAFRIKA, DIE SCHWEIZ ODER DIE VEREINIGTEN ARABISCHEN EMIRATEN ODER IN EINE ANDERE JURISDIKTION, IN DER DIE VERBREITUNG ODER VERÖFFENTLICHUNG NACH GELTENDEM RECHT ODER VORSCHRIFTEN EINGESCHRÄNKT ODER VERBOTEN WÄRE. LESEN SIE BITTE DIE WICHTIGEN HINWEISE AM ENDE DIESER MITTEILUNG.

  • Konzern verständigt sich mit Ankeraktionär, Banken und dem Bund auf Gesamtpaket in Höhe von 1,8 Milliarden Euro
  • Maßnahmen stärken Eigenkapital und Bilanz des Konzerns und sichern Liquidität für andauernde Pandemie im Jahr 2021
  • TUI verfügt über Finanzmittel und Kreditfazilitäten in Höhe von 2,5 Milliarden Euro (Stand: 30. November 2020[1])

Die TUI hat sich mit dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF), der KfW, den Banken und dem größten Einzelaktionär Unifirm Ltd. (Mordashov Familie) auf ein zusätzliches Finanz-Paket in Höhe von 1,8 Milliarden Euro verständigt. Aufgrund der seit Herbst wieder ansteigenden Infektionszahlen, strikter Reisebeschränkungen in vielen Ländern und einem damit verbundenen kurzfristigeren Buchungsverhalten der Kunden trifft TUI weitere Vorsorge. Mit dem Finanz-Paket soll die Überbrückung bei andauernder Pandemie im Jahr 2021 sichergestellt werden. TUI erwartet nach den ersten Meldungen zu Impfstoff-Erfolgen im Verlauf des ersten Halbjahres 2021 eine Besserung der Pandemie-Lage und eine stärkere Rückkehr von Urlaubsreisen.

Das Paket setzt sich zusammen aus stillen Einlagen des WSF, einer weiteren Kreditlinie der KfW, Garantien und einer Kapitalerhöhung mit Bezugsrechten, dieauf einer außerordentlichen Hauptversammlung der TUI im Januar 2021 beschlossen werden soll. Die Familie Mordashov ist langfristig strategisch bei der TUI investiert und hat mit ihrer Firma Unifirm Ltd. als größte Einzelaktionärin der TUI zugesagt, sich an der Kapitalerhöhung zu beteiligen.

Fritz Joussen, Vorstandsvorsitzender der TUI AG: "Die TUI war vor der Corona Pandemie ein kerngesundes Unternehmen. Der Markt ist intakt, die Nachfrage ist da. Aber wir können seit März keine nennenswerten Umsätze erwirtschaften. Unser integriertes Geschäftsmodell erlaubt es uns, sehr flexibel auf kurzfristige Änderungen der Pandemie-Lage zu reagieren, so wie wir das Reiseprogramm im Juli nach der ersten Welle für einige Wochen erfolgreich wieder hochgefahren haben. Die Menschen wollen reisen, der Tourismus bleibt eine Wachstumsindustrie und ein wichtiger Wirtschaftszweig zur Stabilisierung des südlichen Euro-Raums. Das Finanz-Paket schafft die Sicherheit, den Blick konsequent nach vorn zu richten und den Konzern strategisch und strukturell auf die Zeit nach der Pandemie vorzubereiten. Mit den Maßnahmen sichert der Konzern die Liquidität für eine weiter anhaltende Pandemie in 2021.Gleichzeitig verbessern wir langfristig unsere Bilanzstrukturen. Das Gesamtpaket aus unterschiedlichen Finanzierungsmitteln verschiedener Partner zeigt das breite Vertrauen aller Beteiligten in die Zukunft des Tourismus und des TUI-Konzerns."

Einschließlich des zusätzlich vereinbarten Finanz-Pakets verfügt die TUI AG zum 30. November 2020 über Finanzmittel und Kreditfazilitäten in Höhe von 2,5 Milliarden Euro[1].

Weitere Einzelheiten zu dem Maßnahmenpaket und der Kapitalerhöhung entnehmen Sie bitte der Ad-hoc-Mitteilung vom 2.12.2020, die dieser Mitteilung beigefügt ist.

BofA Securities Europe SA ("Bank of America"), Barclays Bank Ireland PLC ("Barclays"), Citigroup Global Markets Europe AG ("Citigroup") und Deutsche Bank AG ("Deutsche Bank") handeln in Bezug auf die Kapitalerhöhung als Joint Global Coordinators und Joint Bookrunners. Die Deutsche Bank AG, London Branch und Merrill Lynch International handeln - für die Zwecke der britischen Börsenzulassungsvorschriften - als Joint Sponsors in Bezug auf die Kapitalerhöhung. Barclays Bank PLC und Merrill Lynch International sind Joint Corporate Brokers der Gesellschaft. Die Deutsche Bank agiert als Abwicklungsstelle.

[1] pro Forma, nach Ablösung des 300 Millionen Euro Senior Bonds

Über die TUI Group

Die TUI Group ist der weltweit führende Touristikkonzern und in mehr als 100 Ländern der Erde aktiv. Sitz des Konzerns ist Deutschland. Die Aktie der TUI notiert im FTSE 250, dem Leitindex der Londoner Wertpapierbörse, sowie im Freiverkehr in Deutschland.

Die TUI Group verzeichnete im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz von rund 19 Milliarden Euro und ein operatives Ergebnis von 893 Millionen Euro. Der Konzern beschäftigt weltweit mehr als 70.000 Mitarbeiter. TUI bietet für seine 28 Millionen Kunden, davon 21 Millionen in den europäischen Landesgesellschaften, integrierte Services aus einer Hand und bildet die gesamte touristische Wertschöpfungskette unter einem Dach ab. Dazu gehören über 400 Hotels und Resorts mit Premium-Marken wie RIU, TUI Blue und Robinson und 18 Kreuzfahrtschiffe, von der MS Europa und der MS Europa 2 in der Luxusklasse und Expeditionsschiffen bis zur Mein Schiff-Flotte der TUI Cruises und Kreuzfahrtschiffen bei Marella Cruises in England. Zum Konzern zählen außerdem europaweit führende Veranstaltermarken, fünf Fluggesellschaften mit 150 modernen Mittel- und Langstrecken-Flugzeugen und 1.600 Reisebüros. Neben dem Ausbau des Kerngeschäfts mit Hotels, Kreuzfahrten und Aktivitäten in den Urlaubsdestinationen investiert die TUI verstärkt in digitale Plattformen. Der Konzern wandelt sich zu einem Digitalunternehmen.

Die globale Verantwortung für nachhaltiges wirtschaftliches, ökologisches und soziales Handeln ist Kern unserer Unternehmenskultur. Die von TUI initiierte TUI Care Foundation setzt mit Projekten in 25 Ländern auf die positiven Effekte des Tourismus, auf Bildung und Ausbildung sowie die Stärkung von Umwelt- und Sozial-Standards. Sie unterstützt so Urlaubsdestinationen in ihrer Entwicklung. Die weltweit tätige TUI Care Foundation initiiert Projekte, die neue Chancen für die kommende Generation schaffen.

WICHTIGE HINWEISE

Diese Mitteilung darf nicht in den Vereinigten Staaten von Amerika, Australien, Kanada, Hongkong, Japan, Neuseeland, Singapur, Südafrika, der Schweiz oder den Vereinigten Arabischen Emiraten oder in einer anderen Jurisdiktion, in der die Verbreitung oder die Veröffentlichung eingeschränkt oder verboten wäre, veröffentlicht, verbreitet oder dorthin übersandt werden. Diese Mitteilung stellt weder ein Angebot zum Verkauf von Wertpapieren noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf von Wertpapieren der Gesellschaft (die "Wertpapiere") in den Vereinigten Staaten von Amerika oder einer anderen Jurisdiktion dar. Die Verbreitung dieser Mitteilung kann in einzelnen Jurisdiktionen gesetzlich eingeschränkt sein, und daher sollten Personen, in deren Besitz diese Mitteilung gelangt, sich über solche Einschränkungen informieren und sie beachten. Jede Nichteinhaltung solcher Beschränkungen kann eine Verletzung der Wertpapiergesetze dieser Jurisdiktion darstellen.

Die Wertpapiere sind nicht und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in derzeit gültiger Fassung registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten von Amerika nicht angeboten oder verkauft werden, es sei denn, sie sind registriert oder von den Registrierungsanforderungen des Securities Act befreit. Es wird kein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den Vereinigten Staaten von Amerika geben.

Diese Ankündigung stellt eine Werbung dar und ist kein Prospekt im Sinne der Prospektverordnung. Jedes Angebot von Wertpapieren erfolgt ausschließlich durch und auf der Grundlage eines Wertpapierprospekts. Ein Prospekt, der von der BaFin gebilligt werden kann, wird erstellt und im Falle der Billigung der Öffentlichkeit gemäß der Prospektverordnung zur Verfügung gestellt. Der finale Prospekt wird nach seiner Veröffentlichung auf der Website der Gesellschaft (www.tuigroup.com) zur Verfügung gestellt.

Weder Barclays Bank Ireland PLC, BofA Securities Europe SA, Citigroup Global Markets Europe AG oder Deutsche Bank AG (zusammen die "Joint Global Coordinators") noch Deutsche Bank AG, London Branch und Merrill Lynch International (zusammen die "Joint Sponsors") noch eine ihrer jeweiligen verbundenen Unternehmen noch ihre jeweiligen Direktoren, leitenden Angestellten, Mitarbeiter, Berater oder Vertreter übernehmen Verantwortung oder Haftung jeglicher Art und geben keine ausdrückliche oder stillschweigende Zusicherung oder Gewährleistung ab, für den Inhalt dieser Bekanntmachung, einschließlich ihrer Genauigkeit, Korrektheit, Angemessenheit, Vollständigkeit oder Verifizierung oder für jede andere Erklärung, die von ihr oder in ihrem Namen im Zusammenhang mit der Gesellschaft oder der Kapitalerhöhung abgegeben wurde oder mutmaßlich abgegeben wird, und nichts in dieser Bekanntmachung ist oder soll als Versprechen oder Zusicherung in dieser Hinsicht angesehen werden, weder für die Vergangenheit noch für die Zukunft. Jeder der Joint Global Coordinators, der Joint Sponsors und ihre jeweiligen verbundenen Unternehmen und ihre jeweiligen Direktoren, leitenden Angestellten, Mitarbeiter, Berater oder Vertreter lehnen dementsprechend jede direkte oder indirekte Verantwortung und Haftung ab, die sich aus unerlaubter Handlung, Vertrag oder anderweitig in Bezug auf diese Ankündigung oder eine solche Erklärung ergeben könnte, sofern gesetzlich zulässig. Darüber hinaus kann jeder der Joint Global Coordinators, der Joint Sponsors und/oder ihre verbundenen Unternehmen der Gesellschaft von Zeit zu Zeit verschiedene Investmentbank-, Geschäftsbank- und Finanzberatungsdienstleistungen zur Verfügung stellen.

Barclays wird von der Central Bank of Ireland reguliert. BofA Securities ist von der Autorité de Contrôle Prudentiel et de Résolution ("ACPR") als Investmentfirma zugelassen, wird von der ACPR und der Autorité des Marchés Financiers reguliert und ist kein Kreditinstitut. Merrill Lynch International ist durch die Prudential Regulation Authority ("PRA") zugelassen und im Vereinigten Königreich durch die PRA und die Financial Conduct Authority reguliert. Die Citigroup ist nach deutschem Bankenrecht zugelassen (zuständige Behörden: Europäische Zentralbank und deutsche Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin")). Die Deutsche Bank ist nach deutschem Bankenrecht zugelassen (zuständige Behörden: Europäische Zentralbank und BaFin) und im Vereinigten Königreich durch die PRA und unterliegt der Aufsicht durch die Europäische Zentralbank und der BaFin und im Vereinigten Königreich einer eingeschränkten Aufsicht durch die PRA und die Financial Conduct Authority. Einzelheiten über den Umfang der Zulassung und Beaufsichtigung der Deutschen Bank durch diese Behörden sind auf Anfrage erhältlich.

Jeder der Joint Global Coordinators handelt im Zusammenhang mit der Kapitalerhöhung ausschließlich für die Gesellschaft und handelt für keinen anderen und jeder der Joint Sponsors handelt im Zusammenhang mit einer Transaktion mit verbundenen Parteien im Rahmen der Kapitalerhöhung ausschließlich für die Gesellschaft. Sie betrachten keine anderen Personen als ihre jeweiligen Kunden in Bezug auf die Kapitalerhöhung und sind außer der Gesellschaft niemandem gegenüber verantwortlich, den Schutz ihrer jeweiligen Kunden zu gewähren und auch nicht für die Beratung in Bezug auf die Kapitalerhöhung, den Inhalt dieser Bekanntmachung oder irgendeine Transaktion, Vereinbarung oder andere Angelegenheiten, auf die hierin Bezug genommen wird.

Niemand wurde ermächtigt, andere als die in dieser Ankündigung enthaltenen Informationen oder Zusicherungen abzugeben, und falls solche Informationen oder Zusicherungen gegeben oder abgegeben werden, darf nicht davon ausgegangen werden, dass sie von der Gesellschaft, den Joint Global Coordinators, den Joint Sponsors oder einer ihrer jeweiligen verbundenen Unternehmen und ihren jeweiligen Direktoren, leitenden Angestellten, Mitarbeitern, Beratern oder Vertretern ermächtigt wurden.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Bestimmte in dieser Mitteilung enthaltene Aussagen sind zukunftsgerichtet. Diese Aussagen lassen sich daran erkennen, dass sie sich nicht nur auf historische oder aktuelle Fakten beziehen. Naturgemäß sind sie mit Risiken und Unsicherheiten verbunden, da sie sich auf Ereignisse beziehen und von Umständen abhängen, die in der Zukunft eintreten werden. Die tatsächlichen Ergebnisse können erheblich von den in solchen zukunftsgerichteten Aussagen genannten oder implizierten Ergebnissen abweichen. Zu den möglichen Gründen für solche Unterschiede gehören Marktschwankungen, die Entwicklung der Weltmarktfluktuationen, die Entwicklung der Weltmarktpreise für Rohstoffe, die Entwicklung der Wechselkurse oder grundlegende Veränderungen im wirtschaftlichen Umfeld. TUI beabsichtigt nicht und übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren, um Ereignisse oder Umstände nach dem Datum dieser Mitteilung zu berücksichtigen.

Zukunftsgerichtete Aussagen verwenden häufig Wörter wie "erwartet", "kann", "wird", "könnte", "sollte", "beabsichtigt", "plant", "prognostiziert", "sieht vor" oder "antizipiert" oder andere Wörter mit ähnlicher Bedeutung. Dazu gehören, ohne darauf beschränkt zu sein, alle Prognosen, die sich auf die Ergebnisse der Geschäftstätigkeit und die finanziellen Verhältnisse der TUI AG und ihrer jeweils vorliegenden Tochtergesellschaften (der "Konzern") beziehen, sowie Planungen und Ziele für zukünftige Geschäftstätigkeiten, erwartete zukünftige Einnahmen, Finanzierungspläne, erwartete Ausgaben und Verkäufe in Bezug auf den Konzern und Diskussionen des Geschäftsplans des Konzerns. Alle zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Mitteilung basieren auf Informationen, die der Gruppe zum Zeitpunkt dieser Mitteilung bekannt waren, und gelten zum Zeitpunkt dieser Mitteilung. Soweit nicht durch gesetzliche oder regulatorische Pflichten begründet, verpflichtet sich der Konzern nicht, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder zu korrigieren, um Änderungen der Ereignisse, Verhältnisse oder Umstände zu entsprechen, auf denen eine solche Aussage beruht.

Die tatsächlichen Ergebnisse können von den in den zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Mitteilung ausgedrückten oder implizierten Ergebnissen abweichen, und zwar aufgrund einer beliebigen Anzahl bekannter und unbekannter Risiken, Ungewissheiten und anderer Faktoren, einschließlich - aber nicht ausschließlich - Auswirkungen der COVID-19-Pandemie und Unsicherheiten bezüglich ihrer Auswirkungen und Dauer, von denen viele schwer vorherzusagen sind und sich im Allgemeinen außerhalb der Kontrolle des Konzerns befinden. Darüber hinaus ist es nicht möglich, jeden Punkt einzeln aufzuführen. Dementsprechend möchten wir die Leser dieser Mitteilung davor warnen, sich auf zukunftsgerichtete Aussagen zu verlassen. Alle zukunftsgerichteten Aussagen, die am oder nach dem Datum dieser Mitteilung gemacht werden und der Gesellschaft zuzuschreiben sind, unterliegen in ihrer Gesamtheit ausdrücklich den in diesem Abschnitt dargelegten Risiken. Viele dieser Risiken werden derzeit und zukünftig durch die COVID-19-Pandemie und jede weitere Beeinträchtigung der Reise- und Freizeitindustrie und des wirtschaftlichen Umfelds als Folge der COVID-19-Pandemie verschärft werden.

Rückfragen & Kontakt:

TUI Group
Group Corporate & External Affairs
Kuzey Alexander Esener
Konzernkommunikation
Tel. +49 (0) 511 566 6024
kuzey.esener@tui.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0009