Corona beschleunigt Digitalisierung

– ein Vorteil am Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderungen?

Wien (OTS) - Anlässlich des Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen am 3. Dezember weist die Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen auf die Chancen hin, die durch fortschreitende Digitalisierung entstehen.

„Schon allein das Wort „Digitalisierung“ löst bei manchen Menschen Skepsis aus. Und fraglos ist Fortschritt um jeden Preis nicht erstrebenswert. Dennoch sehe ich die technologische Entwicklung unter anderem für Menschen mit Behinderungen überwiegend positiv“ erklärt Mag. Klaus Höckner, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs. Vor allem am Arbeitsmarkt könne der Einsatz von modernen Technologien entscheidend zur Inklusion beitragen. „Es muss immer der Mensch im Mittelpunkt stehen, im besten Fall unterstützt die Technik Menschen so, dass die Behinderung im Arbeitsalltag keine Rolle mehr spielt. Vorlesesysteme, Computer-Braillezeilen, Vergrößerungssoftware oder ähnliche Tools für Menschen mit Sehbehinderung ermöglichen es blinden oder sehbehinderten Menschen, selbst bestimmt und selbstständig durch den Berufsalltag zu navigieren „ betont Höckner, „interessant wird auch die zunehmenden Einbindung von Technologien, die mit Künstlicher Intelligenz verbunden sind, und wie diese zum Nutzen von Menschen mit Behinderungen eingesetzt werden.“

Die Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs unterstützt innovative Projekte und Initiativen, deren Umsetzung zu einer inklusiven Gesellschaft beitragen.

Rückfragen & Kontakt:

Helga Bachleitner, Leitung Kommunikation, Tel. 01/330 35 45 - 82, bachleitner@hilfsgemeinschaft.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HBS0001