Hagelversicherung: Beim Flächenverbrauch ist keine Besserung eingetreten

Umfrage der Bundesanstalt Statistik Österreich: Die Flächenversiegelung stellt eines der größten Umweltprobleme dar und ist ein nahezu irreversibler Prozess

Wien (OTS) - (Österreichische Hagelversicherung, 1. Dezember 2020): Die Bundesanstalt Statistik Österreich hat wieder gefragt „Wie geht’s Österreich?“ in Sachen materieller Wohlstand, Lebensqualität und Umwelt? Zusammengefasst lautet die Antwort: Lebenszufriedenheit im Jahr 2019 weiter hoch, deutlich wachsender Wohlstand, aber auch Emissionen und Ressourcenverbrauch erhöht – nun wirkt sich Corona aus! Unabhängig davon, stellt die Flächenversiegelung aber weiterhin eines der größten Umweltprobleme dar: Die Flächenversiegelung, also der Bodenverbrauch, wuchs seit 2001 mit 25,7% deutlich schneller als die österreichische Bevölkerung (+10,4%).

Weinberger: Bodenverbrauch gefährdet den Wirtschaftsstandort Österreich
„Es kann nicht sein, dass aktuell noch immer knapp 13 Hektar oder umgerechnet 20 Fußballfelder zubetoniert werden. Wir müssen handeln! Warum? Von Beton kann man nicht abbeißen. Faktum ist: Ohne unsere Landwirtschaft hätten wir alle nichts zu essen. Schwindende Agrarflächen durch Verbauung und zusätzlich zunehmende Wetterextreme wie Frost, Hagel, Dürre, Sturm und Überschwemmung gefährden immer mehr die nationale Versorgung mit Lebensmitteln. Wir müssen aber selbst die Voraussetzungen für eine Ernährung der Bevölkerung im Krisenfall schaffen. Daher gilt es, weiter für den Erhalt der Böden als systemrelevante Infrastruktur zu kämpfen. Wir brauchen ein neues Wirtschaftsdenken, das den Wohlstand einer Volkswirtschaft nicht nur an der Kennzahl des Bruttoinlandsprodukts beurteilt, sondern auch am Erhalt unseres Naturkapitals wie Boden, Luft oder Wasser. Berücksichtigt gehört aber auch die Messgröße Humankapital - wie geht es den Menschen bei der Weiterentwicklung der Wirtschaft. Sonst gefährden wir nachhaltig den Wirtschafts- und Tourismusstandort Österreich auf dem Rücken unserer Kinder und Kindeskinder“, weist Dr. Kurt Weinberger, Vorstandsvorsitzender der Österreichischen Hagelversicherung, auf die Notwendigkeit eines Umdenkens hin.

Stöglehner: Baulandwidmungen für Enkelkinder sind zu kurzsichtig
Um den Bodenverbrauch auf den im Regierungsprogramm verankerten 2,5-Hektar-Zielwert einzudämmen, muss ein Bündel an Maßnahmen umgesetzt werden, wie auch Univ.-Prof. Dr. Gernot Stöglehner, Leiter des Instituts für Raumplanung, Umweltplanung und Bodenordnung an der Universität für Bodenkultur Wien, fordert: „Die österreichische Siedlungstätigkeit ist vielerorts gekennzeichnet durch ausufernde Siedlungsränder und eine niedrige Bebauungsdichte. Wir brauchen ein Umdenken in Richtung Innenentwicklung! Das bedeutet, Wohnen, Arbeiten, Einkaufen und viele weitere Raumnutzungen sind innerhalb der bestehenden Siedlungsränder unterzubringen. Überbordende Baulandwidmungen sollten zurückgewidmet werden. Die Gemeinden überschätzen vielfach den Baulandbedarf, sodass teilweise Baulandreserven für Jahrzehnte gewidmet sind. Wird der Baulandüberhang mit dem 2,5 Hektar-Bodenschutzziel der österreichischen Bundesregierung verglichen, haben wir österreichweit Baulandreserven bis 2100, also für 80 Jahre vorrätig. Diese Form des Weitblicks ist in diesem Fall zu kurzsichtig. Es sollte daher ein Mechanismus eingeführt werden, dass neue Baulandwidmungen durch Rückwidmungen an anderer Stelle kompensiert werden.“

Umfassendes Maßnahmenbündel für weniger Bodenverbrauch notwendig
Folgende Maßnahmen wären daher mehr als zweckdienlich, um die Schönheit Österreichs auch weiterhin zu bewahren, das Klima und die Umwelt zu schützen, die Biodiversität aufrechtzuerhalten, die Lebensmittelversorgung auch weiterhin sicherzustellen und um den Wirtschaftsstandort Österreich zu stärken:

  • Laut Umweltbundesamt gibt es in Österreich 40.000 Hektar leerstehende Gewerbe-, Industrie- und Wohnimmobilien (das entspricht der Fläche der Stadt Wien). Eine Revitalisierung dieser Brachflächen ist aber finanziell aufwendiger als ein Neubau auf der grünen Wiese. Daher braucht es monetäre Anreizsysteme für eine Revitalisierungsoffensive leerstehender Immobilien.
  • Laut Umweltbundesamt steht eine Fläche von 72.100 Hektar als gewidmetes, nicht bebautes Bauland (Baulandreserven) frei. Das entspricht fast der 5-fachen Fläche von Graz. Dennoch wird neues Bauland gewidmet.
  • Um Baulücken und Leerstände in Ortskernen transparent zu erfassen und bestmöglich zu nutzen, braucht es eine österreichweite Leerstands-Datenbank und eine Flächenmanagement-Datenbank für Gemeinden.
  • Innenentwicklung vor Außenentwicklung: Baulandausweisungen sollen nur noch dann genehmigt werden, wenn die betreffende Gemeinde nachweisen kann, dass keine angemessenen Innenentwicklungspotentiale verfügbar sind.
  • Schutz besonders wertvoller Flächen (landwirtschaftlicher Vorrangflächen), wie am Beispiel der Schweiz, wo die produktivsten Landwirtschaftsböden für die Ernährungssicherung der Bevölkerung gesetzlich vor Verbauung geschützt sind
  • Vermehrtes Bauen in die Höhe und in die Tiefe
  • Ausbau des öffentlichen Verkehrs, da dieser weniger Fläche in Anspruch nimmt
  • Kommunalsteuer als Landessteuer und Interkommunaler Finanzausgleich
  • Quantitative und messbare Zielwerte für die tägliche Flächeninanspruchnahme auf Landesebene sind in Novellierungen der Raumordnungsgesetze zu verankern.

Gegenwärtiger Bodenverbrauch gefährdet die Zukunft der nächsten Generationen!
„Nachhaltige Reformen sind jedenfalls notwendig. Gerade die Sanierung des Leerstands unter dem Motto ‚Lieber sanieren statt Wiesen und Äcker neu zubetonieren‘, schafft tausende Arbeitsplätze, stärkt die Wirtschaft und schont die Umwelt. Ein perfektes Beispiel, bei dem sich Ökologie und Ökonomie ergänzen und das kluge Volkswirtschaften und Unternehmen bereits erkannt haben!“, appelliert Weinberger an die politischen Entscheidungsträger in den Bundesländern.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Hagelversicherung VVaG
Dr. Mario Winkler
Pressesprecher
+43 1 403 16 81-42
m.winkler@hagel.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HAV0001