AVISO Dienstag, 1.12. AK Veranstaltung: Leben am Limit

Alltag von Alleinerzieher*innen in der Coronakrise

Wien (OTS) - Alleinerziehen bedeutet ein Leben am Limit. Geld, Zeit und Unterstützung sind im Leben von Alleinerzieherinnen oft knapp, gesellschaftliche Anerkennung bekommen die wenigsten von ihnen. Obwohl sie das Land am Laufen halten, finden die Anliegen von Alleinerzieherinnen politisch kaum Gehör. Die Corona-Krise bringt viele Alleinerziehende an ihr Limit und darüber. Endlos lange Tage, gefüllt mit Kinderbetreuung, Job, Home-Schooling und Hausarbeit und dabei oft ein schlechtes Gewissen, weil die Kinder oder der Job trotz aller Bemühungen zu kurz kommen. Was sind die dringlichsten Probleme von Alleinerzieherinnen? Ein Online-Diskussionsforum mit dem Verein Feministische Alleinerzieherinnen (Andrea Czak), ÖGB-Frauen (Korinna Schumann), ABZ*AUSTRIA (Manuela Vollmann) und AK Wien (Ingrid Moritz).

Leben am Limit – Alleinerzieher*innen in der Coronakrise

Digitale Veranstaltung, übertragen über MS Teams Live Events online

PROGRAMM

09.00 Uhr
Begrüßung
Ingrid Moritz, AK Wien, Abteilung Frauen – Familie

09.05 Uhr
Kinderbetreuung und Schulen: Was Kinder und Eltern brauchen
Korinna Schumann, ÖGB-Vizepräsidentin und Bundesfrauenvorsitzende

09.15 Uhr
Unterhalt und Carearbeit: Wie kann (Geschlechter-)Gerechtigkeit
gelingen
Andrea Czak, Obfrau FEM.A – Verein Feministische Alleinerzieherinnen

09.25 Uhr
Jobsuche und Qualifizierung: Hürden für Alleinerzieherinnen
Manuela Vollmann, ABZ*AUSTRIA

09.35 Uhr
Diskussion

10.30 Uhr
Fazit und Ende der Veranstaltung

Moderation: Martina Madner, Wiener Zeitung und Vorsitzende
Frauennetzwerk Medien

Datum: 1.12.2020, 09:00 - 11:00 Uhr

Ort:
Wien

Url: http://wien.arbeiterkammer.at/leben-am-limit

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Wien
Katharina Nagele
(+43-1) 501 65 12678
katharina.nagele@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001